Benachrichtigung aktivieren Dürfen wir Sie in Ihrem Browser über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts informieren? Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Fast geschafft Erlauben Sie handelsblatt.com Ihnen Benachrichtigungen zu schicken. Dies können Sie in der Meldung Ihres Browsers bestätigen.
Benachrichtigungen erfolgreich aktiviert Wir halten Sie ab sofort über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts auf dem Laufenden. Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Jetzt Aktivieren
Nein, danke

Schuldenkrise Griechenland geht das Geld aus

Die Steuereinnahmen sind im Mai um fast ein Drittel eingebrochen, die Wirtschaft schrumpft weiter. Doch so lange der Machtkampf tobt, bekommt Griechenland keine neuen Hilfskredite. Das Geld reicht noch bis Ende Juni.
33 Kommentare
Eine Ausgabestelle für kostenlose Mahlzeiten in Athen: Die Rezension erfasst breite Bevölkerung. Quelle: dpa

Eine Ausgabestelle für kostenlose Mahlzeiten in Athen: Die Rezension erfasst breite Bevölkerung.

(Foto: dpa)

Athen Seit der Parlamentswahl vor drei Wochen, die zu einem parlamentarischen Patt führte, ist Griechenland politisch gelähmt. Ob aus der Neuwahl Mitte Juni eine handlungsfähige Regierung hervorgehen wird, ist ungewiss. Die Meinungsforscher erwarten ein Kopf-an-Kopf-Rennen der proeuropäischen, konservativen Nea Dimokratia (ND) und des Bündnisses der radikalen Linken (Syriza). Deren Chef Alexis Tsipras will den Schuldendienst einstellen, den Sparkurs beenden sowie die Kreditverträge mit der EU und dem Internationalen Währungsfonds (IWF) aufkündigen. In vier am Wochenende veröffentlichten Umfragen liegen zwar die Konservativen leicht in Führung. Doch der Vorsprung der ND liegt im Bereich der Fehlertoleranz der Umfragen.

In Griechenland stelle sich vor allem die Frage nach der politischen Führung, sagte der designierte Co-Vorstandschef der Deutschen Bank, Jürgen Fitschen, nach seiner Rückkehr aus Athen beim Global Business Dialogue der Amerikanischen Handelskammer in Deutschland in Berlin. Er habe bei seinen Gesprächen mit Kunden, Industriellen und Vertretern der Finanzindustrie gefragt, wem sie die Führung Griechenlands noch zutrauten. Es sei "nicht einmal eine Handvoll Kandidaten genannt worden". Fitschen zeichnete ein dramatisches Bild Griechenlands: Es sei "ein gescheiterter Staat" und "ein korruptes Land". Die Diskussion, ob Griechenland im Euro bleibt, müsse aber beendet werden, ergänzte Fitschen. Diese Debatte sei "gefährlich".

Derzeit überschatten jedoch die ökonomischen Fakten die Debatte um einen möglichen Euro-Austritt Griechenlands. Solange der politische Machtkampf nicht entschieden ist, kann Griechenland keine weiteren Hilfskredite erwarten. Bereits im Mai hielt der Euro-Rettungsfonds eine Milliarde Euro zurück, die für laufende Haushaltsausgaben bestimmt waren. Auch die Auszahlung der für Juni erwarteten nächsten Kreditrate von 2,6 Milliarden Euro ist fraglich. Griechenland habe aktuell keinen externen Finanzbedarf; eine Verzögerung von einigen Wochen sei deshalb "unproblematisch", sagte Martin Kotthaus, Sprecher des Bundesfinanzministeriums. Im Klartext: Hilfen für laufende Haushaltsausgaben gibt es erst wieder, wenn sich die Troika in Athen von der Einhaltung der Sparauflagen und der Umsetzung der Reformvorgaben überzeugt hat.

Doch die Finanzmisere des Landes verschärft sich zusehends. Nach vertraulichen Informationen aus dem Athener Finanzministerium brachen die Steuereinnahmen im Mai um fast 30 Prozent ein. Der Rückgang spiegelt den tiefen Absturz der griechischen Wirtschaft wider, die nach jüngsten Schätzungen der OECD in diesem Jahr um 5,3 Prozent schrumpfen wird statt der im Haushalt angesetzten 4,7 Prozent. Das politische Chaos untergräbt offenbar die ohnehin laxe Steuermoral vieler Griechen noch weiter.

