Benachrichtigung aktivieren Dürfen wir Sie in Ihrem Browser über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts informieren? Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Fast geschafft Erlauben Sie handelsblatt.com Ihnen Benachrichtigungen zu schicken. Dies können Sie in der Meldung Ihres Browsers bestätigen.
Benachrichtigungen erfolgreich aktiviert Wir halten Sie ab sofort über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts auf dem Laufenden. Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Jetzt Aktivieren
Nein, danke

Saudi-Arabien Opec könnte sich bis Ende 2019 zur Förderbremse bekennen

Die Opec tritt möglicherweise bei der Ölförderung weiter auf die Bremse. Das Exportkartell sieht die Drosselung sogar bis Ende des Jahres vor.
Kommentieren
Das Exportkartell will sich nicht der Forderung von US-Präsident Donald Trump beugen. Quelle: dpa
Drosselung der Ölproduktion

Das Exportkartell will sich nicht der Forderung von US-Präsident Donald Trump beugen.

(Foto: dpa)

BakuDie Opec könnte sich nach Einschätzung des saudi-arabischen Energieministers Chalid al-Falih in den nächsten Monaten weiter zur Öl-Förderbremse bekennen. Das Ölkartell müsse angesichts der steigenden Bestände seine Aufgabe fortsetzen, sagte der Minister am Sonntag bei einem Treffen einiger Opec-Vertreter in Baku.

Dies könne sogar bis Ende 2019 dauern. Auch Russland sprach sich dafür aus, die Drosselung der Ölproduktion bis mindestens Juni aufrechtzuerhalten. Das Exportkartell würde sich damit nicht dem Druck von US-Präsident Donald Trump beugen. Dieser hatte die Opec mehrfach aufgefordert, die Produktion hochzufahren, um einen Anstieg des Ölpreises zu verhindern.

Das nächste Treffen der Opec-Länder und anderer Ölstaaten wie Russland findet am 17. und 18. April in Wien statt. Eine weitere Zusammenkunft ist für Juni geplant. Die unter dem Namen Opec+ bekannte Allianz hat ihre Produktion zum Jahresbeginn um rund 1,2 Millionen Barrel pro Tag (bpd) gedrosselt.

Brexit 2019
  • rtr
Startseite

0 Kommentare zu "Saudi-Arabien: Opec könnte sich bis Ende 2019 zur Förderbremse bekennen"

Das Kommentieren dieses Artikels wurde deaktiviert.