Benachrichtigung aktivieren Dürfen wir Sie in Ihrem Browser über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts informieren? Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Fast geschafft Erlauben Sie handelsblatt.com Ihnen Benachrichtigungen zu schicken. Dies können Sie in der Meldung Ihres Browsers bestätigen.
Benachrichtigungen erfolgreich aktiviert Wir halten Sie ab sofort über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts auf dem Laufenden. Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Jetzt Aktivieren
Nein, danke

Scharfe Kritik am Regierungsstil Berlusconis Prodi kehrt in die italienische Politik zurück

Romano Prodi hat sein Rückkehr in die italienische Politik angekündigt. Seine Amtszeit als EU-Kommissionspräsident endet im Oktober.

HB BERLIN. EU-Kommissionspräsident Romano Prodi wird noch in diesem Jahr in die Politik seines Heimatlandes Italien zurückkehren. Das erklärte Prodi am Samstag in Rom. Er sagte, vor dem 1. November könne er Brüssel nicht verlassen. «Aber ich werde von nun an mein Haus und meine Familie hier haben», fügte er unter dem Jubel von rund 5000 Zuhörern hinzu. Prodis Amtszeit in Brüssel endet am 31. Oktober.

Indirekt übte Prodi Kritik am Regierungsstil des italienischen Regierungschefs Silvio Berlusconi. Er sagte, er sei auch in Brüssel, um dort die Glaubwürdigkeit seines Landes zu verteidigen, damit dieses nicht wie der «Klassenletzte» behandelt werde. Zugleich griff er die Außen-, Wirtschafts- und Währungspolitik der italienischen Regierung scharf an.

Prodi will für das oppositionelle Mitte-links-Bündnis Olivenbaum bei der Präsidentschaftswahl im Frühjahr 2006 kandidieren.

Startseite
Serviceangebote