Benachrichtigung aktivieren Dürfen wir Sie in Ihrem Browser über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts informieren? Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Fast geschafft Erlauben Sie handelsblatt.com Ihnen Benachrichtigungen zu schicken. Dies können Sie in der Meldung Ihres Browsers bestätigen.
Benachrichtigungen erfolgreich aktiviert Wir halten Sie ab sofort über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts auf dem Laufenden. Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Jetzt Aktivieren
Nein, danke

Schottland Nationalpartei gewinnt die Regionalwahlen

Die Schottische Nationalpartei hat erneut die regionalen Parlamentswahlen gewonnen, die eigene Mehrheit aber verloren. Die Partei fordert die Abspaltung von Großbritannien. Die Labour-Partei muss Verluste hinnehmen.
Update: 06.05.2016 - 11:02 Uhr
Die SNP-Chefin am Freitag in Glasgow: ein „historisches“ Ergebnis. Quelle: Reuters
Nicola Sturgeon

Die SNP-Chefin am Freitag in Glasgow: ein „historisches“ Ergebnis.

(Foto: Reuters)

GlasgowBei der Wahl des schottischen Parlaments hat die Unabhängigkeitspartei SNP wieder die meisten Sitze gewonnen, ihre eigene Mehrheit aber verloren. Dem am Freitag veröffentlichten Endergebnis zufolge eroberten die Nationalisten bei der Wahl am Donnerstag 63 von 129 Sitzen – sechs weniger als im letzten Parlament.

Die Chefin der Schottischen Nationalpartei, Nicola Sturgeon, hatte schon kurz zuvor einen „historischen“ Sieg bejubelt, weil die SNP die dritte Wahl in Folge gewinnen konnte. Im letzten Parlament konnten die Nationalisten allerdings mit 69 Mandaten alleine regieren. Im neuen Parlament werden sie die Unterstützung einer kleineren Partei brauchen - in Frage kämen etwa die Grünen.

Auf Platz zwei kamen die Schottischen Konservativen mit 31 Sitzen - ein großer Erfolg für eine Partei, die in Schottland lange unbeliebt war. Die schottische Labour-Partei stürzte hingegen auf 24 Sitze ab – und wurde damit nur noch drittstärkste Kraft.


Brexit 2019
  • ap
Startseite