Benachrichtigung aktivieren Dürfen wir Sie in Ihrem Browser über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts informieren? Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Fast geschafft Erlauben Sie handelsblatt.com Ihnen Benachrichtigungen zu schicken. Dies können Sie in der Meldung Ihres Browsers bestätigen.
Benachrichtigungen erfolgreich aktiviert Wir halten Sie ab sofort über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts auf dem Laufenden. Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Jetzt Aktivieren
Nein, danke

Russischer Militärgeheimdienst GRU EU verhängt erstmals Sanktionen wegen Cyberangriffen

Cyberangriffe sind ein Problem für die europäische Sicherheit. Brüssel hat nun Sanktionen ausgesprochen: Russen, aber auch Chinesen stehen auf der Liste.
30.07.2020 - 19:06 Uhr Kommentieren
Gegen Einzelpersonen sei ein Einreiseverbot verhängt, ihr Vermögen sei eingefroren worden, sagte der EU-Außenbeauftragte Josep Borrell. Quelle: Reuters
Laptop und Cybercode (Illustration)

Gegen Einzelpersonen sei ein Einreiseverbot verhängt, ihr Vermögen sei eingefroren worden, sagte der EU-Außenbeauftragte Josep Borrell.

(Foto: Reuters)

Brüssel Die EU hat erstmals wegen Cyberangriffen Sanktionen verhängt. Betroffen sind sechs Personen und drei Organisationen, darunter der russische Militärgeheimdienst. Sie werden für mehrere Cyberangriffe verantwortlich gemacht, die EU-Interessen gefährdet hätten, hieß es am Donnerstag am Sitz der EU in Brüssel.

Die Beschuldigten sollen am Angriff mit der Schadsoftware „Wannacry“ 2017 beteiligt gewesen sein, am Angriff mit der Malware „NotPetya“ vor allem in der Ukraine und an der Hackerattacke „Operation Cloud Hopper“. Gegen die Einzelpersonen sei ein Einreiseverbot verhängt worden, ihr Vermögen sei eingefroren worden, sagte der EU-Außenbeauftragte Josep Borrell. Auch das Vermögen der Organisationen sei eingefroren worden. Zudem sei es verboten, den Gelisteten direkt oder indirekt Finanzmittel zukommen zu lassen.

Genannt wurden vier Mitglieder des russischen Militärgeheimdienstes GRU. Die EU beschuldigt sie eines Versuchs, in das WLAN-Netz der Organisation für das Verbot chemischer Waffen mit Sitz in den Niederlanden einzudringen. Die Organisation untersucht den Einsatz von Chemiewaffen in Syrien. Der Angriff 2018 wurde von den niederländischen Behörden vereitelt.

Wegen der „Operation Cloud Hopper“ wurden zwei chinesische Staatsbürger ins Visier genommen. Die Aktion habe IT-Systeme in Firmen auf sechs Kontinenten getroffen, darunter Europa. Dabei seien kommerziell heikle Daten erbeutet worden, was zu bedeutenden wirtschaftlichen Verlusten geführt habe.

Top-Jobs des Tages

Jetzt die besten Jobs finden und
per E-Mail benachrichtigt werden.

Standort erkennen

    Mehr: Im Kampf gegen Propaganda und Manipulation im Internet ist die EU machtlos.

    • ap
    Startseite
    Mehr zu: Russischer Militärgeheimdienst GRU - EU verhängt erstmals Sanktionen wegen Cyberangriffen
    0 Kommentare zu "Russischer Militärgeheimdienst GRU: EU verhängt erstmals Sanktionen wegen Cyberangriffen"

    Das Kommentieren dieses Artikels wurde deaktiviert.

    Zur Startseite
    -0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%