Benachrichtigung aktivieren Dürfen wir Sie in Ihrem Browser über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts informieren? Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Fast geschafft Erlauben Sie handelsblatt.com Ihnen Benachrichtigungen zu schicken. Dies können Sie in der Meldung Ihres Browsers bestätigen.
Benachrichtigungen erfolgreich aktiviert Wir halten Sie ab sofort über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts auf dem Laufenden. Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Jetzt Aktivieren
Nein, danke

Schätzung der SPD Griechenland benötigt zweistelligen Milliardenbetrag

Griechenland braucht nach Angaben der SPD deutlich mehr Geld als bislang diskutiert. Die Lücke ergebe sich unter anderem aus der schwachen Wirtschaftsentwicklung. Die SPD fordert eine rasche Aktualisierung der Zahlen.
27.08.2013 - 01:58 Uhr 36 Kommentare
Größere Lücke als erwartet: Laut dem haushaltspolitischen Sprecher der SPD-Bundestagsfraktion, Carsten Schneider, benötigt Griechenland einen hohen zweistelligen Milliardenbetrag. Quelle: dapd

Größere Lücke als erwartet: Laut dem haushaltspolitischen Sprecher der SPD-Bundestagsfraktion, Carsten Schneider, benötigt Griechenland einen hohen zweistelligen Milliardenbetrag.

(Foto: dapd)

Berlin Die Finanzlücke Griechenlands ist nach Einschätzung der SPD deutlich größer als bislang bekannt. „Zu den knapp elf Milliarden Euro bis 2015 kommt für den Zeitraum 2015 bis 2020 ein weiterer hoher zweistelliger Milliardenbetrag“, sagte der haushaltspolitische Sprecher der SPD-Bundestagsfraktion, Carsten Schneider, der „Bild“-Zeitung (Dienstag). Der Bedarf ergebe sich unter anderem aus der schwachen Wirtschaftsentwicklung und fehlender Erlöse aus der Privatisierung.

Schneider sagte, die letzte Schuldentragfähigkeitsanalyse der Troika für Griechenland habe den Bedarf bis 2020 auf rund 77 Milliarden Euro taxiert. Bundesfinanzminister Wolfgang Schäuble (CDU) müsse „die aktuellen Zahlen schleunigst auf den Tisch legen, forderte Schneider.

Griechenlands Finanzminister Ioannis Stournaras hatte zuvor erklärt, sein Land stehe in den Jahren 2014 und 2015 vor einer Finanzlücke von rund zehn Milliarden Euro.

Top-Jobs des Tages

Jetzt die besten Jobs finden und
per E-Mail benachrichtigt werden.

Standort erkennen

    Krisengebiet Athen

    • dpa
    Startseite
    36 Kommentare zu "Schätzung der SPD: Griechenland benötigt zweistelligen Milliardenbetrag"

    Das Kommentieren dieses Artikels wurde deaktiviert.

    • Prof. Schachtschneider beschreibt in seinem o.g. Vortrag, dass wir aus den ESM etc. Verträgen austreten können und wir bereits enteignet sind. Dies ist legal nur zu verhindern, wenn die AFD in Parlament einzieht und das stoppt.

      http://www.youtube.com/watch?v=stR8m1JD6-k

      Bitte unbedingt ansehen, weiterleiten, AFD wählen! Alles andere ist Popanz!

    • Genau das gilt es zu stoppen:

      Rede von Bernd Lucke, Alternative für Deutschland

      http://www.youtube.com/watch?v=lOFk2PJuOc0

    • @Eddie, Ihre Kritik an der AfD ist evident so unterirdisch, dass sie geradezu also kontraproduktiv empfunden werden muss.
      Die Hilfen für Griechenland sind selbstverständlich Hilfen für die Kreditgeber wie Italien und Frankreich. Aber selbst Merkel hat zum ersten Mal zugegeben, dass Griechenland niemals in den Euro-Raum hätte aufgenommen werden dürfen. Es muss jedem klar sein, dass es so nicht weitergehen kann und darf. Allerdings müssen weder die SPD noch die Grünen ihre Backen aufblasen, denn diesen Beitritt haben Schröder und Fischer zu verantworten.

    • SPD und Gruene sind genauso in der Falle wie die gegenwaertige Koalition und auch das BVG schuetzt nicht den deutschen Steuerzahler. Bleibt nur zu konstatieren, dass mit den Sozialisten das Geld noch schneller fliessen wird und in Solidaritaet mit Hollande die Steuern praechtig angehoben werden,vermeintlich, um die keynesianisch-sozialistischen Ausgabenprogramme zu finanzieren. Gott bewahre uns , aber wo ist die Alternative in der Alternativlosigkeit?
      Stratec_c

    • Liebe SPD,
      als Verursacher-Partei dieser Zustände im EURO-Raum und der Blitz-EU-Erweiterung frage ich mich, was IHR mir, mit dieser Erkenntnis sagen möchtet.

      Als "Opposition" mit diesen unpräzisen, "aussagekräftigen" "BEITRAG", der in allen RICHTUNGEN offen ist, wie ein Scheunentor und in der Vergangenheit, trotz Unkenntnis im Sachverhalt, zur "EURO-Rettung", also Kopflos, mit der Koalition im Parlament abgenickt habt !

      Was soll denn dieser unseriöser Versuch, sich als verantwortungsvolle Opposition aufzublähen !

      Als Partei habt IHR seit ROT/GRÜN versagt und unser LAND und EUROPA der V E R L O T T E R U N G ausgesetzt und den nachfolgenden Koalitionen Steilvorlagen beschert, die dankend erhalten, oder weiterverarbeitet wurden !!!

