Rekord bei Erwerbstätigen Deutschland arbeitet

Der Boom auf dem deutschen Arbeitsmarkt setzt sich fort: 43,4 Millionen Beschäftigte sorgen für den höchsten Stand der Erwerbstätigkeit seit der Wiedervereinigung – dazu trägt auch die Zuwanderung aus dem Ausland bei.
15 Kommentare
Seit zehn Jahren kennt der deutsche Arbeitsmarkt nur einen Trend: nach oben. Quelle: dpa
Rekordhoch auch dank Zuwanderung

Seit zehn Jahren kennt der deutsche Arbeitsmarkt nur einen Trend: nach oben.

(Foto: dpa)

Wiesbaden/DüsseldorfUm Lohn und Brot brauchten sich die meisten Deutschen im vergangenen Jahr keine Sorgen zu machen. Im Vergleich zum Vorjahr stieg die Zahl der inländischen Erwerbstätigen nach Angaben des Statistischen Bundesamtes im Vergleich zum Vorjahr um 425.000 oder ein Prozent auf rund 43,4 Millionen. Damit setzt sich der seit mehr als zehn Jahren anhaltende Aufwärtstrend fort.

Zusätzliche Jobs entstanden im vergangenen Jahr vor allem in Dienstleistungsberufen (plus 426.000 Erwerbstätige). Den größten absoluten Anteil daran hatten Bereiche wie Erziehung und Gesundheit (plus 200.000).

Auch in Handel und Gastgewerbe (plus 105.000) ging es nach oben. Im produzierenden Gewerbe (ohne Baugewerbe) hingegen stagnierte die Zahl der Erwerbstätigen auf dem Niveau von 2015. Weniger Erwerbstätige als ein Jahr zuvor wurden 2016 in der Land- und Forstwirtschaft sowie in der Fischerei gezählt (minus 17.000).

Eine gesteigerte Erwerbsquote der inländischen Bevölkerung sowie die Zuwanderung ausländischer Arbeitskräfte hätten demografische Effekte ausgeglichen.

Dazu beigetragen hat auch das Gastarbeiterprogramm der Bundesregierung. Die Bundesregierung hatte mit dem Gastarbeiterprogramm auf die im Jahr 2015 stark gestiegene Zahl von Asylbewerbern aus dem Westbalkan reagiert. Da die allermeisten der Arbeit wegen nach Deutschland gekommen waren, hatte das Bundesamt für Migration und Flüchtlinge (BAMF) deren Asylanträge fast zu 100 Prozent abgelehnt.

Die Neuregelung erlaubt jetzt Männern und Frauen aus dem Westbalkan, als Arbeitsmigranten nach Deutschland zu kommen – vorausgesetzt, sie haben in den vergangenen zwei Jahren keine Leistung nach dem Asylbewerberleistungsgesetz bezogen.

Die Gruppe mit der höchsten Beschäftigungsquote stellen Zuwanderer aus Bulgarien und Rumänien. 62 Prozent von ihnen unter 65 Jahren waren im August in Arbeit, Tendenz steigend. Das liegt nur wenig unter dem Gesamtdurchschnitt von 65 Prozent für Deutsche, EU-Bürger und Ausländer aus nicht EU-Ländern zusammengenommen.

Diese Jobs haben Zukunft
Intelligente Autos brauchen IT-Experten und Ingenieure
1 von 7

Längst werden autonom steuernde Fahrzeuge getestet und auch im offenen Verkehr erprobt. Die Zukunft auf der Straße gehört intelligenten Smart Cars. In der Automobilindustrie werden deswegen nicht nur verstärkt Fahrzeugbauingenieure gesucht, sondern immer mehr IT-Experten benötigt. Während Ingenieure hier als Berufseinsteiger bei über 61.000 Euro beginnen, starten IT-Experten mit etwa 58.000 Euro.

Cybersicherheit – IT-Security wichtiger denn je
2 von 7

Hackerangriffe auf Bankkonten, Sicherheitsbehörden und Unternehmen haben in den vergangenen Jahren deutlich zugenommen. Durch die elektronische Vernetzung des Alltags erhalten Internetkriminelle immer mehr Angriffsfläche. IT-Sicherheitsexperten und Mathematiker müssen nicht nur Systemlücken schließen, sondern auch neue Verschlüsselungsmethoden entwickeln. Mathematiker in der IT-Branche beginnen mit etwa 49.000 Euro im Jahr, hochqualifizierte IT-Security-Spezialisten kommen auf über 53.000 Euro Einstiegsgehalt.

