Benachrichtigung aktivieren Dürfen wir Sie in Ihrem Browser über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts informieren? Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Fast geschafft Erlauben Sie handelsblatt.com Ihnen Benachrichtigungen zu schicken. Dies können Sie in der Meldung Ihres Browsers bestätigen.
Benachrichtigungen erfolgreich aktiviert Wir halten Sie ab sofort über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts auf dem Laufenden. Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Jetzt Aktivieren
Nein, danke
Der Konflikt schwelt, nun bricht er auf: Die Türkei geht gegen die Kurden im Nordirak vor, angeblich, um den Terror der PKK zu stoppen. Doch dieser wird täglich massiver und auch Zivilisten geraten zwischen die Fronten.

Kommentare

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden. Sie können wochentags von 8 bis 18 Uhr kommentieren, wenn Sie angemeldeter Handelsblatt-Online-Leser sind. Die Inhalte sind bis zu sieben Tage nach Erscheinen kommentierbar.

  • Jetzt hat Erdogan endlich das Mittel um die Kurden im eigenen Land zu Feinden zu erklären und macht das mit einer Täuschung.

    Sein verbündeten IS Kämpfer führen in seinen Namen Anschläge gegen die Türkische Bevölkerung und später auch noch gegen Touristen aus aber bekennen sich nicht dazu. Dann beschuldigt Erdogan die Kurden und so will er sein Ziel erreichen , dass die Kurdenpartei bei Neuwahlen nicht mehr gewinnen kann.

    Ein perfider Plan , da auch Deutschland und die USA an seiner Seite stehen.

    Schon vergessen, dass Deutschland,Frankreich,USA damals 1988 Sadam/Irak
    das Giftgas lieferte , womit Sadam 5000 Tausend Kurden Frauen und Kinder tötete.

    Deutsche Politiker schweigen , aber machen sich dadurch mitschuldig und werden dafür diesmal zahlen und nicht die Bürger wie sonst.

Serviceangebote