Benachrichtigung aktivieren Dürfen wir Sie in Ihrem Browser über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts informieren? Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Fast geschafft Erlauben Sie handelsblatt.com Ihnen Benachrichtigungen zu schicken. Dies können Sie in der Meldung Ihres Browsers bestätigen.
Benachrichtigungen erfolgreich aktiviert Wir halten Sie ab sofort über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts auf dem Laufenden. Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Jetzt Aktivieren
Nein, danke

Russland Putin gratuliert Militärgeheimdienst zum 100-jährigen Bestehen

Ungeachtet des Skandals um den Ex-Agenten Sergej Skripal feiert der russische Präsident das Jubiläum des Militärgeheimdienstes GRU.
Kommentieren
Der russische Präsident Wladimir Putin hält eine Rede zu Ehren der Sicherheitsbehörde. Quelle: dpa
100-jähriges Jubiläum des russischen Militärgeheimdienstes

Der russische Präsident Wladimir Putin hält eine Rede zu Ehren der Sicherheitsbehörde.

(Foto: dpa)

MoskauDer russische Militärgeheimdienst GRU hat ungeachtet der jüngsten Enttarnungen im Fall des Ex-Agenten Sergej Skripal sein 100-jähriges Bestehen gefeiert. Präsident Wladimir Putin lobte die militärischen Aufklärer bei einem Festakt am Freitag in Moskau: Ihre Vorarbeit habe zum Beispiel eine große Rolle bei der Ausschaltung von Terroristen in Syrien gespielt, sagte er.

Das russische Fernsehen zeigte den Auftritt live und hielt die Kamera nur auf den Präsidenten, nicht auf die versammelten Agenten.

Die junge Sowjetmacht hatte im November 1918 einen Geheimdienst für ihre Streitkräfte gegründet. Seitdem ist der Dienst für Spionageabwehr in der Armee zuständig und spioniert seinerseits fremde Militärgeheimnisse aus. Er hat eine Kommandotruppe Speznas, die hinter den feindlichen Linien operieren kann. Auch die Hackergruppe Fancy Bear, die in Cyberangriffe auf die USA verwickelt sein soll, wird von Experten dem GRU zugerechnet.

Nach dem Giftanschlag auf den Ex-Agenten Skripal in Großbritannien vom März nannten die britischen Behörden im September zwei Russen als mutmaßliche Täter. Recherchen identifizierten sie als Mitarbeiter des Militärgeheimdienstes. Danach förderte die Suche in Datenbanken mehrere hundert Namen mutmaßlicher Agenten zutage - unter anderem, weil sie ihre Autos auf die GRU-Zentrale registriert hatten.

Die wichtigsten Neuigkeiten jeden Morgen in Ihrem Posteingang.
  • dpa
Startseite

Mehr zu: Russland - Putin gratuliert Militärgeheimdienst zum 100-jährigen Bestehen

0 Kommentare zu "Russland: Putin gratuliert Militärgeheimdienst zum 100-jährigen Bestehen"

Das Kommentieren dieses Artikels wurde deaktiviert.