Benachrichtigung aktivieren Dürfen wir Sie in Ihrem Browser über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts informieren? Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Fast geschafft Erlauben Sie handelsblatt.com Ihnen Benachrichtigungen zu schicken. Dies können Sie in der Meldung Ihres Browsers bestätigen.
Benachrichtigungen erfolgreich aktiviert Wir halten Sie ab sofort über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts auf dem Laufenden. Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Jetzt Aktivieren
Nein, danke

Russland-Untersuchung „Mueller soll nicht aussagen“ – Trump gegen Aussage des US-Sonderermittlers im Kongress

Über die Frage, ob Russland-Sonderermittler Mueller vor dem Kongress aussagen sollte, schwelt seit Tagen politischer Streit in Washington. Die Demokraten sind dafür, Trump dagegen.
05.05.2019 - 23:13 Uhr Kommentieren
„Warum brauchen die Demokraten im Kongress jetzt noch einmal Robert Mueller für eine Aussage?“ Quelle: Reuters
Donald Trump

„Warum brauchen die Demokraten im Kongress jetzt noch einmal Robert Mueller für eine Aussage?“

(Foto: Reuters)

Washington Bei der Aufarbeitung der Untersuchungsergebnisse des Russland-Sonderermittlers Robert Mueller gibt es Streit. Der demokratische Abgeordnete David Cicilline hatte am Sonntag erklärt, es sei vorläufig ein Termin für den 15. Mai freigehalten worden, an dem Mueller zu einer Anhörung vor dem Justizausschuss des Abgeordnetenhauses erscheinen solle. Dies sei aber noch kein endgültiger Termin.

US-Präsident Donald Trump reagierte prompt und schrieb auf Twitter, Mueller solle nicht vor dem Ausschuss aussagen. Es seien 35 Millionen Dollar über einen Zeitraum von zwei Jahren ausgegeben worden, 500 Menschen seien verhört worden - all das habe aber keine Hinweise auf eine Zusammenarbeit mit Russland ergeben, schrieb Trump am Sonntag auf Twitter. „Warum brauchen die Demokraten im Kongress jetzt noch einmal Robert Mueller für eine Aussage?“, fragte Trump. „Bob Mueller sollte nicht aussagen. Keine Wiederholung für die Demokraten!“, schrieb der Präsident.

Über die Frage, ob Sonderermittler Mueller dem Kongress Rede und Antwort stehen sollte, schwelt seit Tagen politischer Streit in Washington. Die Demokraten befürchten, dass der von Trump eingesetzte Justizminister William Barr die Aussagen aus dem Abschlussbericht Muellers in Teilen stark zu Gunsten Trumps interpretiert hat.

Mueller hatte fast zwei Jahre lang zwei große Fragenkomplexe untersucht: ob Trumps Team geheime Absprachen mit Vertretern Russlands getroffen hat und ob der US-Präsident die Justiz behinderte. Hintergrund ist die mutmaßliche Einmischung Moskaus in den US-Präsidentschaftswahlkampf 2016.

  • dpa
Startseite
Mehr zu: Russland-Untersuchung - „Mueller soll nicht aussagen“ – Trump gegen Aussage des US-Sonderermittlers im Kongress
0 Kommentare zu "Russland-Untersuchung: „Mueller soll nicht aussagen“ – Trump gegen Aussage des US-Sonderermittlers im Kongress"

Das Kommentieren dieses Artikels wurde deaktiviert.

Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%