Benachrichtigung aktivieren Dürfen wir Sie in Ihrem Browser über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts informieren? Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Fast geschafft Erlauben Sie handelsblatt.com Ihnen Benachrichtigungen zu schicken. Dies können Sie in der Meldung Ihres Browsers bestätigen.
Benachrichtigungen erfolgreich aktiviert Wir halten Sie ab sofort über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts auf dem Laufenden. Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Jetzt Aktivieren
Nein, danke

Resolution verabschiedet UNO entsendet bis zu 12.600 Blauhelme nach Mali

Eine UN-Friedenstruppe soll die Lage in Mali weiter stabilisieren, denn Guerilla-Attacken sorgen weiter für Unruhe in einigen Regionen. Frankreichs Armee soll die Blauhelme mit „allen erforderlichen Mitteln“ schützen.
25.04.2013 - 17:29 Uhr 1 Kommentar
Ein Blauhelm-Soldat im Osten Kongos: Bis zu 12.600 Soldaten sollen nach Mali entsendet werden. Quelle: dpa

Ein Blauhelm-Soldat im Osten Kongos: Bis zu 12.600 Soldaten sollen nach Mali entsendet werden.

(Foto: dpa)

Der UN-Sicherheitsrat hat grünes Licht für eine bis zu 12.600 Mann starke Friedenstruppe für Mali gegeben. Die Blauhelme sollen der am Donnerstag in New York verabschiedeten Resolution zufolge am 1. Juli ihre Arbeit in dem westafrikanischen Land aufnehmen. Das Mandat der UN-Truppe MINUSMA laufe zunächst über zwölf Monate. Voraussetzung sei aber, dass die Sicherheitslage vor Ort die Mission zulasse.

Aufgabe der Blauhelme sei die „Stabilisierung“ der städtischen Zentren vor allem im Norden Malis, heißt es in der von Frankreich eingebrachten Resolution, die der Sicherheitsrat einstimmig annahm. Die UN-Truppe soll zudem die „Rückkehr bewaffneter Elemente“ in diese Landstriche verhindern, das kulturelle Erbe und die Zivilbevölkerung schützen sowie die Einhaltung der Menschenrechte überwachen. Auch die Schaffung eines „nationalen politischen Dialogs“ und die Organisation von Wahlen finden sich unter den Zielen.

Anfang Januar hatte die französische Armee zur Unterstützung der malischen Truppen einen Einsatz gegen islamistische Kämpfer im Norden des Landes begonnen. Die Islamisten wurden inzwischen aus den wichtigen Städten der Region vertrieben, allerdings sorgen sie mit Guerilla-Attacken weiter für Unruhe.

Die Regierung in Paris hat erklärt, auch nach der Übergabe an die UN-Truppe mindestens 1000 Soldaten in Mali zu belassen. Die Resolution erlaubt der französischen Armee, „alle erforderlichen Mittel“ einzusetzen, um die Blauhelm-Soldaten vor Gefahren zu schützen. Außerdem dürfte Frankreich den Einsatz gegen islamistische Terroristen in der Region fortsetzen. Laut Pariser Verteidigungsministerium hat der französische Mali-Einsatz bisher schon mehr als 200 Millionen Euro gekostet.

Top-Jobs des Tages

Jetzt die besten Jobs finden und
per E-Mail benachrichtigt werden.

Standort erkennen
    • afp
    Startseite
    Mehr zu: Resolution verabschiedet - UNO entsendet bis zu 12.600 Blauhelme nach Mali
    1 Kommentar zu "Resolution verabschiedet: UNO entsendet bis zu 12.600 Blauhelme nach Mali"

    Das Kommentieren dieses Artikels wurde deaktiviert.

    • Jetzt braucht man schon Soldaten, um Soldaten zu schützen ?! Oder sind die "Blauhelme" unbewaffnet? Oder reine Unterstützungskräfte?

    Zur Startseite
    -0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%