Russland kürzt bei der Bildung Putin – Panzer statt Professoren

Russlands muss sparen, denn es fehlen Einnahmen aus dem Öl- und Gasgeschäft. Kremlchef Putin will aber nicht bei den Streitkräften kürzen. Statt dessen muss der Bildungssektor dran glauben. Den Nachwuchs trifft es hart.
17 Kommentare
Russland kürzt bei der Bildung, nicht aber bei den Militärausgaben.
Wladimir Putin

Russland kürzt bei der Bildung, nicht aber bei den Militärausgaben.

MoskauDie Krise in Russland macht vor Bildung und Wissenschaft nicht Halt: Um Geld zu sparen, sollen laut einem Zeitungsbericht bis 2019 8.300 Wissenschaftlerstellen an Universitäten, der Akademie der Wissenschaften und dem Kurtschatow-Institut gestrichen werden. Das Ministerium dementierte die Pläne.

Hintergrund ist die nötige Haushaltsdisziplin aufgrund der gefallenen Einnahmen aus dem Öl- und Gassektor. In der vergangenen Woche wurde auf einer Regierungssitzung beschlossen, den Ausgabenpart in den Jahren 2017 bis 2019 stabil bei 15,78 Billionen Rubel (umgerechnet gut 200 Milliarden Euro) zu halten.

Super-Putin rockt die Russen
Das Putin-Handy
1 von 10

Manche schmücken ihre Handyhülle mit Glitzer, Bildern von Dumbo oder auch einem persönlichen Foto. Hauptsache süß oder lustig. „Da pass ich gut rein“, muss sich der russische Präsident Wladimir Putin gedacht haben und hat sich prompt selbst als Hülle vervielfältigen lassen.

Das Putin-Feuerzeug
2 von 10

Wer schon immer mal einen Präsidenten in der Pfeife rauchen wollte – mit Wladimir Putin kann man die Pfeife (oder die Zigarette) wenigstens anzünden. Vielleicht als Vorstufe zum Putin-Tabak.

Putin-Kaffeekopf
3 von 10

Am Tag werden weltweit rund zweieinhalb Milliarden Tassen Kaffee getrunken. Wie viele davon schon zu Bruch gegangen sind, weil sich jemand erschreckt hat, dass ihn sein Kaffee mit dem Gesicht eines Diktators angeglotzt hat – das steht in keiner Statistik.

Putin-Plakat
4 von 10

Charmant zwinkert Putin in der Shoppingmall den Besuchern zu. „Kommt rein in diesen Laden“, scheint er zu sagen. „Ich weiß, was ihr kaufen wollt. Ihr könnt mir voll und ganz vertrauen.“

Putin-ShirDabei
5 von 10

Dabei wissen wir doch eigentlich spätestens seit dem Dschungelbuch, dass auf den Satz „Vertrau mir“ niemals etwas Gutes folgt. Dann endet man nämlich ehe man sich versieht...

Putin-Sport
6 von 10

...als Putin-Werbefläche. Und zwar verschwitzt, ausgepowert und mit abgerissenen Ärmeln.

Putin-Preis
7 von 10

Aber ohne Geld. Denn wenn man schon die Ehre hat, Litfaßsäule auf Beinen für den russischen Präsidenten zu spielen – dann kann man da ruhig selbst ein bisschen was für springen lassen.

Für Bildung und Wissenschaft bedeutet die Entscheidung über das Einfrieren höherer Haushaltsausgaben reale Kürzungen: Der Einschnitt bei den Bildungsausgaben ist mit mehr als 20 Prozent deutlich. Damit sinkt der Anteil der Bildungsausgaben am Gesamthaushalt von 2,75 Prozent (2015) auf 2,45 Prozent (2019). Auch den Wissenschaftssektor trifft es hart: Statt 0,98 Prozent werden 2019 nur noch 0,87 Prozent für Forschung und neue Technologien aus dem Etat verwendet. Zum Vergleich: Für den Unterhalt der Streitkräfte gibt Russland knapp 20 Prozent seines Budgets aus.

Die Kürzungen haben einem Bericht der Internetzeitung gazeta.ru nach deutliche Konsequenzen für Studenten und Wissenschaftler. Unter Berufung auf Dokumente aus dem Bildungsministerium sollen 40 Prozent der durch den Haushalt gestützten Studienplätze wegfallen und 8.300 Wissenschaftler entlassen werden.

Allein im Kurtschatow-Institut müssen demnach schon 2017 1.500 Mitarbeiter gehen. Das nach dem Atomforscher Igor Kurtschatow benannte Institut gilt nicht nur als ein Leuchtturm der russischen Wissenschaft, sondern ist auch direkt der Regierung unterstellt und wies aufgrund seiner zahlreichen Verknüpfungen mit dem Rüstungssektor in den vergangenen Jahren eine recht solide Finanzierung auf.

