Benachrichtigung aktivieren Dürfen wir Sie in Ihrem Browser über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts informieren? Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Fast geschafft Erlauben Sie handelsblatt.com Ihnen Benachrichtigungen zu schicken. Dies können Sie in der Meldung Ihres Browsers bestätigen.
Benachrichtigungen erfolgreich aktiviert Wir halten Sie ab sofort über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts auf dem Laufenden. Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Jetzt Aktivieren
Nein, danke

Regeln des IS – vom Bart bis zur Sklavin Die Bürokratie des Terrors

Almosen, Bartlänge, Haltung von Sklavinnen: Das Regelwerk der IS-Anhänger ist so vielseitig wie grausam. Zurückgelassene Unterlagen offenbaren den Schrecken, den die Terroristen über die besetzten Gebiete gebracht haben.
05.11.2016 - 12:39 Uhr
Rund um Mossul haben sich die irakischen Soldaten vorgekämpft. Doch der IS hat in ihren Dörfern Spuren hinterlassen. Quelle: dpa
Irakische Soldaten

Rund um Mossul haben sich die irakischen Soldaten vorgekämpft. Doch der IS hat in ihren Dörfern Spuren hinterlassen.

(Foto: dpa)

Dorf für Dorf haben sich die irakischen Soldaten und Milizionäre in den vergangenen Wochen rund um die irakische Großstadt Mossul vorgekämpft. Immer weiter ziehen sich Anhänger der Extremistenmiliz Islamischer Staat zurück. Dabei hinterlassen sie in eroberten Dörfern Unterlagen und Plakate, die einen Einblick in ihr strenges und umfassendes Regelwerk erlauben. Von der richtigen Bartlänge, über die Gabe von Almosen bis zur Behandlung von Sklavinnen: Die radikalen Islamisten haben viele Lebensbereiche bis ins Detail geregelt.

Die Dokumente fanden Reuters-Reporter in Büros vor, die bis vor wenigen Tagen von IS-Anhängern genutzt wurden. Zwar konnte die Echtheit nicht bestätigt werden, doch Mitglieder der irakischen Streitkräfte erklärten, diese seien authentisch. Wer unter der IS-Herrschaft gegen die Regeln verstieß, wurde Dorfbewohnern zufolge bestraft: Dies reichte vom öffentlichen Auspeitschen bis zur Hinrichtung in Mossul, wo der IS vor gut zwei Jahren sein Kalifat ausgerufen hatte.

Die Extremisten ordneten etwa auf einer Karte in der Größe eines Portemonnaies an, wie die Bewohner richtig zu beten haben und wie die Füße dafür gewaschen werden sollen. Almosen – die im Islam vorgeschrieben sind – werden in einem fünfseitigen Heft erklärt, auf dem Goldarmbänder, Diamantringe und Getreide abgebildet sind. Wer sind sich nicht daran hält, muss mit Strafen rechnen.

Im Dorf Schura, wo kürzlich sieben Selbstmordattentäter beim Sturm auf die Armee erschossen wurden, führten die Extremisten penibel genau auf, wer wie viele Almosen abgeliefert hat. In den Einträgen wurde auch vermerkt, ob ein Bewohner Gold, Immobilien oder Autos besitzt. Zudem wurden die Monatsgehälter notiert.

Top-Jobs des Tages

Jetzt die besten Jobs finden und
per E-Mail benachrichtigt werden.

Standort erkennen
    Viele Frauen versklavt
    Seite 12Alles auf einer Seite anzeigen
    Mehr zu: Regeln des IS – vom Bart bis zur Sklavin - Die Bürokratie des Terrors
    Serviceangebote
    Zur Startseite
    -0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%