High-Speed-Versand: Logistiker gesucht
3 von 7

Per Mausklick bestellen und noch am selben Tag die Lieferung erhalten – was noch vor einigen Jahren kaum möglich war, ist heute mit „Same-Day-Delivery“ Realität. Dieser Service setzt ein ausgeklügeltes Logistiksystem voraus, bei denen Prozesse bis aufs kleinste Detail durchdacht werden. Hierfür werden Supply-Chain-Manager benötigt. Die Jobaussichten für die Logistikexperten sind sehr gut, und ihr Gehalt liegt anfangs bei 47.000 Euro.

Experten für Suchmaschinen
4 von 7

Die Auffindbarkeit eines Unternehmens im Internet ist für viele Firmen existenzrelevant – vor allem im Onlinehandel, dem Netzjournalismus oder Dienstleistungsgewerbe. Auch in 2016 spielen SEO-Experten für Suchmaschinenoptimierung eine relevante Rolle. Berufsanfänger starten mit rund 36.000 Euro.

Digitales Marketing und Online-Kommunikation
5 von 7

Erfolgreiches Wirtschaften im Internet erfordert neben Entwicklern auch Experten im Online Marketing und der Kommunikation. Online Marketing-, PR- und Social Media-Manager transportieren die Botschaften und Marken ins Digitale, was auch ein gewisses technisches Know-How erfordert. Alle drei Berufe starten auf vergleichsweise niedrigem Niveau bei etwa 35.000 Euro.

Pflegemanagement – vom Altenpfleger bis zum Geschäftsführer
6 von 7

Aufgrund der alternden Gesellschaft werden Pflegeberufe immer wichtiger. „Wir beobachten seit ein paar Jahren, dass es im Pflegebereich immer mehr Stellen gibt. Leider befinden sich die Gehälter auf einem eher geringen Niveau“, sagt Dr. Philip Bierbach, Geschäftsführer von Gehalt.de. Derzeit bekommt ein frisch ausgebildeter Altenpfleger 27.000 Euro im Jahr.

Methodik
7 von 7

Das Vergleichsportal Gehalt.de ermittelte Trendberufe für das Jahr 2016. Bei der Gehaltsanalyse wurden ausschließlich Daten von Berufsanfängern mit bis zu drei Jahren Erfahrung berücksichtigt. Die Gehaltsangaben stammen aus Unternehmen unterschiedlicher Größenordnungen.

Der deutsche Arbeitsmarkt zeigt sich dank stabiler Konjunktur seit Monaten in bester Verfassung. Nach jüngsten Zahlen der Bundesagentur für Arbeit (BA) waren im November 2,532 Millionen Männer und Frauen arbeitslos gemeldet – so wenige wie zuletzt vor 25 Jahren.

Die Arbeitslosenquote sank auf 5,7 Prozent. 2017 wird nach Einschätzung von Ökonomen die Zahl der Erwerbstätigen zwischen 300 000 und 400 000 zunehmen. Dennoch könnte die Arbeitslosigkeit steigen, weil mehr Flüchtlinge nach Jobs suchen.

Die wichtigsten Neuigkeiten jeden Morgen in Ihrem Posteingang.
  • dpa
  • kwi
Startseite

Mehr zu: Rekord bei Erwerbstätigen - Deutschland arbeitet

15 Kommentare zu "Rekord bei Erwerbstätigen: Deutschland arbeitet"

Das Kommentieren dieses Artikels wurde deaktiviert.

