Benachrichtigung aktivieren Dürfen wir Sie in Ihrem Browser über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts informieren? Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Fast geschafft Erlauben Sie handelsblatt.com Ihnen Benachrichtigungen zu schicken. Dies können Sie in der Meldung Ihres Browsers bestätigen.
Benachrichtigungen erfolgreich aktiviert Wir halten Sie ab sofort über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts auf dem Laufenden. Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Jetzt Aktivieren
Nein, danke

Rede auf Deutsch Köhler zu Staatsbesuch nach Israel abgeflogen

Bundespräsident Horst Köhler ist am Dienstagmorgen zu einem viertägigen Staatsbesuch nach Israel abgeflogen. Anlass ist die Erinnerung an die Aufnahme der diplomatischen Beziehungen zwischen Deutschland und Israel vor 40 Jahren. Der israelische Staatspräsident Mosche Katzav wird zu einem Gegegenbesuch im Mai in Deutschland erwartet.

HB BERLIN. Köhler wird am ersten Tag des Besuchs mit Katzav und Ministerpräsident Ariel Scharon zusammenkommen. Auch ist ein längerer Aufenthalt des Bundespräsidenten in der Gedenkstätte Yad Vashem vorgesehen, wo an die mehr als sechs Mill. Opfer des Holocaust erinnert wird.

Höhepunkt der Reise wird am Mittwoch eine Rede Köhlers vor der Knesset (Parlament) in Jerusalem sein, die der Bundespräsident auf Deutsch halten wird. Dagegen, dass die auch von den Nazis verwendete Sprache im israelischen Parlament benutzt wird, gab es im Vorfeld bereits vereinzelt Proteste. Köhlers Vorgänger Johannes Rau hatte 2000 als erster Bundespräsident vor der Knesset - ebenfalls auf Deutsch - gesprochen.

Köhler will die Probleme Deutschlands mit Antisemitismus und Rechtsradikalismus offensiv ansprechen. Er will aber vor allem auch möglichst viele Aspekte von Jugend, Wissenschaft, Forschung und Wirtschaft des Landes kennen lernen und Grundlagen für eine Intensivierung der Beziehungen zwischen beiden Ländern auf allen Gebieten legen.

Brexit 2019
Startseite