Reinhold Würth über Europa Wider die alte Nationalstaaterei

Der Unternehmer und Vorsitzende des Stiftungsaufsichtsrats der Würth-Gruppe, Reinhold Würth, sieht Europa unter dem Druck der Radikalen am Scheideweg und plädiert für die „Vereinigten Staaten von Europa“. Ein Gastbeitrag.
  • Reinhold Würth
Reinhold Würth ist Unternehmer und Vorsitzender des Stiftungsaufsichtsrats der Würth-Gruppe. Quelle: Axel Griesch/Finanzen-Verlag Gmb
Der Autor

Reinhold Würth ist Unternehmer und Vorsitzender des Stiftungsaufsichtsrats der Würth-Gruppe.

(Foto: Axel Griesch/Finanzen-Verlag Gmb)

Der bevorstehende Abschied der Briten von Europa, der wachsende Rechtspopulismus, die nicht gelösten Finanzierungsfragen – müssen wir uns Sorgen um Europa machen? Meine ganz persönliche Antwort lautet: Ja, aber in Maßen!

Jetzt weiterlesen

Erhalten Sie Zugriff zu diesem und jedem weiteren Artikel im

Web und in unserer App für 4 Wochen kostenlos.

Weiter

Sie sind bereits registriert? Jetzt einloggen

Mehr zu: Reinhold Würth über Europa - Wider die alte Nationalstaaterei

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%