Bewerten Sie uns Beantworten Sie drei Fragen und helfen Sie uns mit Ihrem Feedback handelsblatt.com zu verbessern. (Dauer ca. eine Minute)
Benachrichtigung aktivieren Dürfen wir Sie in Ihrem Browser über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts informieren? Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Fast geschafft Erlauben Sie handelsblatt.com Ihnen Benachrichtigungen zu schicken. Dies können Sie in der Meldung Ihres Browsers bestätigen.
Benachrichtigungen erfolgreich aktiviert Wir halten Sie ab sofort über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts auf dem Laufenden. Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Jetzt Aktivieren
Nein, danke
Kaum wurde damit begonnen, den Euro-Brandherd Spanien zu löschen, brennt es an anderer Stelle: Italien droht immer tiefer in den Krisenstrudel zu geraten. Angesichts neuer Wirtschaftszahlen schlagen Ökonomen Alarm.

Kommentare

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden. Sie können wochentags von 8 bis 18 Uhr kommentieren, wenn Sie angemeldeter Handelsblatt-Online-Leser sind. Die Inhalte sind bis zu sieben Tage nach Erscheinen kommentierbar.

  • Zitat aus dem Artikel:
    "das Finanzvermögen seiner Bürger (Italiener) betrage 175 Prozent des Bruttoinlandsprodukts, in Deutschland seien es nur 125 Prozent."
    Hier wird suggeriert die Italiener wären reicher als die Deutsche, pervers und perfide.
    Wenn man aber das Absolut sieht dann sieht die Lage ganz anderes aus.
    Italien braucht Wachstum, in der heutige Lage kann Italien Wachstum nur erreichen wenn im Land investiert wird.
    Die beste, wahrscheinlich einzige Möglichkeit Investition für Wachstum nach Italien zu locken ist eine Erhöhung der MwSt. und gleichzeitige Senkung der Gewerbesteuer auf das Niveau von Irland.
    Dadurch wird Fremdkapital ins Land geholt und aus dem Ausland weniger importiert da der Konsum insgesamt zurückgefahren wird auf Grund der erhöhten MwSt..
    Schulden sollen durch Export bezahlt werden, nicht durch Verarmung der Menschen.
    Das Experiment „Griechenland“ (Danke Merkozy) war bestimmt kein Erfolg, wie man sieht.

  • Ich stimme Herr Krämer zu. Eine Monti-Regierung könnte auch glaubhaft den Betroffenden vermitteln, dass der Schuß nicht verpuffen würde. Es macht ja keinen Sinn zu so einen solchen Mittel zu greifen, wenn es dem Land nicht langfristig wieder auf die Gewinnerstraße schickt. Man braucht dazu auch eine konsequente Regierung.

  • Das war ein guter Tag, sagte Her Schäuble, als Spanien die Hilfsgelder von bis zu 100 Milliarden Euro beantragt hat. Dass sagt ein deutscher Finanzminister an dem Tag, als der deutsche Steuerzahler für spanische Zockerbanken zahlen soll. Von unserem Geld, das wir im Schweiße unseres Angeichts verdient haben, sollen die Zocker weiterhin unterstützt werden. Ein deutscher Finanzminister zeigt sich hoch erfreut und zufrieden, dass er deutsches Steuergeld den Zockern geben darf.
    Das ist doch absolut der größte Hohn für uns arbeitende Bürger !
    Aber wählt nur bei der nächsten Wahl wieder schön CDU (Frau Merkel und Herrn Schäuble). Oder SPD; FDP oder Grüne. Die sind genau so gemeingefährlich !!

  • "Die Löhne dürften nach Krämers Einschätzung in Italien weiter stärker zulegen als die Produktivität.
    Die Wettbewerbsfähigkeit Italiens werde zudem weiter leiden, nachdem das Land seit Einführung des Euro bereits die Hälfte seiner Weltmarktanteile verloren habe."

    Und das merkt man erst jetzt??

    Der EURO sollte doch ein Segen sein....??

    Der EURO spaltet Europa und führt zum Niedergang und NICHT die, die mit ihren warnenden Aufrufen sich frühzeitig zu Wort gemeldet haben und die ständig nur als EUROPA-Gegner und mit weiteren Verunglimpfungen geschmäht wurden.

  • Italien war voll auf Bunga-Bunga unterwegs. Der Wandel zu einer schlüpfrigen mediengeilen Spassgesellschaft. Der Herr B. fand das bestimmt nicht "persönlich" sehr erquickend, verdient hat er mit seinem Medienimperium daran bestimmt auch sehr gut, dass die Italiener verblödete.

  • Der einzige Grund für die Defizite dort, ist die vorsätzliche Misswirtschaft und maßlose Klientelpolitik der dortigen Parteifunktionärskader.

    Monti: Europa kann nicht länger warten

    In Italiens Politik und Medien dreht sich die Diskussion trotz der schwierigen Lage nicht um Reformen zur Belebung der Wirtschaft, sondern darum, wann Deutschland endlich mit Investitionsbonds und Eurobonds die italienische Konjunktur retten könne. Deutschland wird von Ministerpräsident Mario Monti hart kritisiert. Die Zeitung „Repubblica“ zitiert Monti mit den Worten, Kanzlerin Angela Merkel sei so hart wegen ihrer Wahlen 2013, doch Europa könne nicht darauf warten.

    Jetzt noch herzugehen und frech den Verfassungsbruch, die Ausbeutungsunion, das Bestehlen wildfremder, unbeteiligter Menschen zu fordern, schlägt dem Fass den Boden aus. Alle, die es wagen, auch nur ansatzweise etwas in dieser Richtung zu fordern, müssen sofort und rückwirkend von allen Ämtern zurücktreten, sich entschuldigen und Abbitte leisten!

  • Das ist schon eine tolle Situation, in die sich die Kanzlerin gebracht hat. Die Wahl zwischen politischem Selbstmord oder verhöhnt werden in allen Sprachen. Hätte nicht gedacht, dass jemand für so etwas auch noch gerne zahlt, aber das scheint es wirklich zu geben.

  • Wegen der Wahlen? Das wird ihm wahrscheinlich Merkel mitgeteilt haben? Achtung: dies könnte heissen, Merkel plant 2013 Eurobonds oder den totalen Rettungsschirm, ob mit FDP, Grünen oder SPD dürfte keine Rolle spielen. Also, wer den totalen Euro verhindern möchte, darf keine Blockparteien wählen!

  • Bitte Artikel an Merkel und Schäuble senden. Die werden neue Hoffnung schöpfen. Endlich wieder ein neues Loch zum Steuergeldversenken, nachdem Spanien gerade leider nur ein gutes Drittel der Steuereinnahmen von einem Jahr vereinnahmen durfte. Italien dürfte das fast perfekte schwarze Loch sein, sozusagen das potenzierte Griechenland. Je mehr man hineingibt, desto grösser wird der Finanzbedarf. Perfekt, um neue Schulden zu machen.(Eurodeutsch "sparen")

  • Der Euro wird hart

    http://www.zeit.de/1997/26/eurohart.txt.19970620.xml

Mehr zu: Schrumpfwirtschaft - Ökonomen warnen vor Ansteckung Italiens

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%