Benachrichtigung aktivieren Dürfen wir Sie in Ihrem Browser über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts informieren? Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Fast geschafft Erlauben Sie handelsblatt.com Ihnen Benachrichtigungen zu schicken. Dies können Sie in der Meldung Ihres Browsers bestätigen.
Benachrichtigungen erfolgreich aktiviert Wir halten Sie ab sofort über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts auf dem Laufenden. Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Jetzt Aktivieren
Nein, danke

Referendum in der Türkei Erdogan provoziert erneut mit Nazi-Vergleich

Erdogan ruft die in Europa lebende Türken zur Abstimmung über sein geplantes Verfassungsreferendum in der Türkei auf und provoziert dabei erneut. Demnach müssten die Wähler den „Enkeln des Nazismus“ widerstehen.
Kommentieren
Der türkische Präsident Erdogan spricht bei einer Veranstaltung zu seinen Anhängern. Quelle: Reuters
Recep Tayyip Erdogan

Der türkische Präsident Erdogan spricht bei einer Veranstaltung zu seinen Anhängern.

(Foto: Reuters)

Ankara Der türkische Präsident Recep Tayyip Erdogan hat seine in Europa lebenden Landsleute zur Teilnahme am Verfassungsreferendum aufgerufen. Die Wähler müssten „den Enkeln des Nazismus“ widerstehen und das Referendum unterstützen, sagte Erdogan am Montag bei einer Veranstaltung in der am Schwarzen Meer gelegenen Provinz Rize. Wenn nötig, werde auch die Wiedereinführung der Todesstrafe zur Abstimmung gestellt. Diese hatte die Türkei vor mehr als einem Jahrzehnt abgeschafft, um eine Voraussetzung für einen Beitritt zur Europäischen Union zu schaffen.

Erdogan hat in den vergangenen Wochen europäischen Staaten wie Deutschland wiederholt „Nazi-ähnliche Taktiken“ vorgeworfen, nachdem mehrere Auftritte türkischer Minister bei Wahlkampfveranstaltungen für das Referendum untersagt worden waren. Erdogan will bei der für den 16. April angesetzten Abstimmung eine Verfassungsänderung durchsetzen, die ihm mehr Macht geben würde.

  • rtr
Startseite

0 Kommentare zu "Referendum in der Türkei: Erdogan provoziert erneut mit Nazi-Vergleich"

Das Kommentieren dieses Artikels wurde deaktiviert.

Serviceangebote