Benachrichtigung aktivieren Dürfen wir Sie in Ihrem Browser über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts informieren? Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Fast geschafft Erlauben Sie handelsblatt.com Ihnen Benachrichtigungen zu schicken. Dies können Sie in der Meldung Ihres Browsers bestätigen.
Benachrichtigungen erfolgreich aktiviert Wir halten Sie ab sofort über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts auf dem Laufenden. Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Jetzt Aktivieren
Nein, danke

Russland Sanktionen und Ölpreisfall kosten 140 Milliarden

Die russische Wirtschaft wird wohl kaum wachsen: Die Sanktionen führen zu Kapitalflucht und Rubel-Verfall. Allein die sinkenden Ölpreise kosten Russland wohl bis zu 100 Milliarden Dollar im Jahr, schätzt die Regierung.
11 Kommentare
Von den westlichen Sanktionen direkt betroffen sind die russischen Großbanken Sberbank und VTB. Quelle: Reuters

Von den westlichen Sanktionen direkt betroffen sind die russischen Großbanken Sberbank und VTB.

(Foto: Reuters)

Moskau Wegen der westlichen Sanktionen und des Ölpreis-Verfalls entgehen Russland nach Schätzung der Regierung bis zu 140 Milliarden Dollar im Jahr. Rund 40 Milliarden Dollar davon seien auf die Strafmaßnahmen zurückzuführen, sagte Finanzminister Anton Siluanow am Montag. Mit bis zu 100 Milliarden Dollar gehe Russland aber wegen des verbilligten Öls noch weit mehr Geld durch die Lappen.

Der Preis für das wichtige russische Exportgut ist innerhalb eines halben Jahres um rund 30 Prozent abgesackt. Öl und Gas machen zusammen zwei Drittel der gesamten Einnahmen aus dem Ausfuhrgeschäft aus. Die russische Wirtschaft dürfte Experten zufolge dieses Jahr kaum wachsen. Sie leidet unter den Folgen der Sanktionen, die EU und USA wegen de Ukraine-Konflikts verhängt haben.

Russische Unternehmen müssen verstärkt Dollar kaufen, weil die Sanktionen ihnen den direkten Zugang zu den internationalen Finanzmärkten versperren. All dies hat zu Kapitalflucht und einem Verfall der Landeswährung Rubel geführt. Die russische Zentralbank rechnet vor diesem Hintergrund mit einem Gewinneinbruch für die heimischen Geldhäuser.

Vize-Notenbankchef Alexej Simanowski sagte, die Banken müssten sich 2014 auf rund zehn Prozent weniger Überschuss als im Vorjahr einstellen. Zu den Kreditinstituten, die von den westlichen Sanktionen direkt betroffen sind, gehören auch die Großbanken Sberbank und VTB.

  • rtr
Startseite

11 Kommentare zu "Russland: Sanktionen und Ölpreisfall kosten 140 Milliarden"

Das Kommentieren dieses Artikels wurde deaktiviert.

  • @ Hermann Paul

    Beim jetzigen Ölpreis zerfallen auch die amerikanischen und kanadische Ölträume.

    Russland ist mit seinem Verschuldungsgrad auch noch ein gutes Stück von einer Pleite entfernt. Man wird sich halt dort von einem Mercedes verabschieden. Und von Microsoft Office in Behörden.

  • @ Klaus - Peter Schrön

    Tatsächlich ging es den Russen immer besser seit Putin an der Macht ist. Es waren die USA in der man die "99%"-Demonstrationen veranstaltete.

    Und natürlich werden wir auch in D den Gürtel noch enger schnallen. Weil Sanktionen keine Einbahnstraße sind. Wir werden sehen was Russland über andere Handelspartner beziehen kann und wo wir im Gegenzug neue Kunden finden.

    Allein der Ukraine-Soli den sicher nicht die Club-Med-Länder oder GB zahlen werden wir als Steuererhöhung merken.

  • 140 Milliarden Euro sind auch für Russland kein Pappenstiel , das ist die Schätzung der Russen für 2014 !
    So wie es aussieht wird sich das 2015 nicht ändern , Sanktionen werden höchstens noch verschärft und der Ölpreis wird durch Kanadische und Amerikanische Ölexporte weiter sinken .
    Russland ist Pleite wenn nicht noch ein wunder geschieht !!!

  • Russland ist faktisch pleite
    -----------
    All dies hat zu Kapitalflucht und einem Verfall der Landeswährung Rubel geführt.

    Der Rubel hat schon 30% seines Wertes verloren.
    Der Ölpreis fällt ins Bodenlose.
    Russland rechnete mit einem Ölpreis von 100 Dollar pro Barrel. Aktuell liegt er bei 70 Dollar.
    Der Gaspreis ist an dem Ölpreis gekoppelt.

    Und das die Oligarchen massenweise fliehen, ist auch normal.
    Bald ist Warlord Putin allein zu Haus.

  • Wieso der Gürtel enger schnallen in einem Land in dem es nach Putin Wirtschaftswachstum gibt oder Dämmert es jetzt dass alles nur russische Propaganda war und russische Luftschlösser?
    Hoffentlich gibt es genug russische Gürtel.

  • Die Frackisten in den USA werden nichts zu lachen haben...

  • "...Putin muss seine Entscheidungen selbst verantworten..."
    Ich denke Putin wird mit der Krimlösung keine Probleme haben, hat er doch auf der Krim Massaker wie auf dem Maidan, in Odessa, in der Ostukraine verhindert.

    Anlass, die Sanktionen zu verhängen, war übrigens MH17. Heute werden selbst in Focus und SPON Zweifel an der Version des BND zum Absturz - und damit am Anlass für die Verhängung der Sanktionen gemeldet! Mittlerweile wird ein "zweiter Snowden" gesucht. Es ist also klar, in welche Richtung die Suche geht. Zu klären ist, ob deutsche Regierung und diverse deutsche Medien falsch informiert waren, also Fahrlässigkeit vorliegt oder vorsätzlich Recht gebrochen wurde.

  • @ Aleksej Novalnij
    Für mich hat Putin keine Schuld. Was sucht die NATO vor seiner Haustür?
    Die Putschisten des Maidan haben den Krieg begonnen. Klitschko wird fallen.

  • Alles Gelaber!
    Und wie hoch sind die sogenannten Verluste in VAE u. USA?
    Kostendeckend ist ein Barrell ab 30 Dollar. Und wo liegt dieser niedrige Preis z.Zt.? Um das 3fache höher. Wei gesagt ... alles Gelaber!

  • Wir sind ja gewohnt unser Gurtel enger zuzihen.
    Seid Europeher auch das bereit zu machen?
    Und wieso Putin ist schuld? Ihr habt als erste mit Sanktionnen angefangen. Und das werden wir NIE vergessen.

Alle Kommentare lesen