Benachrichtigung aktivieren Dürfen wir Sie in Ihrem Browser über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts informieren? Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Fast geschafft Erlauben Sie handelsblatt.com Ihnen Benachrichtigungen zu schicken. Dies können Sie in der Meldung Ihres Browsers bestätigen.
Benachrichtigungen erfolgreich aktiviert Wir halten Sie ab sofort über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts auf dem Laufenden. Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Jetzt Aktivieren
Nein, danke
Griechenland muss weiter zittern. Die Finanzminister der Eurostaaten wollen dem überschuldeten Land erst dann neue Kredite gewähren, wenn die Regierung neue Sparmaßnahmen beschlossen hat.

Kommentare

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden. Sie können wochentags von 8 bis 18 Uhr kommentieren, wenn Sie angemeldeter Handelsblatt-Online-Leser sind. Die Inhalte sind bis zu sieben Tage nach Erscheinen kommentierbar.

  • Was soll das Ganze? Spätestens am 5. Juli 2011 ist das Spiel aus, da dann unser BVerfG unseren Politikern eine weitere Beteiligung an den ILLEGALEN "Rettungsschirmen" mit Sicherheit VERBIETEN wird, weil damit gegen den gültigen Vertrag von Lissabon und unserem Grundgesetz VERSTOSSEN wird!

    Das Spiel des Zinkapitalismus und des Schutzes von 18,2 Bio. Euro weniger reicher Aktionäre ist AUS!

  • Es wird wohl eher so ausgehen,dass der Verstoß gegen den Wortlaut der Gesetze aus übergesetzlichen Notstand für gerechtfertig erklärt werden wird.Dies ist doch schon jetzt absehbar.Was meint man denn, warum diese Causa erst jetzt verhandelt wird.

  • Jede Tranche von "hilfsgeldern" ist ein Schlag ins Gesicht unseres Volkes. Unsere Politiker habe das zu verantworten und wir werden uns darum kümmern müssen. Ich bin gegen die Hilfszahlungen die uns immer tiefer in die Sch....reiten. Von den Geldern sehen wir nix, genausowenig wie die meisten von uns auch nicht den Rest, der veruntreut wurde, gesehen haben. Wir möchten niemandes Almosen und werden uns selbst reinigen müssen, mit allen Konsequenzen. Die Gewerkschaften, mit einer der größter Lobbyisten und Förderer der Vetternwirtschaft, die Beamten (ausser Polizei) und all diese, die von dem System profitiert haben, all denen wird der Kampf angesagt. Das ist ein strukturelles Problem, da kann keiner helfen, auch kein anderer europäischer Staat.
    Die Politiker zum Teufel jagen gehört ebenso dazu wie sich selbst zu hinterfragen.

    Hier in D wird es auch so kommen, auch wenn viele es nicht wahr haben wollen. Gegen korrupte Politiker habt ihr genausoviele Möglichkeiten wie wir, KEINE ! ! ! die verstehen nur eine Sprache, die nonverbale.

    Jetzt will Papandreou die Verfassung dahingehend ändern, so dass die Politiker nicht mehr eine Generalamnestie haben uns schon regt sich EU-Weit Widerstand. Zufall? Ich glaube nicht.

    Lasst uns in die Pleite gehen, ich meine das Ernst. Dann wird sich zeigen ob wir fähig sind da wieder raus zu kommen. Nur wenn es richtig kracht kann es zu einem Neubeginn kommen.

  • Die griechische Regierung geht mit dem Hut herum und möchte Geld einsammeln. Bevor sie nun bei den Nachbarn anklopft, sollte sie im eigenen Land abkassieren. Sie wird nicht umhin kommen, den griechischen Steuerzahlern in die Tasche zu greifen; erst dann reden wir über den Rest der erforderlichen Mittel.

    Solidarität fängt ja richtigerweise bei dem eigenen Volk an.

  • Aussage des Finanzministers Schäubricht: " Niemand hat die Absicht eine Transferunion zu schaffen"!!

