Regierungserklärung Athen bestätigt Scheitern der Sparziele

Die griechische Regierung räumt offen ein Scheitern der Sparvorgaben ein, zu denen sie sich gegenüber ihren ausländischen Geldgebern verpflichtet hat. Ministerpräsident Samaras steht vor einer harten Probe.
52 Kommentare
Der greichische Finanzminister Yannis Stournaras diese Woche in Athen. Quelle: dpa

Der greichische Finanzminister Yannis Stournaras diese Woche in Athen.

(Foto: dpa)

AthenDie im Haushaltsprogramm vorgesehenen Ziele seien verfehlt worden, sagte Ministerpräsident Antonis Samaras am Freitag in Athen in seiner ersten größeren politischen Rede nach Amtsantritt im Juni. Gleichzeitig bekräftigte er die Absicht der Regierung, das südosteuropäische Land im Euro zu halten. Wichtigste Aufgabe der neuen Führung sei es, die Rezession zu überwinden, die Griechenland fest im Griff hat und die Arbeitslosigkeit in die Höhe treibt. Die von den internationalen Geldgebern geforderten Privatisierungen hätten Priorität, sagte der konservative Politiker. Allerdings könnten diese nicht umgesetzt werden, solange ausländische Politiker über einen Euro-Austritt seines Landes spekulierten. Am Sonntag stellt sich die Regierung einer ersten Vertrauensabstimmung.

Samaras erklärte, seine Regierung wolle die mit den Geldgebern vereinbarten Ziele nicht neu verhandeln, aber alles, was das Land davon abhalte, die Vorgaben zu erreichen. Unter dem Eindruck des immensen innenpolitischen Drucks dringt die Koalition seit längerem auf Lockerungen am Programm.

Griechenland droht binnen Wochen die Zahlungsunfähigkeit, wenn es sich nicht die nächste 31,5 Milliarden Euro schwere Tranche der internationalen Hilfsgelder sichern kann. Mit deren Auszahlung kann das Land nach Angaben aus EU-Kreisen nur rechnen, wenn das von seinen Gläubigern geforderte Reformprogramm fortgesetzt wird. „Es wird keine Auszahlung geben, bevor die Eurogruppe festgestellt hat, dass das (Reform-)Programm wieder läuft“, sagte ein europäischer Verantwortlicher am Freitag in Brüssel. Eine Entscheidung über eine Auszahlung der Finanzhilfen werde es aber „eher Ende August als Ende Juli“ geben.

Griechenlands Premierminister Antonis Samaras spricht zu den Abgeordneten im Athener Parlamentsgebäude. Quelle: AFP

Griechenlands Premierminister Antonis Samaras spricht zu den Abgeordneten im Athener Parlamentsgebäude.

(Foto: AFP)

Auch der griechische Finanzminister Giannis Stournaras hatte diese Woche eingeräumt, dass das Reformprogramm „in bestimmten Bereichen entgleist“ sei. Der europäische Verantwortliche sagte dazu, aus der Bahn zu geraten sei „an sich kein Drama“. Dann müsse man aber aufholen.

Bei dem Treffen der Euro-Finanzminister am kommenden Montag in Brüssel werde es im Beisein Stournaras' einen „ersten Meinungsaustausch über die Absichten der (neuen) griechischen Regierung“ geben, sagte der Verantwortliche. Vertreter der Troika aus EU, Europäischer Zentralbank (EZB) und Internationalem Währungsfonds (IWF) waren diese Woche bereits in Athen, um den Verlauf der Reformen zu begutachten.

Sollte eine Entscheidung über die Auszahlung der nächsten Hilfstranche tatsächlich erst Ende August fallen, könnte das Griechenland vor große Probleme stellen. Das hochverschuldete Land ist bis zum 20. August auf die Auszahlung einer weiteren Tranche in Höhe von 31,5 Milliarden Euro aus dem internationalen Hilfspaket angewiesen, um seine Zahlungsverpflichtungen einhalten zu können.

  • afp
  • rtr
Startseite

Mehr zu: Regierungserklärung - Griechenland bestätigt Scheitern der Sparziele

52 Kommentare zu "Regierungserklärung: Griechenland bestätigt Scheitern der Sparziele"

Das Kommentieren dieses Artikels wurde deaktiviert.

  • Wozu sollten die Griechen sich um etwas bemühen, wenn das zahlende Gegenüber in der selbstgebauten ideologischen Falle sitzt? Eigentor, Frau Merkel, ein sehr teueres sogar und nicht das erste!

  • "Griechenland soll eine stabilisierende Rolle in der Region des östlichen Mittelmeeres spielen"?

    Klar - und Somalia soll eine stabilisierende Rolle in der Region des Horns von Afrika spielen.

    Der Realitätsverlust der Politkasper an der Spitze eines gescheiterten Kleptokratenstaates, der 40% seiner Ausgaben fremdfinanziert, zeigt sich in dieser Formulierung besonders schön.

