Benachrichtigung aktivieren Dürfen wir Sie in Ihrem Browser über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts informieren? Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Fast geschafft Erlauben Sie handelsblatt.com Ihnen Benachrichtigungen zu schicken. Dies können Sie in der Meldung Ihres Browsers bestätigen.
Benachrichtigungen erfolgreich aktiviert Wir halten Sie ab sofort über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts auf dem Laufenden. Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Jetzt Aktivieren
Nein, danke

Rücktritt vom Rücktritt Irans Außenminister Sarif ist wieder im Amt

Chefdiplomat Sarif sorgte zwei Tage lang für große Aufregung im Iran. Er fügte sich jedoch seinem Präsidenten und nahm seine Arbeit wieder auf.
Kommentieren
Seinen Rücktritt kommunizierte Sarif auf Instagram. Quelle: dpa
Iranischer Außenminister

Seinen Rücktritt kommunizierte Sarif auf Instagram.

(Foto: dpa)

TeheranIrans Außenminister Mohammed Dschawad Sarif ist nach seinem von Präsident Hassan Ruhani abgelehnten Rücktrittsgesuch zurück im Amt. Sarif präsentierte sich am Mittwoch bei der Begrüßung des armenischen Ministerpräsidenten Nikol Paschinjan im Präsidialamt in Teheran neben Ruhani.

„Es ist schön, ihn wieder bei uns zu haben“, twittere Ruhanis Stabschef Mahmud Waesi. Irans staatliche Nachrichtenagentur IRNA und andere Medien veröffentlichten Bilder von Sarif bei der Zeremonie und der anschließenden Pressekonferenz.

Zuvor hatte Ruhani in einem Schreiben an Sarif dessen Rücktrittsgesuch abgelehnt und ihn aufgefordert, seine Arbeit wieder aufzunehmen. „Ihr Rücktrittsgesuch ist nicht im Interesse des Landes und daher lehne ich es auch ab“, teilte Ruhani seinem Chefdiplomaten mit.

Wegen der erneuten US-Sanktionen befinde sich das Land in einer schwierigen Phase. Gerade jetzt müssten alle zusammenhalten, um diese Phase zu überbrücken. Auf seiner Instagram-Seite bedankte sich Sarif für die Unterstützung des Präsidenten.

Auslöser des Rücktritts war nach offiziellen Angaben eine Nichteinladung Sarifs zu einem Treffen zwischen Ruhani und Syriens Präsidenten Baschar al-Assad am Montag in Teheran. Darüber sei Sarif so verärgert gewesen, dass er kurz vor Mitternacht des gleichen Tages auf seiner Instagram-Seite seinen Rücktritt erklärt habe.

In der Zwischenzeit sei Sarif aber versichert worden, dass es sich dabei nur um eine „protokollarischen und bürokratische Fahrlässigkeit“ gehandelt habe, hieß es. Assad hatte sich am Montag unter höchsten Sicherheitsvorkehrungen für wenige Stunden in Teheran aufgehalten und war auch kurz mit Irans oberstem Führer, Ajatollah Ali Chamenei, zusammengekommen.

Nach Einschätzung von Beobachtern in Teheran lehnte Ruhani das Rücktrittsgesuch von Sarif vor allem deshalb ab, weil für den erfahrenen Diplomaten kein gleichwertiger Ersatz parat steht.

Sarif hatte auf iranischer Seite das Atomabkommen mit den UN-Vetomächten und Deutschland ausgehandelt. Die Vereinbarung wurde 2015 zwischen dem Iran sowie Russland, Großbritannien, Frankreich, Deutschland und China und den USA geschlossen, um den Bau einer iranischen Atombombe zu verhindern.

Die USA traten im Mai 2018 allerdings einseitig aus dem internationalen Abkommen aus, US-Präsident Donald Trump setzte in zwei Schritten Wirtschaftssanktionen gegen Teheran wieder in Kraft. Sarif geriet daraufhin im Iran in die Kritik. Hardliner werfen ihm ein Scheitern seiner Annäherungspolitik an den Westen vor.

Brexit 2019
  • dpa
Startseite

Mehr zu: Rücktritt vom Rücktritt - Irans Außenminister Sarif ist wieder im Amt

0 Kommentare zu "Rücktritt vom Rücktritt: Irans Außenminister Sarif ist wieder im Amt"

Das Kommentieren dieses Artikels wurde deaktiviert.