Benachrichtigung aktivieren Dürfen wir Sie in Ihrem Browser über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts informieren? Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Fast geschafft Erlauben Sie handelsblatt.com Ihnen Benachrichtigungen zu schicken. Dies können Sie in der Meldung Ihres Browsers bestätigen.
Benachrichtigungen erfolgreich aktiviert Wir halten Sie ab sofort über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts auf dem Laufenden. Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Jetzt Aktivieren
Nein, danke

Rüstungsindustrie Russland will Rekord bei Waffenexporten

Russland will in diesem Jahr so viele Waffen exportieren wie niemals zuvor. Die Regierung um Präsident Putin sieht in der Rüstungsindustrie einen der wenigen Sektoren der russischen Wirtschaft, der mit Firmen des Westens konkurrieren kann. Die US-Regierung ist über die Kreml-Pläne wenig begeistert.
Raktentest im Iran: Viele seiner Waffen bezieht der Mullah-Staat aus Russland. Foto: dpa Quelle: dpa

Raktentest im Iran: Viele seiner Waffen bezieht der Mullah-Staat aus Russland. Foto: dpa

(Foto: dpa)

HB MOSKAU. 2007 sei die Ausfuhr von Rüstungsgütern im Wert von 7,5 Milliarden Dollar geplant, sagte der erste Vize-Ministerpräsident Sergej Iwanow auf einem Wirtschaftstreffen, an dem auch Präsident Wladimir Putin teilnahm. Im abgelaufenen Jahr liege die Summe bei 6,4 Milliarden Dollar.

Russland hat in der Vergangenheit seine Waffenexporte sowohl nach Asien als auch nach Lateinamerika sowie den Nahen und Mittleren Osten gesteigert. Größte Abnehmer russischer Rüstungsgüter sind trotz eines anhaltenden Rückgangs China und Indien.

Damit stößt Russland vor allem bei den USA auf Kritik. Russland hatte auch dem Iran neue Flugabwehrsysteme geliefert und damit Empörung in den USA und Israel hervorgerufen. Die Regierung in Moskau denkt darüber nach, weitere Defensivwaffen auf entsprechende Anforderung an den Iran zu liefern.

Russland hatte Ende vergangenen Jahres den Sanktionen der Vereinten Nationen (UN) gegen das Atomprogramm der Islamischen Republik nur zögerlich zugestimmt. Die Strafmaßnahmen umfassen ein Verbot für die Lieferung von Ausrüstung und Technik, die für atomare Zwecke verwendet werden können.

Brexit 2019
Startseite