Benachrichtigung aktivieren Dürfen wir Sie in Ihrem Browser über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts informieren? Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Fast geschafft Erlauben Sie handelsblatt.com Ihnen Benachrichtigungen zu schicken. Dies können Sie in der Meldung Ihres Browsers bestätigen.
Benachrichtigungen erfolgreich aktiviert Wir halten Sie ab sofort über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts auf dem Laufenden. Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Jetzt Aktivieren
Nein, danke

Reinhold Würth über Europa Wider die alte Nationalstaaterei

Der Unternehmer und Vorsitzende des Stiftungsaufsichtsrats der Würth-Gruppe, Reinhold Würth, sieht Europa unter dem Druck der Radikalen am Scheideweg und plädiert für die „Vereinigten Staaten von Europa“. Ein Gastbeitrag.
  • Reinhold Würth
Reinhold Würth ist Unternehmer und Vorsitzender des Stiftungsaufsichtsrats der Würth-Gruppe. Quelle: Axel Griesch/Finanzen-Verlag Gmb
Der Autor

Reinhold Würth ist Unternehmer und Vorsitzender des Stiftungsaufsichtsrats der Würth-Gruppe.

(Foto: Axel Griesch/Finanzen-Verlag Gmb)

Der bevorstehende Abschied der Briten von Europa, der wachsende Rechtspopulismus, die nicht gelösten Finanzierungsfragen – müssen wir uns Sorgen um Europa machen? Meine ganz persönliche Antwort lautet: Ja, aber in Maßen!

Jetzt weiterlesen

Erhalten Sie Zugriff zu diesem und jedem weiteren Artikel im

Web und in unserer App für 4 Wochen kostenlos.

Weiter

Sie sind bereits registriert? Jetzt einloggen

Jetzt weiterlesen

Erhalten Sie Zugriff zu diesem und jedem weiteren Artikel im

Web und in unserer App für 4 Wochen kostenlos.

Weiter

Sie sind bereits registriert? Jetzt einloggen

Mehr zu: Reinhold Würth über Europa - Wider die alte Nationalstaaterei

Serviceangebote