Benachrichtigung aktivieren Dürfen wir Sie in Ihrem Browser über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts informieren? Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Fast geschafft Erlauben Sie handelsblatt.com Ihnen Benachrichtigungen zu schicken. Dies können Sie in der Meldung Ihres Browsers bestätigen.
Benachrichtigungen erfolgreich aktiviert Wir halten Sie ab sofort über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts auf dem Laufenden. Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Jetzt Aktivieren
Nein, danke
Nach der Wahl ist vor der Wahl. Italien droht ein Patt, beide Parlamentskammern können sich gegenseitig blockieren. Eine Koalitionsbildung wird schwierig, Grillo kündigt seine Blockade an. Als Ausweg bleiben Neuwahlen.

Kommentare

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden. Sie können wochentags von 8 bis 18 Uhr kommentieren, wenn Sie angemeldeter Handelsblatt-Online-Leser sind. Die Inhalte sind bis zu sieben Tage nach Erscheinen kommentierbar.


  • Stilvoll unsere italienischen Nachbarn. Essenzeremonie/Kultur und durchaus politschen Sarkasmus. So einen Grillo erfände Teutonia "for ever nie".

    Wenn ich so unsere illustren Gesichter sehe, unser japanisch-deutschstämmiger FDP-Minister feiert heut seinen 40. Jahrestag.

  • Wesentlich kompetenter und wirtschaftsorientierter als die "Fünf Sterne" in Italien ist die Wahlalternative 2013 in Deutschland. Die "Fünf Sterne" haben jedoch sehr eindrucksvoll gezeigt, dass im wahrsten Sinne des Wortes demokratische Initiativen gegen den Medienmainstream und die Macht des Geldes (Berlusconi ;-) Erfolg haben können.

    Weshalb nicht auch in Deutschland?

    www.wa2013.de

  • "Weshalb nicht auch in Deutschland?"
    Schlicht deswegen, weil Italien einen Beppe Grillo hat, der mit seinem Talent Massen zu mobilisieren in der Lage ist und durch persönlichen Einsatz große Plätze zu füllen kann, während hier in dieser Hinsicht Schweigen im Walde herrscht.
    Manchmal hängt erfogreiche Politik eben doch davon ab ,ob es charismatische Persönlichkeiten gibt oder nicht.
    Man mag es bedauern, aber es ist eine Tatsache.
    Mir wäre es auch lieber, nur auf Grund von pol.Sachverhalten ließen sich Menschen überzeugen pol. Änderungen, die nötig sind herbeizuführen.
    Dem ist aber leider nicht so.

  • HB:""Wir halten Neuwahlen in einigen Monaten für wahrscheinlich."

    Neuwahlen werden somit dann kommen, wenn die Finanz-Qualen groß genug sind, damit die Wähler Parteien wählen, die den EU-Größen gefallen.
    Das Problem ist doch, dass der politisch gewollte EURO mit seiner g e p l a n t e n Krise das Werkzeug zur ERZWINGUNG der europäischen Integration sein soll.
    Die Probleme für Griechenland, Italien, Spanien, Portugal etc.etc. sind doch lösbar, indem diese Länder ihre Nationalwährungen zurückbekommen und ihre Wettbewerbsfähigkeit durch Abwertungen herstellen können.

    Die Probleme innerhalb EU-Europas werden sich sehr schnell verschärfen und es wird ein Umdenken stattfinden müssen -- oder die EU mit ihrem EURO wird Geschichte sein.
    Jedenfalls würde im Moment niemand in Brüssel generelle Volksabstimmungen über den Verbleib eines Landes in der EU wagen.
    Das war mal anders zu einer Zeit als das europäische Projekt als Friedensprojekt gesehen wurde.
    Was ist daraus geworden ??
    Schande über die Verräter dieser Idee !!



  • In D jammern nur die Versager! Besser ausgedrückt ... unsere Ballastexistenzen die Milliarden Soziales verschlingen. Streicht diesen Querulanten die Stütze.

  • BLÖDMANN!!!

    Ich habe keine Ahnung wer oder was du bist, aber: Ich wünsche dir eine unverschuldete 'Arbeitslosigkeit, keine Neuanstellung und auf Ewigkeit Hartz4. Ob du dann auch noch so postest?

  • ClubMed zu kacken!

  • Es spricht nicht gerade für eine ausgeprägte Intelligenz der
    Italiener,wenn sie einem Politclown Berlusconi ernsthaft ab-
    nimmt,die schon bezahlte Immobiliensteuer zurückzubezahlen
    und aus dem Euro auszutreten.Berlusconi wäre der erste,der
    bei einer Rückabwicklung der Währung Milliarden verlieren würde.

  • Italien sollte einfach die EU verlassen und den EURO abschaffen. In Italien ist sich nur jeder selbst der nächste. Der Staat oder die Gemeinwesen sind nur dazu da, damit man sich selbst ein schönes Leben machen kann. In Griechenland wurde schon genug Geld versenkt. Keinen Cent an Hilfe für Italien. Wer Berlusconi oder Grillo wählt, soll selbst klarkommen.


  • Ach nee... und das ist in anderen Ländern anders? Natürlich versucht jeder für sich das Beste heraus zu holen.

Mehr zu: Regierungsbildung - Italiens Ausweg sind Neuwahlen

Serviceangebote