Benachrichtigung aktivieren Dürfen wir Sie in Ihrem Browser über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts informieren? Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Fast geschafft Erlauben Sie handelsblatt.com Ihnen Benachrichtigungen zu schicken. Dies können Sie in der Meldung Ihres Browsers bestätigen.
Benachrichtigungen erfolgreich aktiviert Wir halten Sie ab sofort über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts auf dem Laufenden. Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Jetzt Aktivieren
Nein, danke

Regierungskrise in Rumänien Ministerpräsident Tudose tritt zurück

Angesichts eines Machtkampfs mit dem Parteivorsitzenden Liviu Dragnea hatte die regierende Sozialdemokratische Partei Mihai Tudose die Unterstützung entzogen. Nun legt er nach nur einem halben Jahr das Amt nieder.
Kommentieren
Er war erst ein halbes Jahr im Amt. Quelle: AFP/Getty Images
Rumänischer Ministerpräsident Tudose

Er war erst ein halbes Jahr im Amt.

(Foto: AFP/Getty Images)

Bukarest Der rumänische Ministerpräsident Mihai Tudose ist zurückgetreten. Angesichts eines Machtkampfs mit dem Parteivorsitzenden Liviu Dragnea hatte die regierende Sozialdemokratischen Partei (PSD) Tudose zuvor die Unterstützung entzogen. Laut Medienberichten der österreichischen Zeitung „Kurier“, habe die Parteiführung „mit überwältigender Mehrheit“ dafür gestimmt, Tudose aus der Partei zu werfen. Nun habe er wohl seinen Rücktritt beschlossen. Damit steht Tudoses Regierung ein halbes Jahr nach seinem Amtsantritt vor dem Aus.

Mit dem Schritt habe sich auch die Regierungskrise dramatisch zugespitzt, heißt es weiter. Der Konflikt wurde in der vergangenen Woche offenbar, als Tudose die Innenministerin Carmen Dan zum Rücktritt aufforderte und ihr vorwarf, gelogen zu haben. Dan lehnte es ab, zurückzutreten.

2017 hatten die Sozialdemokraten ihre eigene Regierung mit einer Misstrauensabstimmung abgesetzt. Hintergrund war ein Konflikt zwischen Dragnea und dem vorherigen Ministerpräsidenten, Sorin Grindeanu.

  • ap
Startseite

0 Kommentare zu "Regierungskrise in Rumänien: Ministerpräsident Tudose tritt zurück"

Das Kommentieren dieses Artikels wurde deaktiviert.

Serviceangebote