Benachrichtigung aktivieren Dürfen wir Sie in Ihrem Browser über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts informieren? Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Fast geschafft Erlauben Sie handelsblatt.com Ihnen Benachrichtigungen zu schicken. Dies können Sie in der Meldung Ihres Browsers bestätigen.
Benachrichtigungen erfolgreich aktiviert Wir halten Sie ab sofort über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts auf dem Laufenden. Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Jetzt Aktivieren
Nein, danke

Sanktionen US-Streit um Nord Stream 2 – CDU-Chefin deckt deutsche Unternehmen

US-Botschafter Grenell hatte wegen Nord Stream 2 mögliche Sanktionen gegen deutsche Unternehmen angekündigt. Der CDU-Chefin schmeckt das gar nicht.
Kommentieren
Die CDU-Chefin kritisiert den US-Botschafter für seine „eher ungewöhnliche diplomatische Art und Weise“. Quelle: AFP
Annegret Kramp-Karrenbauer

Die CDU-Chefin kritisiert den US-Botschafter für seine „eher ungewöhnliche diplomatische Art und Weise“.

(Foto: AFP)

Potsdam CDU-Chefin Annegret Kramp-Karrenbauer hat sich kritisch zu den Sanktionsdrohungen von US-Botschafter Richard Grenell gegen deutsche Unternehmen geäußert. Dass der US-Botschafter in einer „eher ungewöhnlichen diplomatischen Art und Weise hier auftritt, das hat er jetzt nicht nur mit diesem Brief bewiesen, sondern schon bei seinem Amtsantritt“, sagte Kramp-Karrenbauer am Montag auf eine entsprechende Frage nach dem Ende der Klausur der CDU-Spitze in Potsdam.

Die betroffenen Unternehmen und die deutsche Wirtschaft hätten die richtige Antwort darauf schon gegeben, sagte Kramp-Karrenbauer weiter: „Dass sie sich da nicht drohen lassen und dass sie sich diese Einmischung auch verbieten.“ Dem müsse nichts hinzugefügt werden.

Grenell hatte im Frühsommer vergangenen Jahres kurz nach seinem Amtsantritt in Berlin wiederholt den Eindruck erweckt, er sehe sich als Parteigänger rechtsgerichteter Kräfte und betont, er wolle unbedingt andere Konservative in ganz Europa stärken. In dem aktuellen Brief hatte Grenell deutschen Konzernen, die an der Ostseepipeline Nord Stream 2 beteiligt sind, damit gedroht, sie würden sich einem erheblichen Sanktionsrisiko aussetzen.

  • dpa
Startseite

0 Kommentare zu "Sanktionen: US-Streit um Nord Stream 2 – CDU-Chefin deckt deutsche Unternehmen"

Das Kommentieren dieses Artikels wurde deaktiviert.