Regierungsbildung Jetzt soll es Sozialist Venizelos richten

Mitten in ihrer schlimmsten Krise können sich die Griechen nicht auf eine Regierung einigen. Jetzt hängt alles vom Sozialisten Evangelos Venizelos ab. Es ist ein letzter Versuch, Griechenland vor dem Chaos zu bewahren.
Update: 10.05.2012 - 06:19 Uhr 32 Kommentare

Regierungsbildung in Griechenland gescheitert

Athen/LuxemburgNach dem Scheitern von Konservativen und Radikalen Linken will der Sozialist Evangelos Venizelos heute einen letzten Versuch zur Bildung einer neuen griechischen Regierung starten. Die Erfolgschancen werden als nicht sehr hoch eingeschätzt. Die Pasok war bei der Wahl am Sonntag drittstärkste Kraft im Parlament in Athen geworden.

Sollten alle Sondierungsgespräche zur Bildung einer neuen Regierung scheitern, böte ein Treffen aller Parteiführer bei Präsident Karolos Papoulias die allerletzte Chance, Neuwahlen innerhalb von 30 Tagen abzuwenden. Falls das nicht gelingt, gilt der 17. Juni als wahrscheinlicher Wahltermin.

Der Chef des Bündnisses der Radikalen Linken (Syriza), Alexis Tsipras konnte sich am Mittwoch in getrennten Gesprächen mit dem Vorsitzenden der Konservativen, Antonis Samaras, und Sozialistenchef Venizelos nicht auf die Bildung einer Regierung mit anderen Kräften im Parlament einigen. Tsipras erklärte am Mittwoch: „Ich werde das Mandat morgen zurückgeben.“ Auch Gespräche mit dem Chef der Konservativen, Antonis Samaras, waren gescheitertet.

„Herr Tsipras will etwas völlig anderes als wir“, sagte Samaras. „Er will das Sparpaket für null und nichtig erklären. Das wird eine Katastrophe für das Land sein“, sagte der Vorsitzende der Konservativen. Seine Partei sei bereit, jede Regierung zu unterstützen - allerdings nur unter der Voraussetzung, dass Griechenland im Euroland bleibe. Tsipras erklärte, er werde den Versuch zur Regierungsbildung aufgeben.

„Ich habe die Kooperation aller Parteien vorgeschlagen, die für den Verbleib im Euroland sind. Das heißt auch des Bündnisses der Linken“, sagte Venizelos. Tsipras hatte auch ihm die Bildung einer breiten Regierung angeboten, die aber alle Sparmaßnahmen auf Eis legen solle. Dies habe er abgelehnt, weil so der Bruch mit der EU drohe.

Die wichtigsten Neuigkeiten jeden Morgen in Ihrem Posteingang.
Die EU ist alarmiert
Seite 12Alles auf einer Seite anzeigen

Mehr zu: Regierungsbildung - Griechenlands letzte Chance

32 Kommentare zu "Regierungsbildung: Griechenlands letzte Chance"

Das Kommentieren dieses Artikels wurde deaktiviert.

  • Die Rolle der Verstärker

    Während dieser ach so glaubwürdige Artikel geschrieben wurde hat die EU-Kommission die nächste Tranche überwiesen. Der Herr Barroso weiß nicht was er tut.

  • "Griechenlands letzte Chance"

    Na, hoffentlich wissen das die Griechen!

    Kann gut sein, dass die eine andere Meinung über unsere "Expertise" haben, nach Lehmann, AIG, Hypo Real Estate und Co!

  • @ Beim Zeus

    wo bleiben denn heute Ihre Naziparolen. Sprechverbot von der griechischen Mutterpartei ?

    Zeus: Deck die Tische in Hellas, die Touristen stehen Schlange... Zieh Ihnen mangels ungedeckter griechischer Scheckkarten nicht gleich offen das Fell über beide Ohren....

  • Sagen Sie! Tsirpas hatte eine Chance eine Regierung zu bilden und ist gescheitert. warum sollten die Protestwähler die ihn gewählt hatten, nicht nun enttäuscht nach rechts außen schwenken.

    Ich denke auch, dass der dritte Anlauf gelingt, das Risiko,dass es bei Neuwahlen ganz nach rechts rückt ist zu groß

  • Einfach nur lächerlich - wie viele "letzte" Chancen gab es denn schon und wie viele wird es noch geben??
    Alles in höchstem Maße unglaubwürdig - die Märke werden schon die richtige Antwort geben bzw. sind auf dem besten Weg dazu - Megacrash.

  • Der Weg aus der Krise ist eine "schöpferische" Pleite Griechenlands und die Rückkehr zur Drachme.
    Danach kann sich aus dem Chaos ein neues Griechenland mit reorganisierter Wirtschaft und Verwaltung entwickeln, verbunden mit der (strafrechtlichen ?) Aufarbeitung von "Fehlleistungen" der verantwortlichen Eliten.

  • http://www.usdebtclock.org/

    http://nationaldebtclocks.com/germany.htm

    Soviel zur Transparenz der Staaten!

    Zum Anfixen: http://www.youtube.com/watch?v=1rvPPxnITzU&feature=related
    Zur Erweiterung: http://www.youtube.com/watch?v=FyZLdSfv1G0&feature=related
    Die leichtere der schwierigen Kost: http://www.youtube.com/watch?v=QERfizizp28
    Die schwierigere der schwierigen Kost: http://www.youtube.com/watch?v=w-Kqp4Bm3qQ

    Die absolut unverdauliche Wissenschaft: Oder: Wenn er es sagt, wird es ernst – sehr ernst!

    http://www.youtube.com/watch?v=yI4g8Ti6eTM

    PS: Für die, für die H. W. Sinns Worte wenig Sinn ergeben noch 'n leichter, aber unvollständiger, geschichtlicher Erklärungsversuch über fünf Etappen, à 10 min:

    http://www.youtube.com/watch?v=ruII5Q5AQfg

    http://www.youtube.com/watch?v=0COhz3fHpqg&feature=relmfu

    http://www.youtube.com/watch?v=QwFoDvZYQZ0&feature=relmfu

    http://www.youtube.com/watch?v=2_IJkcJTw4o&feature=relmfu

    http://www.youtube.com/watch?v=j2CrCEuiDys&feature=relmfu

    Man klicke und staune!
    Freundlich
    Ich

  • Ich bin für die Menschen in Griechenland, die arm sind. Diese müssen leiden, damit eine ewige Elite in Griechenland (die durch Zeus unterstützt wird). Zeus verrät sein eigenes Volk!

  • An MAZI!

    Bravo für DIESEN VIDEO - LINK!
    Ich werde ihn weiter-reichen.

    Was für ein Areitstitel:
    Die Augen öffnen. Sehen lernen.
    Merkwürdigerweise z.Zt. ein höchst persönliches Entraumatisierungsthema bei mir. Und dann diese Video! kürzer und knapper gehts nimmer.
    Sind unsere ESM-Befürwortungs-Politiker dumm nd dämlich gequatscht worden, blind oder geistig umnachtet?

    Fréd Éric Porschéé

  • @Rainer_J

    jämmerlicher Schreihals, geh schlafen!

Alle Kommentare lesen
Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%