Benachrichtigung aktivieren Dürfen wir Sie in Ihrem Browser über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts informieren? Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Fast geschafft Erlauben Sie handelsblatt.com Ihnen Benachrichtigungen zu schicken. Dies können Sie in der Meldung Ihres Browsers bestätigen.
Benachrichtigungen erfolgreich aktiviert Wir halten Sie ab sofort über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts auf dem Laufenden. Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Jetzt Aktivieren
Nein, danke

Russland Beslan-Geiselnehmer wird der Prozess gemacht

In der russischen Stadt Wladikawkas hat am Dienstag der Prozess gegen den einzigen überlebenden Kidnapper des blutigen Geiseldramas in einer Schule der Stadt Beslan in Nord-Ossetien begonnen.

HB WLADIKAWKAS. Die Justiz hat den 24 Jahre alten Tschetschenen wegen Terrorismus und Mord angeklagt. Ihm droht lebenslange Haft. Zu Beginn des Prozesses räumte der Mann ein, an der Geiselnahme beteiligt gewesen zu sein. Er beteuerte jedoch, er habe niemanden getötet.

Aus Angst vor Anschlägen haben die Sicherheitskräfte das Gerichtsgebäude in Wladikawkas weiträumig abgesperrt. Der Angeklagte wurde in einem Polizeikonvoi direkt in einen geschlossenen Innenhof gefahren, vorbei an einer Menschenmenge vor dem Gebäude.

Im September vergangenen Jahres hatten in Beslan 32 Terroristen eine Schule überfallen. Bei der Erstürmung der Schule durch Sicherheitskräfte kamen mehr als 330 Menschen um, mehr als die Hälfte davon waren Kinder. Bis auf den jetzt angeklagten Geiselnehmer wurden alle Terroristen erschossen.

Startseite