Unwillen über die Kürzungen
Seite 12Alles auf einer Seite anzeigen

Mehr zu: Russland kürzt bei der Bildung - Putin – Panzer statt Professoren

17 Kommentare zu "Russland kürzt bei der Bildung: Putin – Panzer statt Professoren"

Das Kommentieren dieses Artikels wurde deaktiviert.

  • Die Annette aber auch....

    nimmt sogar Bezug auf Kommentare von gestern..........

    ABER ICH BRAUCHE AUCH HILFE !!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!

    ab morgen ist WOCHENENDE..........Ihhhhhh

    zwei Tage ohne KOMMENTARE

    Zwei Tage ENTZUG

    harte Tage für mich und meine Gesinnungsgenossen: Annette,Marc,Rainer Ralph,Otto,Enrico,Vinci,carlos.........

  • Herr Hans Mayer, 04.08.2016, 17:58 Uhr

    „Der böse Putin mal wieder, der wagt es doch tatsächlich die Interessen seiner Bevölkerung zu vertreten, …“

    S E I N E R Bevölkerung???

    Und deren Interessen vertritt er, sagen Sie?

    Und woher weiß er so genau, welche Interessen die hat?

    Weil er es ihr gesagt hat?

  • Egal ob Putin oder Erdogan oder Merkel.......

    wichtig ist nur

    --------------------------------- (kleine carlos Huldigung)


    MAN KANN HIER KOMMENTIEREN




  • @ Vinci Queri, 04.08.2016, 18:02 Uhr:

    Nachhilfe? Von Ihnen?! Um Gottes Willen. Kein Bedarf, wirklich.

    Alles schon bekannt.

    Im Gegensatz zu Ihnen sind aber die meisten Menschen – mich eingeschlossen – mit den Methoden, mit denen Putin seine(!!!) Interessen durchzusetzen versucht absolut nicht einverstanden.

    Das dürfte auch auf sehr viele, wenn nicht die meisten Russen zutreffen – falls überhaupt ein paar unverfälschte Berichte zur Lage der Zivilisten in Syrien trotz Putins Propagandamaschinerie bis zu ihnen durchdringen.

    Die dürfen das aber nicht laut sagen, wenn sie nicht massiven „Ärger“ mit Putins Machtapparat riskieren wollen.

    Und da dürften die meisten Russen genug anderes zu tun haben.

  • @ Frau Annette Bollmohr

    Putin verfolgt in Syrien seine Interessen.

    Wie alle anderen auch.

    Er will die Militärbasis behalten und Gaspipelines aus Qatar nach Europa verhindern.
    So einfach ist das. Seine Ziele kann er nur mit Assad erreichen !

    Können Sie das verstehen ? Oder brauchen Sie hier auch Nachhilfe ?

  • @ Herr Paul Kersey

    Wenn Ihre Zahlen sogar stimmen sollten, SIND SIE NICHTSSAGEND !

  • @Herr Vinci Queri, 04.08.2016, 17:44 Uhr

    Sagen Sie doch auch mal was zu Putins Politik in Syrien.

  • Der böse Putin mal wieder, der wagt es doch tatsächlich die Interessen seiner Bevölkerung zu vertreten, ganz anders bei uns, dank Merkel werden wir vor die Hunde gehen.
    Der letzte Sargnagel sind ja die "Wirtschaftsreisenden" welche noch auf der "Walz" zu uns sind, wo sie herkommen waren sie alle Facharbeiter, hier angekommen haben sie alles vergessen und sind nur noch hochqualifizierte Hartz4 Empfänger.
    Bis auf wenige Ausnahmen habe ich bisher keinen Asylforderer kennengelernt der ernsthaft etwas in der Richtung Arbeit in Erwägung gezogen hat.
    Wieso brauchen wir da noch Geld für ein Bildungssystem

  • @Queri
    Vielleicht sind es aber auch Sie der lügt!
    Meine Zahlen sagen etwas anderes: Russischer Militärhaushalt 2015 66,4 Mrd. US Dollar, der deutsche 39,4 Mrd. US Dollar.

    Wer hat jetzt die richtigen Zahlen Herr Queri? Sie natürlich. Ich weiß!

  • >> Putin – Panzer statt Professoren >>

    Was FÜR EINE POSSE :

    die Russen geben pro Jahr ca. 50 Mrd. € aus,

    Deutschland gibt pro Jahr mehr als 50 Mrd. € aus ( trotz über 1000 Essküchen und kaputten Brücken und Strassen ),

    die Amis geben pro Jahr über 600 Mrd. € für die Rüstung aus.

    Was soll dieser Artikel ???

    L Ü G E N P R E S S E !!!!!!!!

Alle Kommentare lesen
Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%