Benachrichtigung aktivieren Dürfen wir Sie in Ihrem Browser über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts informieren? Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Fast geschafft Erlauben Sie handelsblatt.com Ihnen Benachrichtigungen zu schicken. Dies können Sie in der Meldung Ihres Browsers bestätigen.
Benachrichtigungen erfolgreich aktiviert Wir halten Sie ab sofort über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts auf dem Laufenden. Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Jetzt Aktivieren
Nein, danke

Sanktionen gegen Russland EU erwägt offenbar Boykott der Fußball-WM

Von den bisherigen EU-Sanktionen zeigt sich Russland kaum beeindruckt. Nun erwägt die Staatengemeinschaft offenbar, die Strafen auf weitere Bereiche wie den Sport auszudehnen. Die WM 2018 rückt da in den Fokus.
03.09.2014 - 15:54 Uhr 16 Kommentare
So dürften sie 2018 nicht zusammensitzen, wenn die EU mit Sanktionen im Sportbereich Ernst macht: Russlands Präsident Putin, Fifa-Präsident Blatter und Kanzlerin Merkel bei der WM in Brasilien. Quelle: dpa

So dürften sie 2018 nicht zusammensitzen, wenn die EU mit Sanktionen im Sportbereich Ernst macht: Russlands Präsident Putin, Fifa-Präsident Blatter und Kanzlerin Merkel bei der WM in Brasilien.

(Foto: dpa)

Brüssel/ Berlin Bei der Suche nach möglichen neuen Strafmaßnahmen gegen Russland im Ukraine-Konflikt schließt die Europäische Kommission offenbar langfristig auch einen Boykott der Fußball-Weltmeisterschaft 2018 in Russland nicht aus. Wie am Mittwoch von einem EU-Vertreter in Brüssel zu erfahren war, nennt ein internes Arbeitspapier als Sanktionsmöglichkeit unter anderem den Ausschluss Russlands von sportlichen Großveranstaltungen und den Boykott der Fußball-WM. Bei diesem Vorschlag handele es sich aber eher um eine Idee „für später, nicht für jetzt“, sagte der EU-Vertreter.

Die Europäische Union will bis Freitag über mögliche neue Sanktionen gegen Russland entscheiden. Am Mittwoch sollte die EU-Kommission ein mögliches Maßnahmenpaket vorlegen, das die EU-Staaten diskutieren wollten. Ein möglicher Ausschluss Russlands von „kulturellen, wirtschaftlichen oder sportlichen Großereignissen“ könnte von den sieben führenden Industriestaaten (G-7) koordiniert werden, zitierte die „Financial Times“ aus dem Arbeitspapier.

In Berlin sagte Regierungssprecher Steffen Seibert am Mittwoch, die Fußball-WM in vier Jahren sei „nichts, was wir jetzt schon besprechen müssen“. Sanktionen gegen Russland seien aber notwendig. Die Idee, die Fußball-WM in Russland zu boykottieren, hatten in den vergangenen Wochen schon mehrere deutsche und britische Politiker geäußert.

Der „Financial Times“ zufolge erwähnen die Autoren des EU-Arbeitspapiers neben Fußball als Sanktionsmöglichkeit auch explizit die Formel 1. Die höchste Klasse des Motorsports gastiert Mitte Oktober erstmals im russischen Sotschi, dem Schauplatz der vergangenen Winterolympiade am Schwarzen Meer. Dort wurde extra eine Rennstrecke errichtet. Im kommenden Jahr sollen in Russland zudem die Schwimm-Weltmeisterschaften stattfinden.

Top-Jobs des Tages

Jetzt die besten Jobs finden und
per E-Mail benachrichtigt werden.

Standort erkennen
    • afp
    Startseite
    Mehr zu: Sanktionen gegen Russland - EU erwägt offenbar Boykott der Fußball-WM
    16 Kommentare zu "Sanktionen gegen Russland: EU erwägt offenbar Boykott der Fußball-WM"

    Das Kommentieren dieses Artikels wurde deaktiviert.

