Benachrichtigung aktivieren Dürfen wir Sie in Ihrem Browser über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts informieren? Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Fast geschafft Erlauben Sie handelsblatt.com Ihnen Benachrichtigungen zu schicken. Dies können Sie in der Meldung Ihres Browsers bestätigen.
Benachrichtigungen erfolgreich aktiviert Wir halten Sie ab sofort über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts auf dem Laufenden. Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Jetzt Aktivieren
Nein, danke

Schuldenstreit Conte trifft in dieser Woche wohl Juncker wegen des Defizitstreits

EU-Kommissionspräsident Juncker und Italiens Ministerpräsident Conte wollen sich wohl wegen des Haushaltsstreits treffen.
Kommentieren
In dem Gespräch wollen die beiden Männer einen Ausweg aus dem Defizitstreit finden. Quelle: dpa
Juncker (rechts) und Conte

In dem Gespräch wollen die beiden Männer einen Ausweg aus dem Defizitstreit finden.

(Foto: dpa)

Rom, BrüsselDer italienische Ministerpräsident Giuseppe Conte und EU-Kommissionspräsident Jean-Claude Juncker suchen einem Insider zufolge in einem gemeinsamen Gespräch einen Ausweg aus dem Defizitstreit. Dieses sei für kommenden Mittwoch geplant, sagte ein Regierungsvertreter am Montag der Nachrichtenagentur Reuters. „Ich kann ein Treffen bislang nicht bestätigen“, sagte eine Sprecherin der EU-Kommission dazu. „Wie ich letzte Woche sagte, gibt es den Plan für ein Treffen in dieser Woche. Wir werden informieren, sobald es bestätigt ist.“

Die Regierung in Rom plant mit 2,4 Prozent des Bruttoinlandsproduktes eine dreimal höhere Neuverschuldung als der EU von der Vorgängerregierung zugesagt worden war. Die Koalition will damit Wahlversprechen finanzieren, etwa ein Grundeinkommen und ein niedrigeres Renteneintrittsalter. Die EU-Kommission fordert von Italien einen stärkeren Kampf gegen die hohe Verschuldung des Euro-Landes und droht ihm mit einem Defizitverfahren.

Die wichtigsten Neuigkeiten jeden Morgen in Ihrem Posteingang.
  • rtr
Startseite

0 Kommentare zu "Schuldenstreit: Conte trifft in dieser Woche wohl Juncker wegen des Defizitstreits"

Das Kommentieren dieses Artikels wurde deaktiviert.