Rechenschaft Uno fordert Russland auf, Folter in Gefängnissen zu stoppen

Nach vielfachen Hinweisen auf Folter von Inhaftierten in russischen Gefängnissen, fordern die Vereinten Nationen nun Rechenschaft Russlands.
1 Kommentar
In einem russischen Gefängnis soll ein Wärter mit Schlagstöcken auf einen Häftling eingeschlagen haben. Quelle: dpa
Gefängnis in Krasnokamensk

In einem russischen Gefängnis soll ein Wärter mit Schlagstöcken auf einen Häftling eingeschlagen haben.

(Foto: dpa)

GenfDie Vereinten Nationen haben Russland aufgefordert, die Folter von Häftlingen zu stoppen und gegen die Täter vorzugehen. Dies gelte auch für die Angestellten eines Gefängnisses, die auf einem Video auf einen Häftling einschlagen, erklärte der UN-Ausschuss gegen Folter am Freitag in Genf in einem für die Weltorganisation ungewöhnlichen Schritt.

Russland solle binnen Jahresfrist Rechenschaft darüber ablegen, wie die Gefängniswärter zur Verantwortung gezogen worden seien. Auch gegen die Vorgesetzten der Wärter, die die Veröffentlichung des Videos unterdrücken wollten, müsse vorgegangen werden. In dem von der Zeitung „Nowaja Gaseta“ ins Internet gestellten, zehnminütigen Film ist zu sehen, wie mehrere Gefängniswärter mit Schlagstöcken auf den Häftling Jewgeni Makarow eindreschen.

Trotz vielfacher glaubwürdiger Hinweise auf Folter führten diese nur ausnahmsweise zu Ermittlungen oder die Täter kämen mit glimpflichen Strafen davon, sagte Claude Heller vom UN-Ausschuss auf einer Pressekonferenz. „Man kann den Eindruck bekommen, dass das Gefängnis-System in Russland fast ein Staat im Staat ist“, sagte der Ausschuss-Vorsitzende Jens Modvig.

Der stellvertretende Justizminister Michail Galperin hatte im Juli dem Komitee zugesagt, gegen die Wärter werde ermittelt. Es werde ein klares Signal geben, dass Folter inakzeptabel sei. Der aus zehn unabhängigen Experten bestehende Ausschuss forderte die russischen Behörden auf, Makarow und seine ins Ausland geflohene Rechtsanwältin Irina Birjukowa vor Repressalien zu schützen

  • rtr
Startseite

1 Kommentar zu "Rechenschaft: Uno fordert Russland auf, Folter in Gefängnissen zu stoppen"

Bitte bleiben Sie fair und halten Sie sich an unsere Community Richtlinien sowie unsere Netiquette. Sie können wochentags von 8 bis 18 Uhr kommentieren, wenn Sie angemeldeter Handelsblatt-Online-Leser sind. Die Inhalte sind bis zu sieben Tage nach Erscheinen kommentierbar. Wir behalten uns vor, Leserkommentare, die auf Handelsblatt Online und auf unser Facebook-Fanpage eingehen, gekürzt und multimedial zu verbreiten.

  • Was sagt die UNO zu Guantanamo, Al Gharaib, den CIA Gefaengnissen in Osteuropa?

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%