Der mysteriöse Zusammenbruch des russischen Ex-Spions Sergej Skripal in England löst Spekulationen aus – und weckt unangenehme Erinnerungen.

Kommentare

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden. Sie können wochentags von 8 bis 18 Uhr kommentieren, wenn Sie angemeldeter Handelsblatt-Online-Leser sind. Die Inhalte sind bis zu sieben Tage nach Erscheinen kommentierbar.

  • "Kurz vor seinem Zusammenbruch am Wochenende
    hatte er sich an die Polizei gewandt und Personenschutz erbeten:
    Er habe Angst vor einem Anschlag auf sein Leben."
    -----------------
    Woher wissen dies Andre Ballin und Carsten Volkery? In keinen der deutschsprachigen Medien wurde dies gemeldet.

  • Was wäre wohl, wenn man die Russen nicht hätte. Viele Medien wüssten gar nicht über was sie den lieben langen Tag berichten könnten. In jeden Film aus den Hollywood Studios oder aus GB sind über Jahrzehnte hinweg die bösen Russen die Täter. Doch viele Leser glauben das schon lange nicht mehr, darum verliert man auch Woche für Woche seine Leser.

  • Die Engländer wetten ja auf so gut wie alles. Ich versuch es auch einmal: Wetten, dass im nächsten James-Bond-Film mal wieder ein Russe der Ober-Ober-Bösewicht ist... ;-)

  • Beitrag von der Redaktion gelöscht. Bitte bleiben Sie sachlich. 

  • Ja viele Grüsse von Putins Killerkommando-so einen Fall hatten wir bereits und konnte eindeutig den russischen Agenten zugeordnet werden

  • Beitrag von der Redaktion gelöscht. Bitte bleiben Sie sachlich. 

  • Beitrag von der Redaktion gelöscht. Bitte bleiben Sie sachlich. 

Mehr zu: Russischer Ex-Spion in Klinik - Neuer Spionage-Thriller in England? – Außenminister Johnson droht Russland

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%