Benachrichtigung aktivieren Dürfen wir Sie in Ihrem Browser über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts informieren? Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Fast geschafft Erlauben Sie handelsblatt.com Ihnen Benachrichtigungen zu schicken. Dies können Sie in der Meldung Ihres Browsers bestätigen.
Benachrichtigungen erfolgreich aktiviert Wir halten Sie ab sofort über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts auf dem Laufenden. Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Jetzt Aktivieren
Nein, danke

Rücktritt der Regierung gefordert Massive Proteste gegen Thailands Premier

In der thailändischen Hauptstadt Bangkok sind Zehntausende Demonstranten zu einem Massenprotest gegen die Regierung unterwegs. Sie fordern den Rücktritt von Ministerpräsident Abhisit Vejjajiva, der nicht durch Wahlen sondern durch Koalitionswechsel im Parlament an die Macht gekommen war.
Die überwiegend in rot gekleideten Demonstranten sind Anhänger des vor zweieinhalb Jahren vom Militär gestürzten Ministerpräsidenten Thaksin Shinawatra. Quelle: ap

Die überwiegend in rot gekleideten Demonstranten sind Anhänger des vor zweieinhalb Jahren vom Militär gestürzten Ministerpräsidenten Thaksin Shinawatra.

(Foto: ap)

HB BANGKOK. Zehntausende Demonstranten protestieren in Bangkok gegen die Regierung von Ministerpräsident Abhisit Vejjajiva. Schätzungsweise 80 000 Menschen legten am Mittwoch den Verkehr um den Regierungssitz lahm. Ihr Protest verlief zunächst friedlich. Am Dienstagabend hatten Regierungsgegner in dem nahe gelegenen Badeort Pattaya das Auto von Abhisit angegriffen und dabei die Heckscheibe zerstört. Abhisit wurde nicht verletzt.

Die überwiegend in rot gekleideten Demonstranten sind Anhänger des vor zweieinhalb Jahren vom Militär gestürzten Ministerpräsidenten Thaksin Shinawatra. Sie wollten zum Haus des höchsten Königsberaters Prem Tinsulanda ziehen, den Thaksin als Drahtzieher des Putsches beschuldigt hat. „Wir brauchen keine königlichen Berater wie Prem mehr“, sagte einer der Anführer der Demonstranten, Jatuporn Promphan. „Sie sind wie eine Wand zwischen dem Volk und Seiner Majestät.“ König Bhumibol Adulyadej wird im Land tief verehrt.

Die Demonstranten fordern den Rücktritt von Abhisit, der im Dezember nicht durch Wahlen sondern durch Koalitionswechsel im Parlament an die Macht gekommen war. Abhisit lehnte die Forderung nach Neuwahlen in einem Fernsehinterview ab. Die Regierung werde hart gegen die Demonstranten durchgreifen, wenn nötig, warnte er.

Startseite