      > Die Welt wird nicht bedroht von Menschen, die BÖSE sind, sondern von MENSCHEN, die das BÖSE zulassen <

    • Irgendwie wünsch ich mir ja, dass Merkel gewinnt und ihr demnächst ihr Euro alternativlos um die Ohren fliegt. Wählen werde ich aber dennoch die AfD. Mit blutendem Herz als al5er Genosse.

    • @ Delinix

      Und noch etwas: Die Lucke Story ist nicht stimmig und zumindest boese uebertrieben, falls nicht sogar "gemacht". Auch die angebliche Pressemeldung der Polizei Bremen auf die Bezug genommen wird, gibt es auf der echten Seite der Polizei (http://www.polizei.bremen.de/sixcms/detail.php?gsid=bremen09.c.4435.de) gar nicht, nur auf polizei-portal.de, eine private Seite, die kein Angebot der Polizeibehörden von Bund oder Ländern darstellt (siehe Impressum).

      "Lucke war in Bremen von vermutlich linksextremen Vermummten auf einer Bühne angegriffen und zu Boden gestoßen worden, blieb aber unverletzt. Der Parteichef versucht nun, aus dem Angriff nun politisches Kapital zu schlagen. (...) Was den Wahlkampfstil angeht, ist die AfD schon jetzt eine Partei wie jede andere."

      http://www.welt.de/politik/deutschland/article119406263/Lucke-gibt-den-eisenharten-Wahrheitskaempfer.html

      "Schmierentheater, weil es zu perfekt in den aktuellen “Wahlkampf” der AfD passt." Sehr aufschlussreich...
      http://blog.think-strange.de/2013/einzelbilder-vom-schubsen-zur-berichterstattung-ueber-den-angriff-auf-afd-chef-lucke/

      Da sieht man auch anhand Einzel-Bilder ganz klar, was da wirklich passiert ist - eine Stoerung, sonst nichts. Und zumindest einer der 2 Typen, schaut auch gar nicht aus wie ein "linker Chaot", sondern vielmehr wie ein Student oder ein junger AfD-ler...

    • Griechenland ist reformunwillig und reformunfähig!Merkels Schmusekurs beenden.
      Politiker diskutieren nur das wie,wieviel und wann einer neuen Griechenlandhilfe.Ob über ESM,ESF,EU-Töpfe etc.Weiß der Normabürger eigentlich ,dass er nicht nur als Sparer und Vorsorgender für seine Altersversorgung zur Rettung beiträgt?Beim nächsten Schuldenschnitt ist der deutsche Steuerzahler konkret dabei.10-oder 20 Milliarden Hilfspaket?
      Die Rückzahlung der ca.120 Milliarden
      für die Deutschland haftet erwartet außer den Politikern niemand.
      Griechenland ist ein souveräner Staat-aber Die ausbeutende Mentalität seiner Bürger-es gibt z.b. kaum Rechnungen un der Gastronomie oder in der Gastronomie.Hartnäckiges Festhalten an Privilegien-wie will ein Staat Beamte entlassen?!
      Jammern ist gut-auf EU-Kosten leben etwas anderes.
      Lößungen gibt es :kontollierte Aufbauprogramme und Privatisierungen,€und Drachme,was ist mit Gasvorkommen in der Ägäis?

      Kuschelkurs weiter mit Griechenland oder harte Realität :T r a n s f e r u n i o n? Noch Fragen?

    • @Delinix

      Wer luegt, braucht nicht beleidigt zu sein, wenn man seine Luegen aufdeckt. Sie haben jetzt viel geschrieben, aber mit gar nichts meine Ausfuehrungen widerlegt.

      GR wird uebrigens keinen Schuldenschnitt bekommen, das haben CDU/CSU und SPD abgelehnt, selbst Griechenlands Finanzminister Jannis Stournaras sagt, es gebe keine Debatte über einen zweiten Schuldenschnitt in Griechenland. http://www.handelsblatt.com/politik/international/hoechstens-zehn-milliarden-euro-griechenland-hofft-auf-weitere-hilfe-ohne-auflagen/8689742.html

      Jedenfalls haben Sie im Nachtrag gleich noch einmal gelogen:
      4. Luege Delinix:
      "Nachdem angeblich eine Prüfung der eigentlich gekündigten Arbeitnehmer aus den griechischen Gemeinden stattgefunden hat, werden nun, nach erfolgreichem Abschluss dieser Prüfungen, am 01. September, 50.000 Personen wieder eingestellt."

      Quelle? Haben Sie natuerlich nicht (ausser AfD-Stammtisch vielleicht), weil das wieder eine LUEGE ist...

    • "Schätzung der SPD
      Griechenland benötigt zweistelligen Milliardenbetrag"

      Kann man das konkreter fassen?

      Mit welchem Betrag wäre die Bundesregierung bereit die Rentenkasse "aufzufüttern"?

      Sind die deutschen Rentner im Vergleich zu den griechischen Bürgern, Bürger zweiter Klasse?

      Gegen die Erstattung von Kinderbetreuungskosten zieht die Stadt Mainz vor das höchste deutsche Gericht mit aller Unsicherheit für die klagenden Eltern. Sind die deutschen Familien und deren Kinder in den Augen der Politik den Griechen nicht ebenbürtig?

      Geld ist offensichtlich da, man muss es nur in die richtigen Kanäle lenken.

    Alle Kommentare lesen
    Serviceangebote
    Zur Startseite
    -0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%