    • na wenn schon denn schon. Dann gleich auch Quatar die WM 2022 wegnehmen. Die sind nämlich bzgl. Menschenrechte genauso oder schlimmer als die Russen......

    • Obama zu Rockefeller: The Irak of Bush was only a small one, I myself will do the BIG ONE! Hope, you will love me for that.
      Ich halt's nicht mehr aus, da wird ein Krieg vorbereitet an dem nur die US-Ölbarone verdienen und die EU spielt schmollend keinen Fussball. Wollen wir den totalen Obama-Krieg? Mir wird Angst und Bange...

    • Ein Boykott wäre genau das richtige in solche totalitären Länder wie Russland Länder sollt man seine Sportler nicht schicken.

    • Wieder eine super Idee aus Brüssel. Sanktionen müssen ja immer eine direkte und unmittelbare Wirkung zeigen. Man sollte vielleicht besser die Olympischen Spiele 2028 in Moskau boykottieren. Das macht Druck.

      Das MISTVOLK einfach rausschmeissen aus Europa! Die Oligarchen und den Geldadel aussperren - kategorisches Einreiseverbot. Das würde Putin nicht lange durchhalten.

    • @BGH Urteil

      Ach Gottchen, wie drollig! LOL! "Russland-Hass", "vergewaltigte Oma", "NPD-Wähler"... Billiger, sprich dümmlicher geht's wohl wirklich nicht mehr, oder? Hahaha...

      Jeder Satz hier in den Foren zeigt eines ganz deutlich: Euer erschreckend einfältiges, unterirdisches Niveau! Ihr gewinnt niemals! Warum? Weil ihr kloddenblöde seid! Ganz einfach! Auf den ersten Blick! Jeder, der nur eine Spur von Restverstand im Kopf hat erkennt innerhalb von Sekundenbruchteilen, mit was für billigen Tölpeln man es mit euch zutun hat...lol...

      Husch-husch, zurück hinter den eisenern Vorhang mit euch niveaulosem Gesindel! ...lol...

    • Einfache Frage, aber zu kompliziert für EU-Politiker. Wem werden die Fußballfans in der EU den Boykott der WM durch die EU wohl heftig Übel nehmen?!

      a) Russland
      b) EU

      Wenige Monate vorher ist doch eine Bundestagswahl und wenige Monate danach eine EU Wahl. Mut kann manchmal auch Wahnsinn sein, wir werden sehen, zuzutrauen ist das denen aber durchaus. Russland sollte vertraglich absichern lassen, sollte die FIFA Russland die WM entziehen, trägt die FIFA die bis dahin entstandenen Investitionskosten des vorgesehenen Veranstalters Russland. Wobei der Gerichtsstandort bei etwaigen gerichtlich zu klärenden Schadensersatzansprüchen im Geltungsbereich des Geschädigten sein muss.

    • Beitrag von der Redaktion gelöscht. Bitte achten Sie auf unsere Netiquette: „Nicht persönlich werden“ http://www.handelsblatt.com/netiquette

    • Fußball und Politik....In der EHEMALIGEN Ukraine haben schreiende bezahlte Fussballfans eine entscheide fatale Rolle gespielt (neben jungen Faschos und dummen ...otzen) wozu das geführt hat, soll auf dem Gewissen deren bleiben, die diese Idiots bezahlt haben...



      S

    • Der Willen der EU duerfte die FIFA nicht weiter interessieren und hoffentlich den DFB auch nicht.

    • Ich bin großer Fussball-Fan - und absolut FÜR EINEN BOYKOTT! Dieses Gewäsch von wegen "Es werden die armen Sportler bestraft..." ist so hohl und dümmlich wie die Köpfe, aus denen es kommt.

      Ich gehe allerdings auch davon aus, dass Putin's Russland bis dahin eh bankrott ist und es sich eh kaum noch leisten kann. Parole: Zurück in die Steinzeit mit euch! Fussball-Spielen könnt ihr auch nich, ihr Pfeifen!

      ...

    Alle Kommentare lesen
    Serviceangebote
    Zur Startseite
    -0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%