Benachrichtigung aktivieren Dürfen wir Sie in Ihrem Browser über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts informieren? Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Fast geschafft Erlauben Sie handelsblatt.com Ihnen Benachrichtigungen zu schicken. Dies können Sie in der Meldung Ihres Browsers bestätigen.
Benachrichtigungen erfolgreich aktiviert Wir halten Sie ab sofort über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts auf dem Laufenden. Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Jetzt Aktivieren
Nein, danke

Scharfe Attacken TV sendet Tonband mit angeblicher Rede Saddams

Der arabische Fernsehsender El Arabija hat am Donnerstag ein weiteres Tonband ausgestrahlt, auf dem angeblich der ehemalige irakische Präsident Saddam Hussein die USA und Großbritannien scharf angreift und auch auf aktuelle Ereignisse eingeht.

Reuters DUBAI. Die Vorwürfe der beiden Staaten, Irak besitze Massenvernichtungswaffen, hätten sich als haltlos erwiesen, sagte ein Mann, der dem Sender zufolge Saddam ist. Vielmehr hätten die Besatzer inzwischen ihre wahren Absichten erkennen lassen, nämlich den Irak zu erobern und zu teilen. Zugleich rief er das irakische Volk auf, seinen Widerstand gegen die britischen und US-Soldaten zu verstärken.

Zuhörer, die Saddams Redenstil gut kennen, sagten, Stimme und Art des Vortrags erinnerten sehr stark an den entmachteten Präsidenten. Es ist bereits das dritte Mal, dass seit dem Ende der größeren Kampfhandlungen Ende April Tonbänder mit einer angeblichen Rede Saddams ausgestrahlt wurden.

Die USA haben hohe Belohnungen für eine Ergreifung Saddams ausgesetzt, der seit dem Einmarsch ihrer Truppen in Bagdad untergetaucht ist. Sollte das Band authentisch sein, wäre es ein Zeichen dafür, dass Saddam lebt. Im Laufe der Rede wird auch die Gründung des Regierenden Rates kritisiert, die am Sonntag stattfand.

Anfang Juli hatten andere arabische Fernsehsender zwei Tonbänder mit angeblichen Aufrufen Saddams zum Kampf gegen die Besatzungstruppen veröffentlicht, eines davon war nach Einschätzung des US-Geheimdienstes wahrscheinlich echt.

Der Handelsblatt Expertencall
Startseite