Ressourcen-Schutz Russland will Streitkräfte modernisieren

Russland will seine Ressourcen besser schützen und deswegen seine Armee modernisieren. Regierungschef Putin schrieb in der Zeitung „Rossijskaja Gaseta“ vom Montag, andere Länder könnten versucht sein, Gewalt einzusetzen.
5 Kommentare
Putin-Fans: Der Regierungschef will seine Streitkräfte stärken. Quelle: dpa

Putin-Fans: Der Regierungschef will seine Streitkräfte stärken.

(Foto: dpa)

MoskauRussland muss nach Einschätzung von Ministerpräsident Wladimir Putin zum Schutz seiner Ressourcen seine Streitkräfte modernisieren. Putin schrieb in einem Leitartikel der Zeitung „Rossijskaja Gaseta“ vom Montag, andere Länder könnten versucht sein, Gewalt einzusetzen, um Druck auszuüben. Schon bald könnten Fragen laut werden, ob die nationale Souveränität für Rohstoffe von weltweiter Bedeutung noch gelte.

Putin nannte in seinem Artikel kein Land beim Namen. Er warf jedoch in der Vergangenheit den USA vor, Russland schwächen zu wollen. Die Regierung wolle daher in den kommenden zehn Jahren rund 23 Billionen Rubel (580 Milliarden Euro) für mehr als 400 Interkontinentalraketen, mehr als 600 Kampfflugzeuge, Dutzende U-Boote und tausende Schützenpanzer ausgeben.

In dieser Frage könne es nicht „zu viel Patriotismus“ geben, schreibt Putin. Die Investitionen in die Rüstungsindustrie würden zudem eine „Lokomotive“ für die Entwicklung weiterer Wirtschaftssektoren. Putin, der bereits von 2000 bis 2008 russischer Staatschef war, gilt bei den Präsidentschaftswahlen am 4. März als Favorit.

  • dapd
  • afp
Startseite

5 Kommentare zu "Ressourcen-Schutz: Russland will Streitkräfte modernisieren"

Das Kommentieren dieses Artikels wurde deaktiviert.

  • Stalin hat schon gesagt, wir werden eine Friedensinitiative im Westen lancieren und sogar die Grenzen öffnen, so daß dem Westen die Augen übergehen werden. Und sie werden abrüsten. Wenn sie eingeschlafen sind, werden wir sie mit der geballten Faust zerschmettern. Darum will ja auch der ehemalige KGB-Chef unbedingt am Ruder bleiben, um dies noch durchzuziehen. So viel Umstellung wird das dann auch nicht, nach unserem Brüsseler Anfänger-Kommunismus: Alle Macht nach Brüssel.

  • Russland wird in Europa überleben, wir deutschen wohl nicht!
    Keine Waffen, keine Rohstoffe, begrenztes bereist abgekupfertes Wissen.

    Deutschland gibt es in 100 Jahren nicht mehr! Egal!

  • Wie sagte Wladimir Iljitsch noch: "Die Kapitalisten werden uns noch den Strick verkaufen, an dem wir sie aufhängen werden." Sprich: den Strick finanzieren. Vielleicht ist es aber Zeit für Deutschland sich zu entscheiden? Entfernung Washington-Berlin: 6.700km; Moskau-Berlin: 1.600km.

  • Meine Rede vor Monaten das wir auf der geraden Linie von Ressourcen Diebstahl und Forderungen sind. Schwache Länder wie Russsland die ein Gebiet von der Größe Südamerika
    mit 140 Millionen Bürgern verwalten werden Probleme mit China bekommen. Darum sollte man darüber nachdenken Russland in die EU zu holen. Deutschland wird seine Armee
    ebenfalls aufrüsten müssen, denn die Zukunft sieht düster aus, mit immer mehr Menschen die Hungern. Am schlimmsten
    wird die Gefahr um Grönland und der Nordhalbkugel werden
    wo große Öl und gasvorkommen vermutet werden.

  • Das Geld hat er zweifellos !
    Deutschland sorgt dafür das er seine Versprechungen einhalten kann .
    Maßgeblich dafür dürften Deutschlands Energieimporte sein ,mit Gas und Öl hat sich Deutschland bereits Abhängig gemacht , künftig kommt der vom Russland angebotene Strom Import hinzu , andere Rohstoffe und Halbprodukte beziehen wir seit langem ausschließlich aus Russland !
    Was Russland mit seinen Einnahmen macht ist deren Sache , keiner von uns ist allerdings von dieser Ankündigung überrascht !

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%