  • @ Vinc Queri
    Veröffentlichte Arbeitslosenstatistiken gehören neben der Inflationsrate zu den größten tatsächlichen FAKE NEWS für den Urnenpöbel.
    Die MARKTMANIPULATIONEN der FED ("Geldpolitik") richten sich beispielsweise u.a. auch nach den veröffentlichten Arbeitslosenzahlen.
    Nach diesen Zahlen gäbe es in den USA auch bald Vollbeschäftigung.
    Was dem Urnenpöbel dagegen vorenthalten wird, ist eine weitaus aussagekräftigere Zahl, die sich kaum manipulieren lässt: die Civilian Labor Force Participation Rate - denn wo Menschen arbeitslos sind, muss es auf der Gegenseite ja auch welche geben, die beschäftigt sind:
    https://fred.stlouisfed.org/series/CIVPART
    Und wie Sie sehen, nimmt diese Civilian Labor Force Participation Rate seit ca. 2000 kontinuierlich ab.

  • >>43,4 Millionen Beschäftigte sorgen für den höchsten Stand der Erwerbstätigkeit >>

    Wenn man die prekären Jobs abzieht.....ca. 15 Millionen ( unterbezahlte Zeitarbeiter ), dann verbleiben noch ca. 30 Mio. Vollzeitjobs.

    Wenn man diese Vollzeitjobs auch in prekäre Jobs umwandelt ( Aufteilung eines Vollzeitjobs in 2 bis 3 Prekariatsjobs ) dann haben wir bald mehr JOBS, als EINWOHNER !

    Dann kann die L-Presse vermelden :

    erstmals ist es den Deutschen gelungen, bei 82 Mio. Einwohnern 90 Mio. Erwerbstätige zu zählen !

    Das die L-Presse diese Lügenmärchen auch noch veröffentlicht, ist schon eine Arrogante Dämlichkeit ohne Gleichen !

  • "Deutschland" (beziehen wir diesen nichtssagenden kollektivistischen Begriff auf den erwerbstätigen deutschen Durchschnitts-Michel) arbeitet bei einer Steuer- und Abgabenquote von weit über 50% mehr als die Hälfte des Jahres ausschließlich für die Fiskalkleptokratie - d.h. mehr als Hälfte seines Einkommens wird ihm WEGGERAUBT.
    "Wenn man Menschen 100% ihres Einkommens wegnehmen würde, würden sie dies als Raub bezeichnen. Ab wann ist es kein Rasub mehr? 90%? 75%? 50%? 25%?" (Philipp A. Mende: Geschosse wider den Einheitsbrei, S. 346)
    Deutschland hat mittlerweile zudem die HÖCHSTE AUSWANDERUNGSRATE innerhalb der OECD!! Produktive Menschen, die zum Anstieg des Bruttosozialproduktes einen Beitrag leisten, verlassen die BRD und Unproduktive wandern zu.
    Und da ich mir vorgenommen habe, im neuen Jahr erst recht unangenehme Wahrheiten auszusprechen: LANGFRISTIG (sind wir nicht alle tot, wie es der Menschenverächter John Maynard Keynes meinte) kann ein dreiviertel-sozialistischer Staat wie die BRD dieses Ausbluten nur verhindern, indem er den Sozialismus aufgibt (unrealistisch) - oder indem er zu 100% sozialistisch (und damit vollständig totalitär) wird und in der Folge eine Mauer errichtet, um die Flucht der Produktivkräfte zu stoppen.

  • ... dazu trägt auch die Zuwanderung aus dem Ausland bei.

    Wenn eine Fensterscheibe zu Bruch geht, steígert dies auch das BIP.
    Wenn man die 20 Milliarden in die Arbeitslosen und Hartzer investiert hätte, hätte man viele von denen wieder in Lohn und Brot bringen können.
    Was soll dieser Mist, der hier wieder verzapft wird?
    Es geht der Wirtschaft nur noch um junge billige Arbeitskräfte, das ist die Wahrheit - und deshalb wird es auch in absehbarer Zeit knallen, weil diejenigen, die man zu Abgehängten stilisiert, auf die Barrikaden gehen werden. Mit jedem neuen Medienartikel der so verfasst ist, wächst die Wut in Teilen der Bevölkerung.
    Nur weiter so!