Das Geld reiche allenfalls bis zum 28. Juni, "spätestens dann ist Schluss", sagte ein Insider. Bereits im Mai stehen im Haushalt Einnahmen von 3,96 Milliarden Euro Ausgaben von 4,98 Milliarden gegenüber. Für Juni erwartet man Einnahmen von 3,65 Milliarden, während die Zahlungsverpflichtungen auf 5,83 Milliarden steigen. Um wenigstens noch im Juni Gehälter und Pensionen zahlen zu können, hat das Finanzministerium die meisten anderen Zahlungen bereits gestoppt. Die offenen Rechnungen belaufen sich mittlerweile auf 6,5 Milliarden Euro, umgerechnet mehr als drei Prozent des diesjährigen Bruttoinlandsprodukts. Ohne Hilfskredite kann der Staat schon im Juli seine Beschäftigten und die Rentner nicht mehr bezahlen. Möglicherweise werden sich die Staatsdiener und Pensionäre dann mit Schuldscheinen begnügen müssen. Die Papiere wären wohl der Vorläufer einer neuen Währung.

Startseite

33 Kommentare zu "Schuldenkrise: Griechenland geht das Geld aus"

Das Kommentieren dieses Artikels wurde deaktiviert.

  • Großartig! Das Land ist pleite, den Menschen geht es dreckig - da fragen wir am Besten die Finanzindustrie, wie wir die Karre wieder aus dem Dreck holen.

    Die Finanzindustrie! Diejenigen, die genau diese Situation verursacht haben! Diejenigen, die von der ganzen Situation profitieren und damit weiter Profit machen!

    Ernsthaft Leute - seid ihr noch zu retten? Die Banken streichen nahezu 100% der sog. "Rettungspakete" ein um sich zu refinanzieren - Nur um dann weiter zu spekulieren und die Karre wieder in den Dreck zu setzen.

    Natürlich wird der Herr der Deutschen Bank die Diskussion eines Austritts als gefährlich bezeichnen, denn dann bekommt er kein Geld mehr!

    Die Menschen in Griechenland haben davon NICHTS!

    Es ist traurig, dass hier immer wieder über das griechische Volk hergezogen wird - die kleinen Leute, die genau wie wir, KEINE Wahl haben...

  • @ Gnomon.
    Sie haben übersehen, dass Sie schon großes Glück haben, wenn es schon nach nur 1 Jahr mit Ihrem Gewerbe klappt. Meist dauert es wesentlich länger und wenn das Fakelaki nicht gezahlt wird (bei Behörden heisst es übrigens MISE, d.h. Zündung), kann es auch mal gar nicht funktionieren. Beispiele gibt es genug.
    Außerdem wird bei jeder, aber auch jeder Gelegenheit gestreikt. Ein tropfender Wasserhahn z.B., der nicht rechtzeitig repariert wird, kann schon ein Streikgrund sein. Gestreikt wird gern am Montag oder Freitag. Mit dem Arbeitsergebnis werden Sie sicher zufrieden sein – mit der Qualität gibt es keine Probleme in GR. Aber Ihre Lieferung kann leider niemals pünktlich raus und deshalb müssen Sie auch gleich die regelmäßigen Konditionsstrafen mit einkalkulieren. Das macht Ihr Produkt dann leider zu teuer am Markt und Sie gehen wieder.
    Da können die Löhne noch so interessant sein. Fragen Sie mal ehemalige Investoren, z.B. aus der Textilindustrie. Die Löhne waren NIE das Problem.

  • Zum Geuro.
    Der Geuro wäre eine Frechheit für die meisten Griechen und ich hoffe doch sehr, dass sich keine griech. Regierung darauf einlassen wird. Denn am Ende wird es darauf hinauslaufen, dass Immobilien in Euro und Kartoffeln in Geuro bezahlt werden. Eine 2-Klassengesellschaft, schlimmer als zuvor und schlimmer als sonst wo in Europa.
    Das Ganze wäre lediglich ein Hilfskonstrukt, um zu verhindern, dass bei der (wo-)möglichen Einführung der Drachme die Forderungen gegen ausl. Gläubiger ebenfalls in Drachmen umgestellt würden.
    GR ist pleite und hätte längst so behandelt werden müssen. Das restliche Risiko müssen die beteiligten Banken, Versicherungen oder Privatpersonen gefälligst selbst tragen – nachdem ihnen vom europäischen Steuerzahler bereits ein großer Teil des Risikos abgenommen wurde, ohne dass man sich vom Steuerzahler hierzu die Erlaubnis eingeholt hätte. Nun will man sich den Rest der Forderung wieder über dieselben Steuerzahler holen. Davon hat niemand etwas, wir nicht und die Griechen auch nicht.
    Lasst die Griechen raus aus dem Euro und lasst sie es mit einer eigenen Währung versuchen. Dann gibt es zwar noch mal einen Schuldenschnitt (via Umstellung in Drachmen), aber das ist schließlich nicht Sache der europäischen Steuerzahler.
    Lieber büße ich einen Teil der Rendite meiner Lebensversicherung ein (und hafte somit für die Risiken meiner Versicherung mit), als noch mal zuzuschauen, wie die Gläubiger das Risiko komplett auf andere abwälzen und selbst unbeschadet oder sogar noch mit Gewinn aus der Krise hervorgehen.