  • Ein Scheissverein ist die EU und seine fürstlich entlohnten Eurokraten.
    Denen geht es doch gar nicht um die Rettung der GIPSI.Pleitestaaten, sondern eh nur um ihre eigene Karriere und ihre auskömmlichen EU-Pöstchen.
    Die Völker Europas brauchen kein (T)Europolis in Brüssel und Strasbourg. Auch vor dem Euro haben wir Völker Europas friedlich und problemlos zusammenleben können.
    Jeder hatte vom anderen profitiert und keiner hat sich beklagt, das er unter- oder übervorteilt wurde.
    Das Ende der Eurowährung ist keine Frage von Krieg und Frieden und ich hoffe, das dieser Tag an dem das Ende des Projekts Euro verkündet wird, nicht mehr allzu fern sein wird.




  • absolut richtig.
    Mit dem Euro kam von starken Staaten wie auch Deutschland die Ausplünderung der kleinen Länder.
    Das erinenrt so an die Wende 89. Danach gingen auch die gierigen West-Manager in die neuen Budnesländer und räumten ab und machten die Leute arbeitslos. Die waren doch gar nicht interessiert daran, drüben was aufzubauen und den Leuten zu helfen
    Es ist einfach nur eklig was abläuft.
    So ein Europa braucht niemand. Und eine Diktatur schon gar nicht
    Wir ahben mit der alten EU gut gelebt udn hatten Freiden udn Feundschaft mit unseren Nachbarn
    Aber schauen wir doch mal nach Brüssel. Vorrangig sitzen da stramme Sozialisten die offenbar von einer neuen Diktatur träumen

  • Was soll in 1-2 Wochen anders sein als jetzt, die Verdummung für den deutschen Steuzahler ist Unerträglich.Die Verpfändung des deutschen Haushaltes in den (über 200Mrd €) nächsten Jahren ist mehr als ein Grund
    für das Verfassungsgericht.

  • Die Eskalation der Schuldenkrise in der Euro-Zone ist ja längst da, wirklich schlimm, wie da die Politik versucht, Märchen aufzutischen. Totzdem muss man dem Ergebnis von gestern allen Respekt zollen - bevor neue Hilfen gewährt werden wartet man die Beschlüsse des griechischen Parlaments ab. So schlau ist man immerhin geworden, dass man auf weiche Absichtserklärungen nicht mit harter Münze antwortet. Das ändert aber nichts an der Tatsache, dass man sich volle 10 Jahre von den Griechen hinters Licht führen ließ - beschämend!

  • Sehr geehrter Herr Koboldo...
    Danke für Ihren Kommentar!
    Ich möchte um eine kleine Korrektur bitten...
    Man ließ sich von griechischen Politikern (ganz besonders die, des Atheners Finanzministeriums) hinters Licht führen.
    Die Menschen in Griechenland hatten davon genauso wenig Ahnung wie Sie und ich.
    Und ich als Grieche war umso mehr beschämt wie Sie, als wir damals ALLE davon von der griechischen Vorgängerregierung erfuhren.
    Es aber auch nahezu unglaublich was korrupte Politiker und Manager (auch aus Deutschland) aus einem land das eines der größten wirtschaftlichen Potenziale Europas besitzt, gemacht hat. Griechenland galt in der Wirtschaft für die meisten Leute als eine Miniatur Italiens.
    Ähnliche Mentalität und Selbstverständnis, und sehr, sehr arbeitsfreudige Menschen. Was aber aus Griechenland geworden ist, und was selbst diesem industrialisierten Italien fast werden könnte ist nahezu erschreckend.
    Denn letztendlich schmerzt es nicht nur den Steuerzahlern in Deutschland, sondern umso mehr den Griechen und allen anderen Völkern innerhalb der Eurozohne die dafür gerade stehen müssen. Die einen müssen für die ganzen Milliardenpakete bürgen, den anderen (vor allem Griechenland) wurden Milliardenschwere soziale Kürzungen aufgebrummt, die vor allem die kleinen und schwachen Leute der unteren Arbeitsschichten treffen...
    Und DAS ist beschämend!
    Herzlichen Gruß!

Serviceangebote