Benachrichtigung aktivieren Dürfen wir Sie in Ihrem Browser über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts informieren? Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Fast geschafft Erlauben Sie handelsblatt.com Ihnen Benachrichtigungen zu schicken. Dies können Sie in der Meldung Ihres Browsers bestätigen.
Benachrichtigungen erfolgreich aktiviert Wir halten Sie ab sofort über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts auf dem Laufenden. Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Jetzt Aktivieren
Nein, danke

Schuldenkrise IWF fordert Reform der griechischen Steuerverwaltung

IWF-Vertreter Bob Traa hat Griechenlad aufgefordert, mehr für die Beseitigung des Haushaltsdefizits zu tun. Traa regte eine Reform der Steuerverwaltung an, warnte aber vor höheren Steuern.
Kommentieren
Der griechische Finanzminister Evangelos Venizelos (links) spricht neben dem IWF-Vertreter Bob Traa (rechts). Quelle: AFP

Der griechische Finanzminister Evangelos Venizelos (links) spricht neben dem IWF-Vertreter Bob Traa (rechts).

(Foto: AFP)

VouliagmeniGriechenland muss nach Einschätzung des Internationalen Währungsfonds (IWF) weitere Anstrengungen unternehmen, um sein Haushaltsdefizit unter Kontrolle zu bekommen. Bei einem Symposium in Vouliagmeni nahe Athen mahnte am Montag der ständige IWF-Vertreter in Griechenland, Bob Traa, unter anderem eine Reform der Steuerverwaltung an. Er warnte zugleich aber davor, immer höhere Steuern zu erheben. Nach einer Reform des Systems der Steuereintreibung könnten Steuern sogar gesenkt werden. An dem von dem britischen Magazin „The Economist“ veranstalteten Forum nahm auch der griechische Finanzminister Evangelos Venizelos teil. 

Venizelos soll am frühen Nachmittag (gegen 14.00 Uhr MESZ) bei einer Telefonkonferenz mit Vertretern der sogenannten Troika aus EU-Kommission, Europäischer Zentralbank (EZB) und IWF über die Sparbemühungen seiner Regierung beraten. Im Anschluss will das griechische Kabinett über weitere Schritte beraten. Von der Bewertung der Troika hängt die Auszahlung der nächsten Tranche der Notkredite ab. Die Finanzmärkte rechnen damit, dass Griechenland ohne die nächste Rate von acht Milliarden Euro im Oktober zahlungsunfähig sein wird.

 

Die wichtigsten Neuigkeiten jeden Morgen in Ihrem Posteingang.
  • afp
Startseite

0 Kommentare zu "Schuldenkrise: IWF fordert Reform der griechischen Steuerverwaltung"

Das Kommentieren dieses Artikels wurde deaktiviert.

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%