Benachrichtigung aktivieren Dürfen wir Sie in Ihrem Browser über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts informieren? Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Fast geschafft Erlauben Sie handelsblatt.com Ihnen Benachrichtigungen zu schicken. Dies können Sie in der Meldung Ihres Browsers bestätigen.
Benachrichtigungen erfolgreich aktiviert Wir halten Sie ab sofort über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts auf dem Laufenden. Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Jetzt Aktivieren
Nein, danke

Schlichtung Erdogan kritisiert US-Sanktionen gegen Iran als „nicht richtig“

Die Sanktionen gegen den Iran betreffen die Ölexporte des Landes. Auch wenn die Türkei weiterhin Öl aus dem Iran beziehen darf, kritisiert Erdogan die Maßnahmen.
Kommentieren
Türkei: Erdogan kritisiert Sanktionen der USA gegen den Iran Quelle: AFP
Recep Tayyip Erdogan

Der türkische Präsident fordert einen Dialog mit dem Iran anstelle von Sanktionen.

(Foto: AFP)

IstanbulDer türkische Staatspräsident Recep Tayyip Erdogan hat die US-Sanktionen gegen den Iran kritisiert. „Wir finden die Sanktionen nicht richtig. Denn unserer Meinung nach sind das Sanktionen, die darauf abzielen, die Welt https://www.handelsblatt.com/politik/international/atomabkommen-iran-will-die-von-den-usa-verhaengten-sanktionen-brechen/23356882.htmlaus dem Gleichgewicht zu bringen“, sagte Erdogan am Dienstag vor Journalisten nach Angaben der staatlichen Nachrichtenagentur Anadolu in Ankara.

Die Maßnahmen der USA verstießen gegen internationales Recht und gegen Regeln der Diplomatie, sagte Erdogan weiter. „Wir wollen nicht in einer imperialen Welt leben.“ Außenminister Mevlüt Cavusoglu sagte nach Angaben von Anadolu bei einem Besuch in Tokio, er denke, dass Sanktionen zu nichts führten und dass ein Dialog mit dem Iran sinnvoller sei.

Am Montag hatten die USA harte Wirtschaftssanktionen gegen den Iran wieder in Kraft gesetzt. Sie betreffen vor allem die Ölindustrie, den Banken- und Finanzsektor sowie die Transportbranche. Die Türkei gehört zu den Ländern, die vorerst weiter Öl aus dem Iran beziehen dürfen. China inklusive Taiwan, Indien, Japan, Südkorea sowie die EU-Staaten Italien und Griechenland dürfen ebenfalls zunächst weiter ungestraft iranisches Öl einkaufen.

Die wichtigsten Neuigkeiten jeden Morgen in Ihrem Posteingang.
  • dpa
Startseite

Mehr zu: Schlichtung - Erdogan kritisiert US-Sanktionen gegen Iran als „nicht richtig“

0 Kommentare zu "Schlichtung: Erdogan kritisiert US-Sanktionen gegen Iran als „nicht richtig“"

Das Kommentieren dieses Artikels wurde deaktiviert.