In der Griechenland-Debatte wird gerne übersehen, dass nicht nur die Südstaaten ein Risiko für den Euro darstellen. Das Krisenvirus bedroht auch die vermeintlich stabilen Länder des Währungsraums – vor allem Frankreich.

Kommentare

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden. Sie können wochentags von 8 bis 18 Uhr kommentieren, wenn Sie angemeldeter Handelsblatt-Online-Leser sind. Die Inhalte sind bis zu sieben Tage nach Erscheinen kommentierbar.

  • Autoriser les pays déficitaires de l'Union Monétaire a introduire une TVA différentielle, élevé pour les produits importés (25%) et réduite pour les produits locaux (15%), ceci devrait freiner les importations en provenance de pays comme la Chine, l'Allemagne et autres pays excédentaires et encourager les entreprises à investir dans les pays déficitaires afin de pouvoir continuer à vendre leurs produits avec une TVA à taux réduit.
    Cette TVA différentielle ne serait autorisée que tant qu'il y a déficit de la balances commerciale.
    Il n'y a aucune raison pour que la voiture de luxe du directeur de banque madrilène soit construite en Allemagne par des Allemands et non pas en Espagne par des Espagnols.
    Grâce à la TVA différentielle et les investissement qui en suivraient le chômage et l'exode des jeunes qu'il cause devraient être rapidement réduits dans les pays en crise actuellement.

  • Nicht wählen ist keine Alternative ,
    dann kommen die Blockparteien wieder an die Macht und machen so weiter wie bisher.
    Besser eine Partei wählen , die gegen den EURO ist ,
    z.B. " FREIE WÄHLER"
    SPD und GRÜNE werden unter Steinbrück EURO-Bonds einführen
    und alle Schulden auf Deutschland übertragen.

  • Nachdem aus meiner Sicht weit und breit keine der zur Wahl stehenden Parteien dem Rettungsunsinn ein Ende bereiten will,ein Vorschlag: Stellt Euch vor: es ist Wahltag (BT)und KEINER geht hin!

  • Solange Politiker national gewählt werden, aber andere Länder wie z.B. Deutschland für die Erfüllung der Wahlversprechen bezahlen müssen, solange wird es nichts mit einer stabilen Währungsunion. Deshalb ist Herr Hollande auch für eine Transferunion: D muß zittern ob all seiner Garantien, dass Frankreich umfällt (= D wäre sofort ebenfalls pleite!) und wird fast willenlos bezahlen = eine sichere Wette für "mutige" Wahlkämpfer, den Wählern den fremd bezahlten Himmel auf Erden zu versprechen. In Deutschland plant die politische Elite offenbar den Untergang des Landes, wenn es, solange es das aushält, Zahlmeister der gesamten Währungsunion sein soll. Solange die Wähler nicht strikt auf die Zahlungsmoral ihrer Politiker achten, sondern fremdbezahlte Geschenke goutieren, solange fahren wir gegen die Wand.

  • @mondahu

    Ja auch das HB hat spät reagiert. Aber,
    Messen wir Erkenntnis? nicht in Zeit. Der bisherige Schaden war nur Geld und zugegebenrmassen auch reale Leistung. Aber alles wurde bereits erbracht. Nonst wäre es ja nicht da. Dieses ganze Schuldengedöns ist nur eine Illusion. Dieses Geschwätz vonwegen unsere Kinder und Kindeskinder werden die Schulden noch bezahlen ist dummsinniger Blödsinn. Alle Werte die existieren wurden bereits erbracht und nicht aus der Zukunft "hergebeamt". Alle "Schuld" kann/muss erlassen werden und es ist der Logik geschuldet das dies so sein wird. Das ist auch immer wieder die Überdramatisierung der Target2 Salden. Klar haben wir die Leistung erbracht die nie bezahlt wurde. Aber das ist bereits geschehen. Der Verlust ist bereits da und bereits voll eingepreist. Es gibt keine Folgeschäden außer den augenblicklichen Wohlstandsverlust von dem Andere profitiert haben.

    Wenn wir es darauf beschränken könnten wäre alles in Ordnung.