  • Hallo liebe Griechen!
    Habe nach langem Suchen eine Gemeinsamkeit mit euch und eurem Land entdeckt! Auch mir geht langsam das Geld aus.
    Vielleicht könnt ihr mir ein paar Euros auf mein Konto überweisen. Wäre sozusagen eine Überweisung von einem deutschen Konto auf ein anderes deutsches Konto.

  • Ja es sololte uns allen leit tun
    1. die Grichen sind nicht alle schuld an dem unsin der passiert ist
    2. Dutschland ist nicht un an tastbar
    wenn Italien oder Spanien in die knie geht was es auf jeden fall tuen wird dann kommen wir dran und dann heuist es wir Deutschen haben über unsere verhältnisse gelebt

    Gruß aus Leverkusen

  • Möglicherweise werden sich die Staatsdiener und Pensionäre dann mit Schuldscheinen begnügen müssen.
    ---------------------------------
    sollte einen das wirklich leid tun..dieser über Jahre hinweg aufgeblähte unnütze zumeist korrupte Beamtenapparat,
    hat sich bestens saniert und könnte vom Ersparten und Grundstücks und Häuserverkauf,in deren Besitz alle diese sind gut überleben.Aber zum Glück für diese,nicht nachweisbar.Da fehlt ja das Katasteramt.Und wenn es dann mal kommen sollte,hat man es auch schon auf dem Enkel oder der verstorbenen Oma überschrieben..Ich trau denen nicht einen Meter weit.Und dann jedesmal diese Quartals-Hiobsbotschaften,dass das Geld nur noch für Wochen reicht.
    Man mag es nicht mehr lesen.

  • mondahu will die Aufmerksamkeit auf einen größeren Zusammenhang lenken, denn damit wird manches rational erfaßbar, was anders nur emotionale Reaktionen freisetzt:

    Alle reden von der Globalisierung. Sie ist real und technologiegetrieben, insofern also unumkehrbar. Jeder erwartete sich davon Vorteile, was theoretisch ja auch stimmt. Nur das Tempo ist zu hoch und nicht steuerbar. Der rasche Schwerpunktwechsel vom Westen in den Osten führt zu einer relativen Verarmung des Westens. Als vor etwa zwanzig Jahren sich die ersten volkswirtschaftlichen Folgen im Westen zeigten (fehlendes Wachstum, zunehmende Arbeitslosigkeit, klamme Staatshaushalte), wurde dies als eine Konjunkturdelle angesehen und als solche behandelt, nämlich mit Aktionismus und leichtem Geld (Gruenspan und FED). Niemand sah es oder wollte es dem Wahlvolk eingestehen, daß sich ein grundsätzlicher Wandel anbahnte. Die Folge war der kollektive Marsch in die falsche Richtung: billiges Geld, Konjunkturprogramme, Blasen aller Art in rascher Folge (die nächsten stehen schon hinter der Tür), soziale Umverteilung auf Pump (um wenigstens den status quo des Lebensstandards zu halten und den Wähler ruhig zu stellen). Das ist im Kern der Grund für die allgemein katastrophale Verschuldung der westlichen Industriestaaten. Langfristig gesehen ist damit deren (relativer) Niedergang besiegelt. GR ist nur das schwächste Glied in der Kette und macht nun den Anfang. Alle anderen, selbst die USA werden folgen, hinhaltend zwar wegen der immensen Substanzwerte, die erst verzehrt werden, aber letzten Endes doch.

    So gesehen ist es ziemlich gleichgültig, wie das GR-Problem angegangen wird, lösbar ist es sowieso nicht. Hier gilt nur: Rette sch, wer kann!

  • Bildunterschrift: weder Rezension noch Rezession, sondern eine ausgemachte Depression finde in GR statt!

  • Henry,
    es helfen weder ein Süd noch ein Nordeuro, sondern nur die Rückkehr zu den nationalen Währungen.Das war und ist allen Eurokritikern klar.Es muss endlich schluss sein mit den Experimenten der Politiker und möchtegern Ökonomen.Die Zukunft von Deutschland ist wichtiger und diese steht und fällt mit diesem Euro.
    gez.walter werner.artists.de

  • Den Griechen muß man nach und nach den Geldhahn abdrehen, damit die endlich mal lernen auf eigenen Füßen zu stehn!
    Es kann doch nicht sein, daß sich die für immer und ewig von anderen durchfüttern lassen!

Alle Kommentare lesen
Serviceangebote