Benachrichtigung aktivieren Dürfen wir Sie in Ihrem Browser über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts informieren? Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Fast geschafft Erlauben Sie handelsblatt.com Ihnen Benachrichtigungen zu schicken. Dies können Sie in der Meldung Ihres Browsers bestätigen.
Benachrichtigungen erfolgreich aktiviert Wir halten Sie ab sofort über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts auf dem Laufenden. Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Jetzt Aktivieren
Nein, danke
Der IWF sieht Irland trotz der Spannungen im Euroraum auf Konsolidierungskurs. Deshalb gibt es Geld für Dublin: 1,4 Milliarden Euro fließen aus dem gemeinsamen Rettungspaket mit der EU nach Irland.

Kommentare

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden. Sie können wochentags von 8 bis 18 Uhr kommentieren, wenn Sie angemeldeter Handelsblatt-Online-Leser sind. Die Inhalte sind bis zu sieben Tage nach Erscheinen kommentierbar.

  • Und es scheint zu funktionieren.

    Interessant ist, dass sich hier auch andere als die Euro-Länder beteiligen.

    Anstatt, dass Rote und Grüne nur deutsches Steeurgeld nach Europa pumpen wollen, sollten sie sich mal fragen, warum sich die Nicht-Euro-Länder nicht an den Hilfspakten für Griechenland+Co. beteiligen.

    Wer mal versucht Geld zu verdienen, anstatt fremdes auszugeben, wird schnell etwas sparsamer mit dem Ausgeben sein.

Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%