Benachrichtigung aktivieren Dürfen wir Sie in Ihrem Browser über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts informieren? Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Fast geschafft Erlauben Sie handelsblatt.com Ihnen Benachrichtigungen zu schicken. Dies können Sie in der Meldung Ihres Browsers bestätigen.
Benachrichtigungen erfolgreich aktiviert Wir halten Sie ab sofort über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts auf dem Laufenden. Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Jetzt Aktivieren
Nein, danke

Schuldenschnitt in GriechenlandDie Rhetorik des Wartens

Mehr als sechs Monate ist es her, dass sich die Euro-Regierungschefs auf ein zweites Rettungspaket und einen Schuldenschnitt für Griechenland verständigten. Seitdem steht eine Einigung vermeintlich „unmittelbar bevor“.

  • 9

    9 Kommentare zu "Schuldenschnitt in Griechenland: Die Rhetorik des Wartens"

    Das Kommentieren dieses Artikels wurde deaktiviert.

    • ...und dazu noch meist ungebildete Heiß-Sporne, wie das mit Heiß-Spornen nunmal so ist.
      Bildung tut Not: da ist Ihnen vollkommen beizupflichten.

      Ganz so schwarz wie Sie betrachte ich die Entwicklungen allerdings nicht: nochzumal heutzutage "Lumpenpack" als diskursive Auszeichnungsgröße zu gelten scheint.

      Den Ball einfach flach halten, bevor man die Welle geben möchte - und ob man die geben möchte, bleibt eine Frage des persönlichen Geschmacks.

    • Die europäische Idee des Europas der Vaterländer wurde vehement gegen die Wand gefahren. Eigentlich ist die EU nur noch ein Handelsplattform mit einem € und weitere 10 anderen Währungen. Spätestens da war Schluß, nur wurde das negiert, wie jetzt die täglich, kursierenden Botschaften vom Erfolg und anderer Hiobsbotschaften.

      Es trifft zwar die Völker, doch wurde beizeiten dem Souverän im jeweiligen Mitgliedsland der EU ein X für ein U vorgemacht. Und das, man höre und staune auf einem allseits "demokratischen" Wege.

      Mit den Worten von Wehner, so ein Mann fehlt leider im Rahmen eines Schlagabtausches im Plenum, kann dieser auch heute noch gelten. Er sprach von einem Lumpenpack und meinte die Nieten in Nadelstreifen. Die Idee von Charles de Gaulle, noch mehr Monnet und schlußendlich dem Vater von einem vereinten Europa der Vaterländer, haben Technokraten binnen zwei Jahrzehnten einen Jubelball privater Eventmanager ins Leben gerufen.

      Gegen die, da kann auch ein Event-Manager Schmidt wenig ausrichten. Im Falle des Nord-Süd-Dialogs hat es jedoch "wunderbar" funktioniert. Den Trick sollte er sich als Handelsmarke eintragen lassen. Bist du noch nicht genug nach dran, schreibe Wullfens an oder direkt zu "Schmidt-EVENT"uell mir selbst.

      65 Jahre ohne Krieg in EUropa, dauert denen zu lange, welche die Hand anderer führen. Die Finger am Abzug.

    • Die Eurozone ist Wechselreiterei und Erpressung auf Gegenseitigkeit. Wirtschaftsjurnalisten trauen sich nicht Tacheles zu schreiben weil abhängig . Allen Zeitungen geht es schlecht und da braucht es "Regierungsaufträge " etc,

    • Gerade in den Pro7 Nachrichten gesehen. In Griechenland werden beim Generalstreik Deutschlandfahnen verbrannt und Nazis raus Parolen gerufen. Weil wir in Deutschland zuschauen, wie Merkel und Sarkotzi uns ausrauben und das Geld unter menschenverachtenden Sparauflagen zur Rettung Griechenlands verbrennen, denken die Griechen, dass wir hinter Merkel stehen. Es ist ein Trauerspiel, was Merkel und die restliche EU-Politiker-Bande so abziehen. Der Euro schafft die Demokratie ab und wird die Europäer entzweien. Hoffentlich werden Merkel und Konsorten dafür lange Zeit in den Bau gesteckt.

    • Wer heute auf der Suche nach fundiertem Wirtschaftswissen und offener Diskussion ist, klickt selbst in honorigen Blättern wie dem Handelsblatt immer öfter gleich weiter zu den Kommentaren der User. Sie sind oft informativer, sachlich richtiger, ohne Durchhalteparolen und meist sogar ganz amüsant. Was ist los mit den Wirtschaftsjournalisten? Verbietet man euch ernsthafte Recherche?

    • Geduld kann man man Warten übrigens auch nennen.
      Die Rhetorik der Geduld?

      Leben als rhetorische Routine?

      Fein: so mögen es die Ungeduldigen, über deren Klinge die Geduldigen stolpern sollen.

      Wir haben eine Engelsgeduld mit den Ungeduldigen, weil Wichtigeres als Ungeduldige auf dem Spiel stehen.

      Irgendwanneinmal allerdings wird auch Schluß mit der Geduld mit Ungeduldigen zur Frage stehen.

      Also: nächste Runde.

    • MAn kann nur noch drüber lachen aber mehr nicht. Da fällt mir dieser Artikel treffend dazu ein http://newsbote.com/brennpunkt/griechenland-und-merkel-wenn-stumperei-als-erfolg-verkauft-wird/

    • Hoffentlich warten wir derzeit nur noch darauf, dass die Bundesdruckerei anruft und Vollzug beim Herstellen unserer neuen deutschen Währung meldet. Noch einmal: Ohne dieses unsegliche Konstrukt gäbe es keine Krise! Ohne die Abwicklung dieser Unglückswährung gibt es keine Zukunft für die Länder in Europa - weder für die derzeitigen Krisenländer, noch für die Noch-Geberländer. Durch Rettungsschirme und Target2-Ausstände haben die Duetschen bereits 1 Billion Euro im Feuer. Das sind fast 20 Prozent des gesamten Sparguthabens aller Deutschen. Ende!!!

    • Das Verar... lassen durch die Ganoven-Truppe geht weiter, .... es ist nicht zu fassen. Keiner dieser Polit-Nieten möchte die längst fälligen Sargnägel in den EUROPA-Sarg nageln.
      20 Jahre Euphorie müssen endlich dem Realismus weichen - Europa ist in dieser Form am ENDE!