Benachrichtigung aktivieren Dürfen wir Sie in Ihrem Browser über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts informieren? Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Fast geschafft Erlauben Sie handelsblatt.com Ihnen Benachrichtigungen zu schicken. Dies können Sie in der Meldung Ihres Browsers bestätigen.
Benachrichtigungen erfolgreich aktiviert Wir halten Sie ab sofort über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts auf dem Laufenden. Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Jetzt Aktivieren
Nein, danke

Schüler unter den Toten Mindestens 47 Tote bei Gewalt in Pakistan

Bei Angriffen auf Stellungen radikalislamischer Kämpfer und Taliban-Attacken sind am Dienstag in Pakistan mindestens 47 Menschen. Dabei sind auch vier Schüler ums Leben gekommen.

HB ISLAMABAD. Mindestens neun Menschen wurden nach Geheimdienstangaben in der Stammesregion Nord-Waziristan getötet, nachdem eine US-Drohne zwei Raketen auf ein Taliban-Versteck abgefeuert hatte.

Im Stammesgebiet im Distrikt Orakzai erschossen mutmaßliche Taliban-Kämpfer mindestens vier Schüler. Nach unbestätigten Berichten wollten sie die Kinder - Angehörige der schiitischen Minderheit - entführen. Bei einem anschließend Schusswechsel töteten regierungstreue Milizionäre nach einem Fernsehbericht mindestens einen der Angreifer.

Bei zwei Luftangriffen auf Taliban-Stellungen in den Stammesgebieten kamen nach offiziellen Angaben 33 Taliban ums Leben.

Startseite
Serviceangebote