Benachrichtigung aktivieren Dürfen wir Sie in Ihrem Browser über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts informieren? Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Fast geschafft Erlauben Sie handelsblatt.com Ihnen Benachrichtigungen zu schicken. Dies können Sie in der Meldung Ihres Browsers bestätigen.
Benachrichtigungen erfolgreich aktiviert Wir halten Sie ab sofort über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts auf dem Laufenden. Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Jetzt Aktivieren
Nein, danke

Sanktionen USA erhöhen erneut Druck auf Kuba - Auslandsüberweisungen betroffen

Die neuen Sanktionen treffen das kubanische Finanzunternehmen AIS. Washington begründet das damit, dass Kuba die Menschenrecht seiner Bürger beschneide.
29.09.2020 - 00:32 Uhr Kommentieren
Der US-Außenminister verhängt neue Sanktionen gegen Kuba. Quelle: AFP
Mike Pompeo

Der US-Außenminister verhängt neue Sanktionen gegen Kuba.

(Foto: AFP)

Washington Die USA verschärfen weiter ihre Sanktionen gegen Kuba. Sie weiten diese auf das vom kubanischen Militär kontrollierte Finanzunternehmen AIS aus, das Geldüberweisungen aus dem Ausland nach Kuba abwickelt, wie US-Außenminister Mike Pompeo am Montag mitteilte. AIS steht demnach ab Dienstag auf einer Liste kubanischer Institutionen, mit denen niemand, der der US-Gerichtsbarkeit untersteht, Geschäfte machen darf.

Das US-Außenministerium hatte 2017 die Liste mit zunächst 180 Unternehmen und anderen Einrichtungen, die den USA zufolge dem kubanischen Militär, Geheimdienst oder Sicherheitskräften dienen, veröffentlicht. „Die Menschen sollten Gelder von ihren Familien im Ausland erhalten können, ohne die Taschen ihrer Unterdrücker füllen zu müssen“, hieß es zur Aufnahme von AIS in die Liste.

Unter Präsident Donald Trump haben die USA die zögerliche Annäherung an Kuba aus der Amtszeit seines Vorgängers Barack Obama gestoppt und die meisten Lockerungen des Wirtschaftsembargos gegen den Karibikstaat zurückgenommen. Die Trump-Regierung hat auch Reisen aus den USA nach Kuba eingeschränkt sowie eine Obergrenze von 1000 US-Dollar (rund 860 Euro) pro Vierteljahr festgelegt, die Menschen in den USA an Familienangehörige in Kuba schicken dürfen. Im US-Bundesstaat Florida, der bei der Präsidentenwahl im November besonders umkämpft sein dürfte, leben viele Exilkubaner.

Washington begründet den wirtschaftlichen Druck auf Kuba mit der Unterdrückung der Kubaner durch die eigene Regierung. Kuba beschneide die Menschenrechte seiner Bürger, heißt es. Zudem unterstütze Kuba – wo die Kommunistische Partei die einzige zugelassene ist – die „illegitime“ Regierung von Nicolás Maduro in Venezuela. Trump hat Maduros Widersacher Juan Guaidó als Interimspräsidenten anerkannt.

Top-Jobs des Tages

Jetzt die besten Jobs finden und
per E-Mail benachrichtigt werden.

Standort erkennen

    Mehr: Kuba droht wegen der Coronakrise die Zahlungsunfähigkeit, denn einer ihrer wichtigsten Wirtschaftszweige ist weggebrochen. Trotzdem könnte die Krise auch etwas Gutes auf Kuba bewirken.

    • dpa
    Startseite
    Mehr zu: Sanktionen - USA erhöhen erneut Druck auf Kuba - Auslandsüberweisungen betroffen
    0 Kommentare zu "Sanktionen: USA erhöhen erneut Druck auf Kuba - Auslandsüberweisungen betroffen"

    Das Kommentieren dieses Artikels wurde deaktiviert.

    Zur Startseite
    -0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%