Regierungen beschließen EU-Kommission wird nicht kleiner

Bittere politische Not führte vor Jahren zu einem Beschluss, der erst jetzt sozusagen amtlich wird. Die große EU-Kommission wird nicht kleiner. Eine Entscheidung, die aber nicht für die Ewigkeit gilt.
6 Kommentare
EU-Fahnen wehen am 27.08.2012 vor der EU-Kommission in Brüssel. Die Regierungen haben beschlossen, dass die Kommission nicht kleiner wird. Quelle: dpa

EU-Fahnen wehen am 27.08.2012 vor der EU-Kommission in Brüssel. Die Regierungen haben beschlossen, dass die Kommission nicht kleiner wird.

(Foto: dpa)

BrüsselDie EU-Kommission wird anders als ursprünglich vorgesehen im kommenden Jahr nicht verkleinert. Die Staats- und Regierungschefs beschlossen am Mittwoch in Brüssel, dass vorerst jedes der augenblicklich 27 Mitgliedsländer weiterhin einen Kommissar in die EU-Behörde entsenden darf. Sie setzten damit eine politische Einigung vom Dezember 2008 in geltendes Recht um.

Damals hatten die Staats- und Regierungschefs Irland nach dem Scheitern einer Volksabstimmung über den Lissabon-Vertrag vom Juni 2008 versprochen, dass die in dem Vertrag eigentlich im November 2014 fällige Verkleinerung der Kommission nicht kommen werde. Sie hatten Irland auch feierlich versichert, der Lissabon-Vertrag betreffe weder die irische Steuerpolitik noch die Neutralität oder das Verbot von Abtreibungen. Dies erleichterte den Iren in einem zweiten Referendum vom Oktober 2009 die Zustimmung.

Der Lissabon-Vertrag sieht vor, dass die Zahl der Kommissare von November 2014 an nur zwei Drittel der Zahl der Mitgliedstaaten betragen sollte - „sofern der Europäische Rat nicht einstimmig eine Änderung dieser Anzahl beschließt“. Dies geschah jetzt.

Nach dem Beitritt Kroatiens vom 1. Juli wird die EU-Kommission aus 28 Kommissarinnen und Kommissaren bestehen. EU-Diplomaten sagten in Brüssel, mit dem Beschluss, an dieser Zahl nicht zu rütteln, werde ein Versprechen eingehalten.

Die Staats- und Regierungschefs vereinbarten allerdings, dass dieser Beschluss zeitlich nicht unbegrenzt gilt. Sobald die EU 30 Mitglieder zählt oder spätestens 2019 soll das im Lissabon-Vertrag vorgesehene Verfahren - Zahl der Kommissare nicht höher als zwei Drittel der Mitgliedsländer - endgültig gelten.

Schon für den künftigen kroatischen EU-Kommissar für Verbraucherschutz, Neven Mimica, konnte eine Aufgabe nur gefunden werden, indem das Ressort Gesundheit und Verbraucherschutz der Kommission aufgespalten wurde.

  • dpa
Startseite

6 Kommentare zu "Regierungen beschließen: EU-Kommission wird nicht kleiner"

Das Kommentieren dieses Artikels wurde deaktiviert.

  • Bitte hier nicht die EU kritisieren - sie ist Entscheidungsempfängerin hier - sondern Bundeskanzler Dr.Merkem, sie hat diesen Extrakosten zugestimmt (dieser Beschluss musste einstimmig beschlosen werden).

  • Die EU ist ein MACHTGIERIGES MONSTER, das uns unterjochen will:

    Hier ein wunderbar abartiges Beispiel, welche "Segnungen" diese EU für uns bereits hält:

    KONTROLLE DES SAATGUTES

    http://www.youtube.com/watch?v=K8m67SJgezw

    KONTROLLE DES WASSERS

    http://www.youtube.com/watch?v=7WgK3H4RUIk

  • Die Steuerpflicht sollte auch für die EU-Beamten eingeführt werden. Dann verändert sich die Nettobelastung kaum.

  • super so kann man uns noch besser überstimmen....

  • Nein! Es ist wirklich zum K... Zitat: "Die Staats- und Regierungschefs beschlossen am Mittwoch in Brüssel, dass vorerst jedes der augenblicklich 27 Mitgliedsländer weiterhin einen Kommissar in die EU-Behörde entsenden darf."
    DAs heißt 27 mal ca. 300.000 Euro für die Kommissare und jeweils mindestens 1.000.000 Euro zusätzlich an Personalkosten für die Wasserträger - alles einkommensteuerbfreit, versteht sich. Mir ist schleierhaft, warum die (echten) Journalisten an einem solchen Thema einfach vorbeigehen, während uns die Herrschaften aus EU und den Nationen Glauben machen wllen, dass die Steuervermeidung das Problem sei. Nein, unser Problem sind Beschlüsse dieser Kategorie: 27 Kommissare blablabla

  • Wieder ein Argument mehr, die AfD zu wählen. Weg mit dem Größenirrsinn, weg mit dem Einheitseuro, weg mit der Brüssel-Diktatur. Mit den Altparteien ist endgültig Schluss.

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%