    Wichtig ist Demokratie und Freiheit. Wenn die Medien spät reagieren ist es besser als garnicht. Reiche einem Helfendem die Hand und nicht das Schwert.

    Es ist ein unumstößliches Gesetz das nur die Wahrheit das Gleichgewicht herstellen kann. Alles Andere ist nur kurzweilig und von Menschen gemacht. (das war vlt. etwas zu pseude philosophisch). Aber es ist bewiesen. Am Ende verschwindet der Tyrann um den Platz für den nächsten frei zu machen. Fragt sich nur: wann ist schluß?

    Es gibt nur eine Antwort darauf. Es ist erst schluß wenn die Vernunft siegt.

    Ich würde mir vom HANDELSBLATT mal einen ausgewogenen Bericht über unser Geldsystem wünschen. Die unendliche Geldvermehrung, den Zinseszins, den unbedingten Zwang weiter Geld in Umlauf zu bringen und die zwangslaäufige Überverschuldung. Da ich keine Wünsche für Weihnachten habe weil ich einer der wenigen bin die es einfach genießen mit ihrer Familie zusammen zu sein wäre das super.

  • @hasstnicht

    "... Dieses ganze Schuldengedöns ist nur eine Illusion. Dieses Geschwätz vonwegen unsere Kinder und Kindeskinder werden die Schulden noch bezahlen ist dummsinniger Blödsinn. Alle Werte die existieren wurden bereits erbracht und nicht aus der Zukunft "hergebeamt". ..."

    Schön wär's, lieber Freund. Tatsächlich ist auch noch nicht viel deutsches Geld geflossen in der Krise. Aber die immensen Bürgschaften und Target2 werden in Bälde fällig werden, so bald sogar, daß es Sie noch trifft, und nicht erst Ihre Nachkommen.
    Mir hat man noch eingebläut: 'Wenn Du eine Bürgschaft gibst, lege den Betrag beiseite, denn am Ende wirst Du ihn bezahlen müssen.' Was hat die deutsche Regierung beiseite gelegt? Nichts, das ist tatsächlich alles aus der Zukunft "hergebeamt".

  • Bravo, Handelsblatt und Wirtschaftswoche, dass Ihr endlich die Realität dargestellt. Die anderen Presseerzeugnisse verbergen sich hinter einer Mauer des Schweigens, als würde der Verkünder der Wahrheit in die Irrenanstalt eingewiesen werden.(geschieht nur gelegentlich).
    Die Party ist aus! Ich sehe, dass Europa kaputt gemacht wird (2008 bis 2013). In den Köpfen entsteht eine Aversion gegen Europa, die genau so lange andauern wird wie die Angst vor einer Inflation wie die von 1918 bis 1923. Der Skandal ist, dass nur zwei Blätter Klartext sprechen, das ist zu wenig, um uns aus einer bald kommenden bleiernen Zeit zu retten. Auch uns wird die Armseligkeit erreichen. Als helfende Geste gibt es dann von unseren lieben Freunden nur ein höhnisches Lachen. Willkommen in Draghistan!

  • Das Verhalten Frankreichs lässt nur einen nachvollziehbaren Schluss zu: Die Vergemeinschaftung von Schulden (und damit Guthaben) ist von langer Hand geplant. Frankreich hat uns bewusst in das Experiment Euro gedrängt, mit dem Wissen, dass es scheitern wird und es danach um so leichter sein wird, an das Geld der Deutschen zu kommen.
    Diese Französische "Tugend" ist uns an Beispielen aus der Vergangenheit bekannt (siehe WK1, Versailler Vertrag). Die haben sich nicht geändert!

  • Manche Deutsche haben schon 1929 und 1949 alles verloren. Und einige wenige werden alles zum dritten mal verlieren. Lernen die Deutschen denn nie aus ihre Fehlern?


  • Leut, habt ihr eigentlich mal positiv bemerkt, dass die Berichterstattung bei HB/ Spiegel zur Eurokrise einen gewaltigen kritischen Schwenk macht ?

    Sollte mal lobenswerte Anmerkung finden. Auch ein Zeichen der Krise.. die da auf uns harrt und "cojones"/Patenhütchen abbeisst.

Mehr zu: Schuldenkrise - Europa fault auch in der Mitte

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%