Benachrichtigung aktivieren Dürfen wir Sie in Ihrem Browser über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts informieren? Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Fast geschafft Erlauben Sie handelsblatt.com Ihnen Benachrichtigungen zu schicken. Dies können Sie in der Meldung Ihres Browsers bestätigen.
Benachrichtigungen erfolgreich aktiviert Wir halten Sie ab sofort über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts auf dem Laufenden. Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Jetzt Aktivieren
Nein, danke

Sanktionsliste Wegen Transports von iranischem Öl – USA kündigen Sanktionen gegen chinesische Firma

Die betroffene chinesische Firma soll iranisches Öl transportiert haben. Der US-Außenminister kündigte Sanktionen gegen das Unternehmen an.
Update: 22.07.2019 - 23:41 Uhr Kommentieren
Der US-Außenminister verkündete die Sanktionen gegen das chinesische Unternehmen. Quelle: AFP
Mike Pompeo

Der US-Außenminister verkündete die Sanktionen gegen das chinesische Unternehmen.

(Foto: AFP)

Washington Die USA setzen eine chinesische Firma wegen des Transports iranischen Öls auf die Sanktionsliste. US-Außenminister Mike Pompeo sagte in einer Rede in Florida, die Sanktionen würden sich gegen das Ölunternehmen Zhuhai Zhenrong sowie deren Geschäftsführer richten. Die Firma habe gegen US-Gesetze verstoßen, indem sie Rohöl aus dem Iran angenommen habe. Eine Reaktion des Unternehmens lag zunächst nicht vor.

Die USA waren im vergangenen Jahr aus dem internationalen Atomabkommen mit dem Iran ausgestiegen und haben seither scharfe Wirtschaftssanktionen gegen Teheran wieder in Kraft gesetzt, darunter auch ein Verbot von Ölexporten. Der Iran wiederum verstieß zuletzt demonstrativ gegen zwei zentrale Auflagen des Abkommens von 2015: Die Islamische Republik überschritt die Menge an erlaubtem Uran und die Obergrenze der Anreicherung.

Mehr: Iran-Konflikt: London kündigt „Schutzeinsatz“ für Schiffe in Straße von Hormus an

  • dpa
  • rtr
Startseite

0 Kommentare zu "Sanktionsliste: Wegen Transports von iranischem Öl – USA kündigen Sanktionen gegen chinesische Firma"

Das Kommentieren dieses Artikels wurde deaktiviert.

Serviceangebote