Benachrichtigung aktivieren Dürfen wir Sie in Ihrem Browser über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts informieren? Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Fast geschafft Erlauben Sie handelsblatt.com Ihnen Benachrichtigungen zu schicken. Dies können Sie in der Meldung Ihres Browsers bestätigen.
Benachrichtigungen erfolgreich aktiviert Wir halten Sie ab sofort über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts auf dem Laufenden. Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Jetzt Aktivieren
Nein, danke
Im Rahmen des Legal Forum verlangte Russlands oberster Handelsrichter, man müsse russische Unternehmen vor angeblich ungerechter ausländischer Rechtssprechung schützen. Premier Medwedew prüft die Vorschläge nun.

Kommentare

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden. Sie können wochentags von 8 bis 18 Uhr kommentieren, wenn Sie angemeldeter Handelsblatt-Online-Leser sind. Die Inhalte sind bis zu sieben Tage nach Erscheinen kommentierbar.

  • Schon interessant, bedenkt man, dass das Handelsblat daselbst vor nicht allzu langer Zeit Investitionsseminare für Russland abhielt, natürlich gesponsort von der Kanzlei, die Russland mit absolut betrügerischen Methoden seit Jahren gegen mich vertritt. Es überrascht mich gar nicht, dass so Mancher endlich selbst erkennt für was Russland wirklich steht, und, soviel zur Ehrenrettung des Handelsblatts, auch darüber schreibt. Mein Vorschlag für Ihren nächsten Artikel: Bye, Bye deutsche Investitionsschutzverträge. Teuer, nutzlos und nicht duchsetzbar! Geschädigte von der Bundesregierung ignoriert.

    Franz J. Sedelmayer

  • Kompliment, Sie sind ein Kämpfer - von Ihnen kann man viel lernen

  • ach das nutzt doch auch nicht mehr oder weniger ,
    selbst zB in Portugal werden deutsche Firmen/Kunden genötigt, schikaniert, belogen und geschädigt - auf solch selbstverständliche Raubritterweise - dagegen sind wir Waisenknaben !

Serviceangebote