  • Es gibt einen Unterschied zwischen der Meinung der Medien die Medien gehören den einflussreichen Familien) und der Meinung eines Teils des Volkes.
    Die Medien sagen ganz offen, „so, wie der Monti mit der Merkel umgegangen ist, so soll es auch unser Samaras machen“. Sie gehen davon aus, dass sich die Währungsunion ein Ausscheiden GR’s aus dem € nicht leisten kann und gehen öffentlich, vor laufender Kamera, ihre Erpressungsstrategie durch.

    Ein Teil des Volkes aber – vor allem die vielen Griechen, die mal im Ausland gelebt haben -, schämen sich sehr für ihr Land und deren Politik. Sie warten auf jede Gelegenheit, sich ohne Angst vor ihren Landsleuten frei äußern zu können… beim Einkaufen, beim Schwimmen im Meer, auf Spaziergängen. Sie laufen uns geradezu hinterher und sprechen über ihre Scham. Ihren Landsleuten gegenüber geht das kaum, da werden sie sehr schnell als Nestbeschmutzer gebrandmarkt.
    Wenn sich diese vielen ehemaligen Auslandsgriechen doch nur endlich ein Herz fassen würden.

  • GR verweigert jede praktische Hilfe von außen als Einmischung. Die Gehälter der Beamten betragen noch immer durchschnittlich 3000,-€ - die einmalig gezahlte Zusatzrente Efapax eingeschlossen. Die Gewerkschaften drohen noch immer, jede Privatisierung staatlicher Betriebe per Streik zu verhindern.
    Die Griechen wissen inzwischen, dass andere Europäer weniger verdienen und trotzdem den Lebensstandard der Griechen finanzieren sollen - es ist ihnen egal.
    Die Spar- und Konjunkturankurbelungsmaßnahmen wurden nur zu 5% umgesetzt, trotzdem gibt man der Troika zu 100% die Schuld daran, das nichts klappt und die Wirtschaft marodiert. Es ist deprimierend, wie wenig lernfähig das Volk ist. Tsipras hätte zwar mit einem Paukenschlag die €-Mitgliedschaft beendet, aber dann gäbe es wenigstens die Drachme und mit ihr die Hoffnung. Jetzt geht das Gedibbere immer weiter und von dem bißchen Wirtschaft wird nichts übrig bleiben.

  • Zustimmung. Die Pfarrerstochter hat einen Pakt mit dem Teufel gemacht.

  • Solange der griechische Fiskus keine ernsthaften und durch Mehreinnahmen nachweisbare Anstrengungen unternimmt, fällige Steuern einzutreiben, sollte es auch keine Hilfen mehr geben.

    Für Italien sollte in Analogie gelten, daß es keine Hilfen (mehr) erhält, solange die Mafia einen geschätzten jährlichen "Umsatz" von 100 Milliarden Euro realisieren kann.
    Auf diesen "Umsatz" werden keine Sozialabgaben und Ertragssteuern gezahlt. Bezogen auf deutsche Verhältnisse entgehen dem italienischen Fiskus demnach ~ 50 Milliarden Euro p.a.

    Weder Griechenland, noch Italien werden die Verhältnisse in absehbarer Zeit ändern wollen und können.
    Damit haben beide Länder in der EU nichts zu suchen.
    Diese Sachverhalte waren allen Beteiligten bei der Einführung des EURO bekannt, aber man hat davor mildtätig die Augen verschlossen, damit man das Projekt Euro nicht gefährdet.

    Solange Helmut Kohl, der Ziehvater von Merkeln lebt, wird diese einem Austritt aus der Währungsunion nicht zustimmen, dazu fehlt ihr das Rückgrat und dazu fühlt sie sich Kohl zu sehr verbunden.

    Insbesondere die USA, aber natürlich auch China, freuen sich über dieses anhaltende Desaster, da dadurch die witschaftliche Macht Europas langsam aber sicher zerfällt.

  • Mahner und Kritiker der Merkelschen Euro/Europapolitik bleiben in den deutschen Medien nahezu unberücksichtigt. Wenn man sich die Unterzeichner des "zweiten Gegenaufruf von deutschen Ökonomen zur Bankenunion" ansieht, dann begreift man auch WARUM!!! Der Handelsblog von Olaf Storbeck zeigt genau auf, wo die deutsche Medienlandschaft steht. Leider auf der falschen Seite.

  • Tja, ich verstehe, dass die Regierungspolitiker in Griechenland eine harte Zeit hinter und vor sich haben. HAND AUFHALTEN kann ganz schön anstrengend sein.

  • Wer weiss, ob es Ende August noch den EURO gibt. Das IWF muss sich an seine Statuten halten und wird die nächste Tranche nicht auszahlen können. Vielleicht hofft man, dass bis Ende August der ESM funktionsfähig ist, um dann das Geld auszahlen zu können, möglichst ohne die Öffentlichkeit zu informieren. Oder der EURO Austritt Griechenlands ist schon terminiert.

  • Haben Sie sich mal gefargt, warun die das tun? Haben Sie eine schlüssige Antwort gefunden?

Alle Kommentare lesen
Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%