Benachrichtigung aktivieren Dürfen wir Sie in Ihrem Browser über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts informieren? Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Fast geschafft Erlauben Sie handelsblatt.com Ihnen Benachrichtigungen zu schicken. Dies können Sie in der Meldung Ihres Browsers bestätigen.
Benachrichtigungen erfolgreich aktiviert Wir halten Sie ab sofort über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts auf dem Laufenden. Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Jetzt Aktivieren
Nein, danke

Russland Mindestens elf Tote bei Selbstmordattentat

Bei einem terroristisch motivierten Selbstmordattentat auf einen Kleinbus in der russischen Teilrepublik Nordossetien sind mindestens elf Menschen getötet und rund 40 weitere verletzt worden. Die Bombe wurde in der Hauptstadt Wladikawkas am Donnerstag vermutlich von einer Selbstmordattentäterin gezündet.

HB MOSKAU. Das teilten Behörden nach Angaben der Agentur Interfax mit. Präsident Dmitri Medwedew wies den Geheimdienst und das Innenministerium an, die Sicherheitsvorkehrungen in der Region zu verstärken. Die Spannungen im Kaukasus haben sich seit dem August- Krieg in Georgien deutlich verschärft.

Nachdem zunächst von elf Toten die Rede gewesen war, korrigierten die Behörden die Zahl der Todesopfer zwischenzeitlich auf acht, später aber wieder auf elf.

Die Detonation ereignete sich, als der Bus am Nachmittag (Ortszeit) auf dem zentralen Marktplatz der Stadt anhielt und die Fahrgäste aus- und einstiegen. In der Nähe sollen sich mehr als 100 Menschen zum Zeitpunkt der Explosion aufgehalten haben. Die Attentäterin befand sich nach vorläufigen Ermittlungen außerhalb des Busses.

Startseite