Benachrichtigung aktivieren Dürfen wir Sie in Ihrem Browser über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts informieren? Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Fast geschafft Erlauben Sie handelsblatt.com Ihnen Benachrichtigungen zu schicken. Dies können Sie in der Meldung Ihres Browsers bestätigen.
Benachrichtigungen erfolgreich aktiviert Wir halten Sie ab sofort über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts auf dem Laufenden. Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Jetzt Aktivieren
Nein, danke

Regierungsbildung EU-Außenbeauftragter droht libanesischen Politikern mit Sanktionen

Vor neun Monaten trat der libanesische Ministerpräsident zurück. Die EU kritisiert die nicht enden wollende Regierungsbildung.
19.06.2021 - 12:53 Uhr Kommentieren
Der libanesische Präsident Michel Aoun (r) empfängt den EU-Außenbeauftragten. Der Libanon steckt seit 2019 in einer schweren Wirtschaftskrise. Quelle: dpa
EU-Außenbeauftragter im Libanon

Der libanesische Präsident Michel Aoun (r) empfängt den EU-Außenbeauftragten. Der Libanon steckt seit 2019 in einer schweren Wirtschaftskrise.

(Foto: dpa)

Beirut Die EU kritisiert die nicht enden wollende Regierungsbildung im Libanon. „Wir können nicht verstehen, dass es neun Monate nach dem Rücktritt des Ministerpräsidenten immer noch keine Regierung gibt“, sagte der EU-Außenbeauftragte Josep Borrell am Samstag nach einem Treffen mit Präsident Michel Aoun.

Dabei gebe es keine Zeit zu verlieren. „Sie befinden sich am Rand des finanziellen Zusammenbruchs.“ Die EU könne Sanktionen gegen diejenigen verhängen, die für den politischen Stillstand verantwortlich seien.

Der Libanon steckt nach Jahrzehnten von Korruption und Missmanagement seit 2019 in einer schweren Wirtschaftskrise. Die Wirtschaftsleistung des Landes schrumpfte nach Angaben der Weltbank 2020 um 20,3 Prozent und dürfte in diesem Jahr um weitere 9,5 Prozent nachlassen.

Gespräche über ein Hilfspaket des Internationalem Währungsfonds wurden abgebrochen. Im März konnte das Land seine Schulden erstmals nicht mehr begleichen. Ministerpräsident Hassan Diab ist nach einer apokalyptischen Explosion im August 2020 im Hafen von Beirut zurückgetreten, bei der 211 Menschen getötet und mehr als 6000 verletzt wurden.

Top-Jobs des Tages

Jetzt die besten Jobs finden und
per E-Mail benachrichtigt werden.

Standort erkennen

    Sein designierter Nachfolger Saad Hariri liefert sich einen Machtkampf mit Aoun und dessen Schwiegersohn Gebran Bassil, der die Krise vertieft. Borrell sagte, die EU stehe bereit, dem Libanon und den Menschen dort zu helfen.

    Falls es jedoch weiter keine Lösung gebe, werde die EU ein anderes Vorgehen prüfen. Die Krise im Libanon sei hausgemacht und nicht auf die knapp eine Million syrischen Flüchtlinge zurückzuführen, die vor dem Bürgerkrieg in ihrer Heimat im Libanon Zuflucht gesucht haben.

    Mehr: Seriengründer und Reformer: Dieser Mann führt Israels neue Regierung

    • ap
    Startseite
    Mehr zu: Regierungsbildung - EU-Außenbeauftragter droht libanesischen Politikern mit Sanktionen
    0 Kommentare zu "Regierungsbildung: EU-Außenbeauftragter droht libanesischen Politikern mit Sanktionen"

    Das Kommentieren dieses Artikels wurde deaktiviert.

    Zur Startseite
    -0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%