  • Vielen Dank für die Info.
    Aber warum werden dann in der Arbeitslosenstatistik nicht auch diese Personengruppen (Mit Verweis auf die Verfügbarkeit zählt nach § 16 Absatz 2 SGB III nicht als arbeitslos, wer an Maßnahmen der Bundesagentur für Arbeit teilnimmt (z.B. Trainingsmaßnahmen, Arbeitsgelegenheiten) ausgewiesen?
    Die sind schließlich auch nicht in einer sozialversicherungspflichtigen Beschäftigung und somit eben auch arbeitslos und artbeitssuchend. Gleiches gilt wohl für die Untergeschäftigten, die zwar einen Job haben, dieser aber von Amtsseite subventioniert wird. Da erhalten also Privatunternehmer Lohnzuschüsse, damit sie jemanden beaschäftigen, obwohl sie diese Person unter normalen Umständen nicht bezahlen könnten. Zudem werden dadurch andere Marktteilnehmer, die ihren Angestellten faire Löhne bezahlen geschädigt, weil der Lohndruck auf diese nicht subventionierten Einkommen damit steigt.

  • Deutschland arbeitet, stimmt, und das auch sehr gut, viel und vor allem für die, welche hier nicht arbeiten.
    Unter denen Rentner (die haben es sich ehrlich verdient), Hartz IV-er und Arbeitslose (von denen könnten sicher mindstens 50 Prozent auch ihren Allerwertesten bewegen, wenn sie nur wollten und müssten, denn es gibt genug Jobs) und dank Merkel zu fast 100 Prozent auch unsere neuen Gäste aus Middle East, welche viel fordern, in der Regel keine Skills mitbringen und daheim in der Regel auch keine 8-Stunden gearbeitet haben, sonst wäre Syrien & Co. wirtschaftlich viel weiter gewesen, bevor es zur totalen Wüste gemacht worden ist.
    Kurzum: So positiv uns diese Studie so kurz vor der Wahl wieder aufgetischt wird, so negativ ist sie doch eigentlich. Weil alles in allem zu wenige zu viel für zu viele tun, die gar nichts bewegen.

  • @Joachim Löwensteiner
    Sobald jemand dem Arbeitsmarkt zur Verfügung steht und bereit ist (bzw. sein muss), jede zumutbare Arbeit anzunehmen, ist er auch als Arbeitsloser registriert. Mit Verweis auf die Verfügbarkeit zählt nach § 16 Absatz 2 SGB III nicht als arbeitslos, wer an Maßnahmen der Bundesagentur für Arbeit teilnimmt (z.B. Trainingsmaßnahmen, Arbeitsgelegenheiten). Ebenfalls nicht berücksichtigt werden Personen, die arbeitsunfähig erkrankt sind.
    Zu berücksichtigen ist allerdings noch die sogenannte Unterbeschäftigung; die ist nicht in der Arbeitslosenquote enthalten. Das sind z.B. Leute, die arbeiten wollen würden, aber keinen Anspruch auf Leistungen nach SGB III habe und deshalb nicht offiziell arbeitslos gemeldet sind, oder die nur bestimmte Tätigkeiten annehmen würden und demzufolge nicht dem Verfügbarkeitskriterium unterliegen.

  • 15.000.000 leben in Leiharbeit, Niedriglohn u. Hartz 4.
    Diese Polit Lügenbolde verbreiten ungetraft diese Beschäftigungsmärchen!!!

  • Diese Abeitslosenzahlen sind getrickst.
    Wer z. B. mit 58 arbeitslos wird, muß beim Arbeitsamt unterschreiben, dass er nicht mehr arbeiten will. Er bekommt dann zwar sein Arbeitslosengeld und er muß dann mit Abschlägen rüher in di Rente, aber er fällt aus der Arbeitslosenstatistik raus

  • Vinci Queri:
    Einfach ARBEITSLOS laufen in Deutschland mittlerweile mehr als 25 % der Arbeitswilligen herum !
    Verlogenes Statistik-Pack !

    Kenne zwei ältere im Freundeskreis, die arbeitssuchend sind. Fallen aber wegen länger andauernder Arbeitslosigkeit jetzt unter Hartz IV, sind somit bei den 2,5 Mio, ausgewiesenen Arbeitssuchenden wohl nicht enthalten.
    Kann mir jemand sagen, wie eigentlich statistisch ALG II ausgewiesen wird?
    Also jemand der Hartz IV bezieht, aber trotzdem dem Arbeitsmarkt zur Verfügung steht?


Alle Kommentare lesen
Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%