Benachrichtigung aktivieren Dürfen wir Sie in Ihrem Browser über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts informieren? Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Fast geschafft Erlauben Sie handelsblatt.com Ihnen Benachrichtigungen zu schicken. Dies können Sie in der Meldung Ihres Browsers bestätigen.
Benachrichtigungen erfolgreich aktiviert Wir halten Sie ab sofort über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts auf dem Laufenden. Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Jetzt Aktivieren
Nein, danke
Erst sah es danach aus, als ob die Griechen doch noch eine Krisen-Regierung finden könnten. Nun steht die Regierungsbildung in Hellas aber vor dem Scheitern.

Kommentare

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden. Sie können wochentags von 8 bis 18 Uhr kommentieren, wenn Sie angemeldeter Handelsblatt-Online-Leser sind. Die Inhalte sind bis zu sieben Tage nach Erscheinen kommentierbar.

  • Der Wunsch: Alimentierung des maroden, korrupten Systems in Griechenland durch Verbleib im Euro. Keine weiteren Zahlungen, da sich die Griechen offensichtlich nicht helfen lassen wollen und zu Strukturreformen unfähig sind. Raus aus dem Euro und rein in die Drachme! Nur so wird der Wähler endlich begreifen, dass Deutschland bisher einen Großteil der Renten- und Gehaltszahlungen finanziert hat!

  • ein witziger, teuflischer Plan: jeder Grieche erhält € 1.000 Entlassungsgeld wenn GR die EU verläßt - das ist die fairste, kostengünstigste und vernünftigste Lösung. Das Geld kommt da an wo es hin soll - und endlich Schwamm drüber. Gegenwette: die griechen nicht einmal das hin

  • "Griechen bekommen es jetzt wohl doch nicht hin".... LOL, mehr fällt mir dazu nicht mehr ein :D Hier werden Völker verarscht, schlimmer als bei Hitler...10 mal schlimmer.

  • Griechenland: CSU will über Euro-Austritt sprechen

    Uhrzeit: 12:05

    Berlin - CSU-Generalsekretär Alexander Dobrindt hat sich für Gespräche über einen Euro-Austritt Griechenlands ausgesprochen.
    Es solle mit den Griechen besprochen werden, ob es nicht langfristig sinnvoller wäre, über einen Weg außerhalb des Euros nachzudenken, sagte Dobrindt dem Radiosender HR-Info.

    Sollte Griechenland seinen Sparverpflichtungen nicht nachkommen, sei ein Austritt ohnehin nicht zu vermeiden. "Und das heißt: zurück zur Drachme, raus aus der Eurozone und dann mit einem EU-Marshallplan Griechenland wieder wettbewerbsfähig machen", sagte der CSU-Generalsekretär.

  • Halleluja!

    Das ist dann der wievielste??? schüchterne Versuch, um endlich mal in Aktion zu kommen. Ich gebe dem Versuch max. eine halbe Woche und dann wird wieder alternativlos drübergebügelt.

  • schmeisst doch diese schummelden elenden griechen endlich raus.

  • Warum soll die griechische Bevölkerung selbst über Ihr Schicksal entscheiden können? Soweit kommt es noch, das Volk entscheiden. Davon habe ich überhaupt noch niemals etwas gehört, das es soetwas, mit eingeschränkter Ausnahme in der Schweiz, überhaupt irgendwo geben würde. Warum setzt man dort nicht einfach EU-Technokraten ein. Fertig. In weitaus größeren Staaten der EU klappt das doch schon Bestens. Oder ist es das etwa schon passiert und das Gelabbere darum dient nur der Erzeugung der für die Finanzmärte so dringlich benötigten Vola?

  • Das griechische Volk hat sich für das Chaos entschieden. EU und IWF sollten diesem Votum jetzt entsprechen und keinerlei Gelder in das Fass ohne Boden mehr nachschieben.

  • Je größer die Beute, desto größer das Theater.

  • mein Gott wir haben den Griechen Millarden hinterher uebwiesen, Merkel und Schauble haben unser Geld veruntreut , sowas muss mit Haftbefehl geahndet werden. Die Griechen veraschen doch immer wieder und wieder ,bis Sie nix zahlen , Da muss doch einer her und sagen, so dann sofort raus und alle Grichen euros sind nichtig und kein Grieche darf mehr ins Auland mit euros bezahlen, dann ist deren import sofort gestoppt und die werden einen soziales chaos erleben, es sei denn die koennen den Absturz mit Hilfen erleichtern..