Benachrichtigung aktivieren Dürfen wir Sie in Ihrem Browser über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts informieren? Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Fast geschafft Erlauben Sie handelsblatt.com Ihnen Benachrichtigungen zu schicken. Dies können Sie in der Meldung Ihres Browsers bestätigen.
Benachrichtigungen erfolgreich aktiviert Wir halten Sie ab sofort über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts auf dem Laufenden. Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Jetzt Aktivieren
Nein, danke

Russland-Affäre FBI verhaftet Trump-Berater Roger Stone

Diese Festnahme hat Sonderermittler Mueller angeordnet: Politikberater Stone werden unter anderem Falschaussage und Zeugenbeeinflussung vorgeworfen. Es geht um die US-Wahl 2016.
Kommentieren
Der Wahlkampfberater befindet sich in Untersuchungshaft. Quelle: Reuters
Roger Stone

Der Wahlkampfberater befindet sich in Untersuchungshaft.

(Foto: Reuters)

DüsseldorfIm Zuge der Ermittlungen rund um eine mögliche Einmischung Russlands hat die US-Bundespolizei FBI den Politikberater Roger Stone verhaftet. Stone gilt als eine der Schlüsselfiguren aus dem Beraterkreis des jetzigen US-Präsidenten Donald Trump im Wahlkampf 2016. Der Berater wurde am Freitagmorgen von Beamten in seinem Haus festgenommen und sieht sich sieben Anklagepunkten gegenüber.

Die Festnahme hat Sonderermittler Robert Mueller angeordnet. Mueller war eingesetzt worden, um die „Russland-Affäre“ aufzuklären. Die Einmischung ausländischer Regierungen in den US-Wahlkampf ist illegal, konkret geht es um die Frage, ob russische Aktivisten zugunsten Donald Trump eingegriffen haben.

Stone wird unter anderem Behinderung einer offiziellen Ermittlung, mehrfache Falschaussage und Zeugenbeeinflussung vorgeworfen. Der 68-Jährige war nie formeller Teil von Trumps Wahlkampfteam, sondern externer Berater. Dass gegen ihn ermittelt wird, war 2018 bekannt geworden. Es ist die erste öffentliche Maßnahme der Ermittler um Robert Mueller seit Monaten.

Zuletzt stand Trumps Ex-Anwalt Michael Cohen als Kronzeuge der Ermittlungen im Fokus der Aufmerksamkeit. Cohen sollte öffentlich vor dem Senat aussagen, lehnte eine Einladung aber mit der Begründung ab, vom Weißen Haus bedroht worden zu sein. Daraufhin ließ der US-Senat ihn offiziell vorladen.

Sonderermittler Mueller hatte vor wenigen Tagen zudem einen Medienbericht dementiert, nach dem Trump seinen Anwalt Cohen zur Lüge aufgefordert haben soll. Ob eine Verbindung zwischen der Causa Cohen und den Vorwürfen gegen Stone besteht, ist derzeit nicht bekannt.

Brexit 2019
Startseite

Mehr zu: Russland-Affäre - FBI verhaftet Trump-Berater Roger Stone

0 Kommentare zu "Russland-Affäre: FBI verhaftet Trump-Berater Roger Stone "

Das Kommentieren dieses Artikels wurde deaktiviert.