Benachrichtigung aktivieren Dürfen wir Sie in Ihrem Browser über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts informieren? Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Fast geschafft Erlauben Sie handelsblatt.com Ihnen Benachrichtigungen zu schicken. Dies können Sie in der Meldung Ihres Browsers bestätigen.
Benachrichtigungen erfolgreich aktiviert Wir halten Sie ab sofort über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts auf dem Laufenden. Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Jetzt Aktivieren
Nein, danke

Revolution in Libyen Gaddafi sucht Freiwillige für den "Dschihad"

Gaddafi will sucht deswegen Freiwillige für die Front. Viel Erfolg wird er wohl nicht haben, denn die Rebellen konnten nicht nur außenpolitische ihre Position festigen, sondern bekommen auch Hilfe von der Türkei.
04.07.2011 - 15:02 Uhr Kommentieren
Muammar al-Gaddafi ruft inzwischen zum Heiligen Krieg auf. Doch seine Erfolgschancen stehen schlecht, denn die Rebellen setzen sich zunehmend durch. Quelle: dpa

Muammar al-Gaddafi ruft inzwischen zum Heiligen Krieg auf. Doch seine Erfolgschancen stehen schlecht, denn die Rebellen setzen sich zunehmend durch.

(Foto: dpa)

Tripolis/Bengasi. Der von den Rebellen bedrängte libysche Machthaber Muammar al-Gaddafi hat zum Heiligen Krieg aufgerufen und sucht jetzt Freiwillige für die Front. Die staatliche Nachrichtenagentur Jana veröffentlichte am Montag einen Aufruf des Verteidigungsministeriums zum „Heiligen Krieg“. Darin hieß es, Männer und Frauen sollten sich den nun neu eröffneten Rekrutierungsbüros meldeten. Sie würden dann in „Gotteskrieger“-Einheiten eingesetzt, um gegen die „Kreuzritter“ (die Nato) und die „Verräter-Banden“ (die Rebellen) zu kämpfen. Beobachter in Tripolis gehen allerdings nicht davon aus, dass sich eine große Zahl von Freiwilligen melden wird.

Der Vorsitzende des Nationalen Übergangsrates in Bengasi, Mustafa Abdul Dschalil, wies am Montag Überlegungen zurück, Gaddafi könne im Falle eines Rücktritts unter Umständen unbehelligt im Land bleiben: „Ich möchte betonen, dass es weder jetzt noch in der Zukunft für Gaddafi die Möglichkeit gibt, in Libyen zu bleiben.“ Gaddafi müsse entmachtet und vor Gericht gestellt werden.

Die Führung der Aufständischen macht auf politischer Ebene derzeit weiter Fortschritte. Die türkische Regierung erkannte den Nationalen Übergangsrat als legitime Vertretung der Libyer an. Außenminister Ahmet Davutoglu versprach der Rebellenführung am Sonntagabend in Bengasi zudem 200 Millionen US-Dollar (138 Millionen Euro). Türkische Medien schrieben am Montag, dies bedeute eine weitere Abkehr der Türkei von Gaddafi.

Top-Jobs des Tages

Jetzt die besten Jobs finden und
per E-Mail benachrichtigt werden.

Standort erkennen
    Seite 12Alles auf einer Seite anzeigen
    0 Kommentare zu "Revolution in Libyen: Gaddafi sucht Freiwillige für den "Dschihad""

    Das Kommentieren dieses Artikels wurde deaktiviert.

    Serviceangebote
    Zur Startseite
    -0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%